• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Alm-Hunde-Führerschein des Sonnenhotel Zaubek, Gerlitzen Alpe

Hunde auf der Alm sorgen jeden Sommer für unliebsame Aufeinandertreffen von Hundehaltern mit weidenden Mutter-Kühen. Um das zu verhindern, gibt es den Alm-Hunde-Führerschein.

Gerlitzen Alpe (TP/OTS) - "Wie sollen sich Hundehalter und Hund
beim Zusammentreffen mit Kühen verhalten? Und was speziell ist bei Wanderungen oder Bergtouren von zwei- und vierbeinigen Bergkameraden zu beachten?", sind laut Friederike Zaubek vom Sonnenhotel Zaubek die beiden zentralen Fragen, die ihre Gäste, die mit Hund auf die Gerlitzen Alpe kommen, beschäftigen.

Alm-Hunde-Führerschein

So kam Zaubek auf die Idee, ihren Hotelgästen einen speziellen Alm-Hunde-Führerschein anzubieten. Wertvolle Tipps und Informationen helfen dabei, dass Hundehalter und ihre Lieblinge Mutter-Kühe, die instinktiv ihre Kälber schützen wollen, nicht provozieren. Gleichzeitig bietet der Alm-Hunde-Führerschein das Rüstzeug für Hunde sowie Frauerl und Herrchen, damit sich die vier- und die zweibeinigen Bergkameraden gemeinsam bestmöglich im alpinen Bereich bewegen können. Gäste des Sonnenhotel Zaubek auf der Gerlitzen Alpe in Kärnten können zusammen mit ihren Hunden den ganzen Sommer über (24. Mai - 7. Oktober 2012) die Trainings zum Alm-Hunde-Führerschein absolvieren. Entwickelt hat Zaubek ihren Alm-Hunde-Führerschein gemeinsam mit der Hundetrainerin und Hundeexpertin Monika Brantner, die für die gezielten Trainings verantwortlich zeichnet.

Gezielte Trainings und wichtiges Hintergrundwissen

Während der speziellen Trainings- und Theoriestunden zur Erlangung des Alm-Hunde-Führerscheins widmet sich Hundetrainerin Monika Brantner speziell den Besonderheiten, die Hund und Halter auf Almen, im Wald und am Berg erwarten. So sollen Wander- oder Bergtouren für Zwei- und Vierbeiner zu stressfreien, wunderschönen gemeinsamen Stunden werden. "Wissen um die Persönlichkeitsstruktur und Leistungsfähigkeit des Hundes sowie die Reize, die Hunde speziell im alpinen Bereich locken, verbunden mit gegenseitig respektvollem Umgang, sind ganz wichtige Aspekte, die ich vermittle", fasst Hundeexpertin Brantner zusammen.

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0007