• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Touristischer Juli-Rekord für Wien: um 1,8 Prozent mehr Nächtigungen

Wien (TP/OTS) - Mit 1.147.000 Gästenächtigungen verzeichnete Wien heuer sein bestes touristisches Juli-Ergebnis; der Zuwachs zum Juli 2010 betrug 1,8 Prozent. Die kumulierten Nächtigungen von Jänner bis Juli belaufen sich auf 6.225.000 und übertreffen die Vergleichszahl 2010 um 4,6 Prozent. Beim Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie sorgte ein besonders starker Juni (+20,4 Prozent) dafür, dass im ersten Halbjahr heuer mit 229,2 Millionen Euro um 13,7 Prozent mehr Einnahmen erwirtschaftet wurden als 2010.

Von Wiens Hauptherkunftsländern erbrachten im Juli Russland und Spanien besonders hohe Nächtigungszuwächse; zweistellige Steigerungen gab es weiters aus Italien, Deutschland, Großbritannien und Rumänien, auch die Nächtigungen aus der Schweiz legten gut zu. Unter dem vorjährigen Juli-Ergebnis liegen die Zahlen aus Österreich, Frankreich und - besonders deutlich - aus den USA. Bei den anderen Märken stechen die arabischen Länder in Asien mit einem Plus von 24 Prozent hervor, das sie im Juli auf den dritten Platz in der Länderrangliste katapultierte. Beträchtlich sind auch die Zuwachsraten aus Zentral- und Südamerika (+ 25 Prozent), China (+ 37 Prozent) und der Türkei (+ 52 Prozent) - durchwegs Märkte, die im Juli zu den 20 nächtigungsstärksten zählten.

Vom positiven Nächtigungsergebnis im Juli profitierten die 3-Sterne-Hotels, während die 4-Sterne-Häuser sowie die einfacheren Betriebe knapp weniger Nächtigungen verzeichneten als im vorjährigen Juli, die Luxus-Hotels sogar deutlich weniger. Grund dafür ist die im Juli 2010 abgehaltene Internationale AIDS-Konferenz, deren starker Nächtigungs-Input im heurigen Juli fehlte. Wiens durchschnittliche Bettenauslastung betrug im Juli 63,5 Prozent (7/2010: 65,9 Prozent), was einer Zimmerauslastung von rund 79 Prozent entspricht (7/2010:
rund 82 Prozent). Vom vorjährigen auf den heurigen Juli hat sich Wiens Beherbergungskapazität um rund 1.900 Betten (+ 3,7 Prozent) erhöht.

Von Jänner bis Juli weist Wien heuer 6.225.000 Nächtigungen aus, um 4,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die durchschnittliche Hotelbettenauslastung in dieser Periode stieg auf 54,2 Prozent (1 -7/2010: 53,8 Prozent), die der Zimmer auf rund 68 Prozent (1 -7/2010: 67 Prozent). Der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie - derzeit für das erste Halbjahr 2011 berechnet - liegt mit 229,2 Mio. Euro um 13,7 Prozent über dem Vergleichswert 2010, ein besonders umsatzstarker Juni (+ 20,4 Prozent) hat dazu kräftig beigetragen.

Die Ergebnisse im Detail:

Herkunftsland Nächtigungen Nächtigungen Nächtigungsumsatz netto *) in Euro Jänner-Juli Juli Jänner-Juni 2011 2011 2011 Deutschland 1.318.000 +1% 229.000 +13% 46.823.000 +7% Österreich 1.168.000 -5% 167.000 -11% 40.010.000 +3% Italien 324.000 +7% 48.000 +15% 11.747.000 +16% USA 311.000 -5% 66.000 -32% 14.072.000 +14% Russland 295.000 +39% 39.000 +32% 12.123.000 +46% Großbritannien 216.000 +7% 42.000 +11% 9.078.000 +16% Spanien 193.000 +15% 56.000 +24% 6.145.000 +18% Frankreich 189.000 +10% 33.000 -5% 7.008.000 +24% Schweiz 186.000 +10% 30.000 +9% 7.574.000 +20% Rumänien 137.000 +6% 27.000 +10% 4.579.000 +15% Übrige 1.888.000 411.000 70.032.000 alle Länder 6.225.000 +4,6% 1.147.000 +1,8% 229.191.000 +13,7%

*) ohne Frühstück, Heizungszuschlag, Umsatzsteuer

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0003