• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Neuer Verkaufsrekord bei der Salzburg Card

2011 wurden erstmals über eine Million "Eintritte" generiert

Salzburg (TP/OTS) - Zum ersten Mal in ihrer 17-jährigen Erfolgsgeschichte knackte die Salzburg Card im Vorjahr die 1-Million-Grenze. Genau 1.077.924 Mal wurde die beliebte All-Inclusive-Card im Jahr 2011 an den Kassenstellen der 28 Leistungsträger vorgezeigt. Diese dürfen sich über 3 Millionen Euro Ausschüttung und einen zusätzlichen Bonus freuen. Beliebteste Adresse bei einem Salzburgbesuch ist und bleibt die Festung Hohensalzburg mit mehr als 111.000 Eintritten.

"Die Salzburg Card bricht jedes Jahr aufs Neue alle Rekorde. 2011 wurden 151.995 Karten verkauft, so viele wie nie zuvor und insgesamt über eine Million Einzeleintritte generiert. Die 24-Stunden-Karte ist mit 95.080 verkauften Stück nach wie vor der Favorit, der Verkauf der 72-Stunden-Karte hat sich seit 2001 mehr als verdreifacht, ebenso die Ausschüttungen an die Leistungsträger", bestätigt der ressortzuständige Bgm-Stellv. DI Harry Preuner. "Aufgrund der Umstellung der Kartentechnologie von Chip auf Barcode im Jahr 2010 konnten Kosten eingespart werden und wir sind in der Lage, erstmals einen Bonus in Höhe von 51.000 Euro an die Leistungsträger auszubezahlen." Alle Einnahmen der Salzburg Card werden zu hundert Prozent an die Leistungsträger ausgeschüttet.

Salzburg Card ist beliebter als jede einzelne Sehenswürdigkeit

Die Gründe für die hohe Beliebtheit der Karte sieht MMag. Bert Brugger, Geschäftsführer der Tourismus Salzburg GmbH (TSG) in dem umfassenden Leistungspaket mit Gratis-Eintritten zu 27 Sehenswürdigkeiten, Museen und Galerien und der kostenlosen Nutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel. Auch das Thema Preissensibilität spielt eine Rolle. "Der aktuelle Preis von 25 Euro für eine 24-Stunden-Karte in der Hauptsaison ist sehr kundenfreundlich und orientiert sich daran, wie viel ein Salzburgbesucher bereit ist, an einem Tag für den Besuch von Sehenswürdigkeiten durchschnittlich auszugeben. Durch das hochwertige Angebot in der Stadt Salzburg hat dieses Angebot einen enorm hohen Wert", so Bert Brugger. Mit einer 24-Stunden-Karte werden durchschnittlich fünf bis sechs Sehenswürdigkeiten besichtigt. Die Kartenpreise werden 2012 nicht erhöht.

Mehrwert für Salzburgbesucher und Leistungsträger

Seit ihrer Einführung im Jahr 1995 wurde die Salzburg Card mehr als 1,4 Millionen Mal verkauft und generierte einen Gesamtumsatz von über 24,7 Millionen Euro. Die Festung Hohensalzburg, Mozarts Geburtshaus, die Wasserspiele, Mozarts Wohnhaus und die Salzach-Schifffahrt zählen zu den Top-5-Favoriten. Für einige Leistungsträger brachte die Salzburg Card enorme Zuwächse. So nahmen etwa 2011 über 39.000 Besucher die Möglichkeit wahr, mit der Salzburg Card auch die Untersbergbahn zu nützen.

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0001