EU-Erweiterung: Die Chance nützen

Wien (OTS) - Der Countdown läuft - noch 96 Tage bis die EU um zehn neue Mitgliedsstaaten erweitert wird. Genau jenem Thema und im speziellen den Auswirkungen der EU-Erweiterung auf den Reiseverkehr Österreichs widmet sich ein hochkarätig besetztes Symposium der Österreich Werbung, das heute im Rahmen der 29. austrian travel business (atb) am Wiener Messegelände über die Bühne ging.

"Das neue Europa mit all seinen multiethnischen und multikulturellen Gegebenheiten eröffnet dem Tourismus ein riesiges Potential", erklärt ÖW-Geschäftsführer Dr. Arthur Oberascher. Im Jahr 2003 verzeichnete Österreich 800.000 Gäste und rund 3 Mio. Nächtigungen aus Zentral- und Osteuropa - diese Zahlen sollen in den nächsten Jahren verdoppelt werden. Mit massiven Marketingaktivitäten der Österreich Werbung, aber auch mit Emotionalität und Charme aller österreichischen Gastgeber. Oberaschers Credo:" Wenn die technokratische Intelligenz Westeuropas mit der Emotionalität der zentraleuropäischen Staaten verbunden wird, dann entsteht ein starkes Europa."

Als revolutionäre Kraft bezeichnet ORF-Ostexperte Prof. Paul Lendvai den Tourismus. Er sieht in der EU-Erweiterung eine enorme Chance, da bei den Bewohnern der neuen EU-Mitgliedsstaaten ein ungeheurer Nachholbedarf an Reisen besteht. "Diese Chance könne aber nur genützt werden, wenn die im Tourismus Beschäftigten die Psychologie, Mentalität und Geschichte der neuen Gäste kennen", betont er. Diese Ansicht teilt Dr. Josef Peterleithner, Geschäftsführer TUI Reisecenter Austria GmbH. "Wir müssen die Kundenbedürfnisse dieser neuen Zielgruppe genau kennen lernen und unsere Angebote in deren Sprachen präsentieren". Er appelliert an die heimischen Touristiker, in den Gästen aus Osteuropa keine Billiggäste zu sehen, liegen doch beispielsweise die Tagesausgaben der Ungarn und Russen deutlich über dem österreichischen Gästedurchschnitt.

Personen mit hohem Einkommen und gutsituierte Familienurlauber sieht Hans-Peter Schroff, Direktor Rogner Bad Blumau, als wichtige Zielgruppen der Zukunft. Eine Zukunft, die mit länderübergreifenden Initiativen, beispielsweise dem European Wellness Project, bereits gelebt wird.

Die Austrian Airlines Group ist seit 45 Jahren in Zentraleuropa aktiv. Die Unternehmens-Strategie nach der EU-Erweiterung umriss Dr. Josef E. Burger, Chief Commercial Officer:" 30% unserer Destinationen entfallen derzeit auf Osteuropa. Auf 261 Flügen wöchentlich transferieren wir jährlich 3 Millionen Gäste von und nach Zentral-und Osteuropa. Von der EU-Erweiterung erwartet sich die Austrian Airlines Group mehr Wertschöpfung. Wir planen bis 2008 zusätzlich 60 wöchentliche Flüge in diesem Raum, womit wir das Gästeaufkommen um 50% steigern möchten".

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Christa Lausenhammer
Unternehmenssprecherin
Österreich Werbung
Tel. 0676/635 66 99
christa.lausenhammer@austria.info

TPT-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | AUW0001