Aktueller Channel

TPT0006 | 25.01.2012 | 12:34 | Channel: Tourismuswirtschaft

Aussender: Österreich Werbung


Stichworte: Medien / Ski / Steiermark / Tourismus / WM / Wirtschaft / ÖSV / Österreich

Österreich stimmt auf die Ski-WM 2013 ein - BILD

Utl.: Die Österreich Werbung und der ÖSV laden internationale Medien rund um das traditionelle "Nightrace" in Schladming zu einem abwechslungsreichen Programm im Winterurlaubsland Österreich.

Aussendung mit Bild

BILD zu TP/OTS - v.l.n.r.: Georg Bliem (Geschäftsführer Steiermark Tourismus), Prof. Peter Schröcksnadel (Präsident des österreichischen Skiverbandes) und Dr. Petra Stolba (Geschäftsführerin Österreich Werbung)

  • Fotograf: Harald Steiner
  • Fotocredit: ÖW
  • Ort: Österreich / Schladming

   Schladming (TP/OTS) - Wenn von 4. bis 17. Februar 2013 die besten
Skifahrerinnen und Skifahrer in Schladming um Medaillen kämpfen,
werden Millionen Augenpaare auf den 4.500 Einwohner-Ort am Fuße des
Dachstein-Bergmassivs gerichtet sein. Die Österreich Werbung (ÖW) und
der Österreichische Skiverband (ÖSV) nutzen das legendäre "Nightrace"
in Schladming, um gemeinsam mit Steiermark Tourismus und der Region
Schladming-Dachstein internationalen Top Journalisten bereits jetzt
einen Vorgeschmack auf die Ski-WM 2013 zu geben. Neben dem Besuch des
Rennens und einem Blick hinter die Kulissen der Großveranstaltung
gilt es aber auch, den österreichischen Winter neu zu entdecken.

Erfolgsgeschichte Wintertourismus

   Betrachtet man die langfristige Entwicklung, war Österreich
ursprünglich eine Sommerdestination. So lag das Nächtigungsverhältnis
in den 1970er Jahren bei rund 70% im Sommer und 30 % im Winter. "2005
gab es, nicht zuletzt aufgrund der hohen Investitionen in den
heimischen Wintersportgebieten, erstmals mehr Winternächtigungen als
im Sommer. In der letzten Wintersaison 2010/2011 konnte Österreich
mit 15,7 Mio. Ankünften einen neuen Gästerekord verzeichnen",
erklärte Dr. Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung,
im Rahmen der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem ÖSV und Steiermark
Tourismus.

   Beim Wintersporturlaub in Europa ist Österreich heute dank eines
Marktanteils von 57% mit großem Abstand Marktführer, erst deutlich
dahinter kommen Frankreich, Italien und die Schweiz. Die
Top-3-Herkunftsländer im Winter sind immer noch Deutschland,
Österreich und Niederlande, allerdings gewinnen vor allem die
zentral- und osteuropäischen Märkte immer mehr an Bedeutung. "Vor
allem Gäste aus Russland, aber auch Tschechien, Polen und Rumänien
entscheiden sich bei ihrer Winterurlaubswahl immer öfter für
Österreich. So ergab eine Umfrage des National Geographic Traveler,
dass wir unangefochten die Nummer eins im Ranking der beliebtesten
Wintersportdestinationen der Russen sind. Derzeit profitieren wir
aber natürlich auch aufgrund des starken Frankens im direkten
Wettbewerb mit unserem Konkurrenten, der Schweiz", so Stolba weiter.

Wintersport, Wintertourismus - der ÖSV ist ein starker und
verlässlicher Partner

   Für den Präsidenten des Österreichischen Skiverbands Peter
Schröcksnadel ist der immer noch wachsende Wintertourismus in
Österreich eine Erfolgsstory der ganz besonderen Art. "Er trug und
trägt ganz entscheidend dazu bei, dass dieser zu einem
Wirtschaftsmachtfaktor angewachsen ist, zu einem der ganz
entscheidend zum Wohlstand in unserem Land beigetragen hat. Der
Tausenden von Menschen Arbeit gibt, der den Bilanzen aller
beteiligten Institutionen positive Aspekte verleiht, der für das
Staatsbudget enorme Beiträge leistet. Nicht zu unterschätzen ist die
Tatsache, dass gerade der Wintertourismus vielen Menschen in Tälern
eine Lebensgrundlage schafft und dadurch der 'Landflucht' Einhalt
geboten wird und die Sicherstellung der Landschaftspflege
gewährleistet wird."  

   Der Österreichische Skiverband spiele laut Schröcksnadel dabei
eine ganz entscheidende Rolle. "Die Erfolge der ÖSV-Sportler bilden
den Grundstein, stellen einen unschätzbaren Wert dar. Dazu kommt die
Ausrichtung zahlreicher Großveranstaltungen, die ebenfalls dazu
beitragen, dass Österreich auch international als Wintersport Land
einem breiten Publikum näher gebracht werden kann. Gerade die
Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2013 in Schladming stellt dabei ein
weiteres Highlight dar. Das Ineinander-Greifen von sportlichen
Höchstleistungen, von klagloser Abwicklung solcher
Großveranstaltungen sowie die dazu gehörende Werbung auf medialer
Ebene, die Kampagnen in diversen Ländern sind die Garantiescheine für
das positive Gelingen. Der Österreichische Skiverband ist sich dessen
schon sehr lange bewusst, und ist - dies muss an dieser Stelle schon
erwähnt  werden - entscheidend am großartigen Erfolg der
Veranstaltungen in Österreich beteiligt. Der ÖSV finanziert und
veranstaltet diese Großereignisse. Schladming steht mit der
Ausrichtung des Nightrace, mit der Durchführung des alpinen
Weltcupfinales und mit dem Veranstalten der WM 2013 an erster Stelle
in diesem Ranking. Die Stadt ist ein besonders gutes Beispiel dafür,
wie eine ganze Region von diesen Events profitiert", so der
ÖSV-Präsident.

Sportliche Großereignisse als Turbo für den Tourismus

   Sportliche Großereignisse wie die bevorstehende Ski-WM 2013 sind
jedenfalls wahre Publikumsmagneten und wirken sich nachweislich auf
die Attraktivität des Urlaubslandes Österreich aus. "Die
Aufmerksamkeit, die die Rennen generieren, ist ein wichtiger, mit
starken Emotionen besetzter Imagefaktor für den
Österreich-Tourismus", ergänzt Petra Stolba. Der touristische Nutzen
hat dabei mehrere Dimensionen. Zum einen den unmittelbaren positiven
Effekt durch zusätzliche Nächtigungen und Wertschöpfung durch
Mannschaften und Betreuer, aber natürlich auch die vielen
mitreisenden Fans, Medienvertreter, Sponsoren und tausende
Tagesgäste. Zum anderen für den Tourismus enorm wichtig ist der
mittelbare bzw. nachhaltige Nutzen. "Die Berichte und Bilder, die um
die Welt gehen, sind von unschätzbarem Werbewert: Nicht nur die
Live-Übertragungen, sondern auch die Berichterstattung rund um die
Rennen tragen Bilder aus Österreich in alle Welt", so Stolba.

   Für Georg Bliem, Geschäftsführer von Steiermark Tourismus, ist die
Ski-WM 2013 eine große Chance für das Bundesland Steiermark: "Mein
größter Wunsch ist es, dass ab 2013 den Gästen vor Ort, den
Zuschauern und Zuhörern zu Hause, den Organisatoren und Journalisten
sowie den aktiven Sportler zwei Begriffe einfallen, wenn sie an die
Steiermark denken: die Steiermark hat (Ski-& Event-) Kompetenz und
ist mit Herz bei der Sache."

   Seitens der Steiermark wurden dafür in der "Qualitätsoffensive
Tourismus Alpine Ski-WM 2013" von 2009 bis 2011 156 Projekte in der
Hotellerie & Gastronomie umgesetzt mit Gesamtinvestitionskosten von
83,5 Mio. Euro - nebst der gesamten Infrastruktur vom Planet Planai
bis zum Congresscenter. Daneben hat die Steiermark als einziges Land
weltweit alle FIS Weltmeisterschaften ausgetragen (wenn man 2015
Kreischberg schon mitrechnet) und hat eine 120jährige Event-Erfahrung
vom "1. Internationalen Skiwettlaufen in Mitteleuropa" im Februar
1893 in Mürzzuschlag bis zum Februar 2013. Und das Wichtigste, so
Bliem: "Wir Steirer werden zu Herzbotschaftern unseres Landes.
Herzlichkeit, Humor und unsere Genussfreude sollen unsere
unschlagbaren Überzeugungsargumente sein."

Die Stärken des Urlaubslandes Österreich liegen aber nicht nur im
Wintersport

   Der Hauptgrund für einen Winterurlaub in Österreich ist und bleibt
das alpine Skifahren. Die Stärken des Urlaubslandes Österreich liegen
aber nicht nur im alpinen Wintersport. In den letzten Jahren ist ein
deutlicher Trend hin zu winterlichen Naturerlebnissen abseits der
Pisten zu entdecken. Neben Schneeschuhwanderungen und
Pferdeschlittenfahrten, spielen auch Wellness, Kulinarik,
Städtereisen und Kultur eine wichtige Rolle. Vor allem für Gäste aus
Ungarn, Tschechien, Italien, Großbritannien, Frankreich und der
Schweiz gewinnt der "sanfte Winter" immer mehr an Bedeutung. Aus
einer Trendumfrage in Deutschland ging ebenso hervor, dass ein stark
wachsender Anteil der deutschen Winterurlauber mehr als nur
"Skifahren" will. Entsprechend steigt die Nachfrage nach sogenannten
Winter-Plus-Angeboten.

   Im Rahmen ihrer internationalen Kampagnen macht die ÖW deshalb
verstärkt auch auf diese Facetten aufmerksam. "Skifahren bleibt zwar
die Kernaktivität vieler Gäste - Zusatzangebote abseits der Piste
gewinnen aber immer mehr an Bedeutung. Österreichs Winter bietet hier
eine Vielzahl an Angeboten, aus denen jeder Einzelne seinen
persönlichen 'Traumurlaub' zusammenstellen kann. Sei es jetzt
Skifahren, Langlaufen, Winterwandern, eine Pferdeschlittenfahrt oder
auch das Kennenlernen lokaler Brauchtümer und der Genuss der
kulinarischen Köstlichkeiten", so Stolba.
Ski-WM 2013 wichtiges Thema im Tourismusmarketing

   Die Ski-WM 2013 in Schladming ist ein Veranstaltungs-Highlight,
das auch im Tourismusmarketing seine Schatten voraus wirft. Dabei
steht nicht nur das sportliche Großereignis im Fokus, sondern
vielmehr das Wintersportland Österreich in all seinen Facetten. Aus
diesem Grund haben Österreich Werbung und der Österreichische
Skiverband gemeinsam mit Steiermark Tourismus und der Region
Schladming-Dachstein rund 50 internationale Top-Medienvertreter nach
Schladming eingeladen, damit sich diese vor Ort von der Faszination
des Winterurlaubslandes Österreich überzeugen können. Der Besuch des
traditionellen Nachtslaloms steht dabei ebenso auf dem Programm wie
die Besichtigung der Veranstaltungsstätten für 2013 und die
Entdeckung der Schigebiete und anderer Highlights der Region. Weitere
ÖW-Marketingaktivitäten gemeinsam mit der Steiermark im Vorfeld der
Ski-WM sind in Amsterdam und Deutschland geplant.

   Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service
sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragehinweis:
   Österreich Werbung
   Mag. Ulrike Rauch-Keschmann
   Leiterin Unternehmenskommunikation
   Tel. 01/588 66-299 bzw. 0664/614 29 89
   ulrike.rauch-keschmann@austria.info
   www.austriatourism.com

*** TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT ***

TPT0006    2012-01-25/12:34

251234 Jän 12

TPK0009 1234