Ötztal baut langjährige Partnerschaft mit feratel aus

Die Ötztaler Gästekarte wird neu aufgelegt. Ziel der 2009 zum Einsatz kommenden "ÖtztalCard neu" ist die Erhöhung der touristischen Wertschöpfungskette.

Innsbruck/Sölden (TP/OTS) - Für die Innovationssteuerung des neuen Kartensystems hat man sich den langjährigen Partner und führenden Entwickler touristischer Informations- und Reservierungssysteme mit ins Boot geholt: feratel.
"Wir arbeiten seit langem sehr gut und sehr eng mit der Firma feratel media technologies AG zusammen. feratel ist für uns daher selbstverständlich auch im Rahmen der Weiterentwicklung unserer derzeit bestehenden Gästekarte kompetenter Ansprech- und Entwicklungspartner," begründet Oliver Schwarz, Direktor des Ötztal Tourismus, die Entscheidung.

Neukonzeptionierung - entscheidend für die Weiterentwicklung

Die bestehende Ötztal Card ist zwar sehr erfolgreich, aber für die geplante Weiterentwicklung in der jetzigen Form nicht geeignet. Um eine erfolgreiche Fortführung zu garantieren, benötigt es eine Neukonzeptionierung ebenso wie eine Systemerweiterung.

Ob es um die Erstellung attraktiver Leistungsbündel oder die Optimierung von touristischen CRM-Massnahmen für das Destinationsmanagement geht - Ziel ist die Erhöhung der touristischen Wertschöpfungskette. "Dies bedingt jedoch einerseits eine technische, andererseits eine inhaltliche Erweiterung der bestehenden Karte. Nur so wird die Gästekarte auch in Zukunft dem Anspruch einer attraktiven und effizienten Mehrwert-/ Kundenbindungskarte gerecht werden", ist Oliver Schwarz überzeugt.

feratel zeichne sich durch seine langjährige Erfahrung und hohe Kompetenz im Bereich E-Tourismus aus. In Zusammenarbeit mit Tourismus-Fachleuten ist feratel zudem um eine ständige Weiterentwicklung bemüht, wie man bei der neuartigen Gästekartenlösung einmal mehr sieht. Einen weiteren wesentlichen Vorteil in der Zusammenarbeit sieht man seitens des Ötztal Tourismus darin, dass sowohl Soft- als auch Hardware aus einer Hand stammen. Dadurch sei ein Maximum an Service- und Entwicklungspotenzial für die neue Karte gegeben und der Weg frei für ein effizientes, zukunftsweisendes Marketinginstrument, so der Tourismuschef weiter.

Erfolgspartnerschaft Ötztal -feratel

"Das gesamte Ötztal arbeitet sehr erfolgreich mit unserem Destinationsmanagementsystem Deskline(R) und den dazugehörigen Verkaufskanälen wie z.B. dem Informator (Außeninformationsanlagen), dem Mobile Service etc. Mit 3,2 Mio. Nächtigungen zählt das Ötztal zu Österreichs nächtigungsstärksten Regionen. Im Rahmen des neu zu konzipierenden Verkaufsinstruments ist feratel auch der Partner für die ÖtztalCard neu", freut sich Vorstand Dr. Markus Schröcksnadel über die Fortschreibung der äußerst erfolgreichen und langjährigen Zusammenarbeit .

Die umfangreichen Vorarbeiten für die ÖtztalCard neu laufen mittlerweile auf Hochtouren. Noch heuer wird die erweiterte Karte einem intensiven internen Probelauf unterzogen, bevor sie 2009 als schlagkräftiges Verkaufs- und Kundenbindungsinstrument zum Einsatz kommt und Beherbergungsbetrieben, Leistungspartnern und Gästen zur Verfügung steht.

Rückfragen & Kontakt:

Ötztal Tourismus
Carmen Fender
Marketing Communications
Gemeindestraße 4
A-6450 Sölden
Tel.: +43 (0)57200-216
carmen.fender@oetztal.com
http://www.oetztal.com*** TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT ***TPT0001 2008-01-24/11:00241100 Jän 08feratel media technologies AG
Mag. Gabriela Huter
Maria-Theresien-Straße 8,
A-6020 Innsbruck
Tel.: +43 (0)512 7280-407
gabriela.huter@feratel.com
http://www.feratel.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TMP0001