Wohin bewegt sich der Berg?

Future Mountain erörtert die Aldisierung des Tourismus, die Inszenierung der Berge und künftige Finanzierungsmodelle

Sölden (OTS) - Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, Vernon L. Smith, Bischof Reinhold Stecher und Aldi-Autor Dieter Brandes haben auf den ersten Blick wenig mit Bergen und Tourismus gemeinsam. Doch gerade deshalb sind diese Persönlichkeiten die idealen Referenten für das internationale Tourismus-Symposium Future Mountain 2004. Sie werden ihre Außensicht und neue Ideen zur weiteren Tourismusentwicklung in den Bergen schildern.

Neue Wege in die Zukunft

Vom 22. - 24. September in Sölden findet heuer zum dritten Mal das branchenübergreifende Gipfeltreffen von erfolgreichen Praktikern für erfolgreiche Praktiker aus den Bereichen Hotellerie und Gastgewerbe, Seilbahnen, Sportartikel, Fremdenverkehr sowie Dienstleistern statt.

"Neue Vertriebsformen für den Tourismus, die Inszenierung naturnaher Räume und kreative Finanzierungsmethoden für die Branche stehen bei Future Mountain 2004 am Programm", schildert der Geschäftsführer der Ötztaler Gletscherbahnen und Chairman von Future Mountain, Jakob Falkner den Inhalt des Programms.

Für das diesjährige Symposium konnten die Veranstalter wieder die besten Fachleute gewinnen, welche den Teilnehmern ihre Erfahrungen und Erkenntnisse rund um das Thema Berg schildern werden.

Aldisierung und Business Migration

Dieter Brandes, Autor von "Konsequent einfach - die Aldi-Erfolgsstory" spricht über die neuen Vertriebsformen der Reiseveranstalter über den Supermarkt.

Der dreifache österreichische Formel I Welt Meister Niki Lauda erörtert die Problematik von Billig Airlines.

ORF-Sportchef Elmar Oberhauser wird diese Diskussion mit den weiteren Referenten, wie Altbischof Reinhold Stecher, Ralph Roth (Sporthochschule Köln) und Christian Wopp (Dekan Uni Osnabrück), Josef Burger (Austrian Airlines) führen.

Ein Best-Practice-Beispiel präsentiert Dr. Edmund Friedl. Er führt 10 Tage vor der offiziellen Eröffnung durch den Aqua Dome - Tirol Therme Längenfeld. Das derzeit größte österreichische Tourismusprojekt

Wer finanziert unser Freizeitangebot?

Diesem Thema widmen sich der Vorstandsvorsitzenden der Liechtensteinischen Privatbank, Hans Brunnhardt, Wirtschaftsnobelpreisträger Vernon L. Smith, Präsident Jean-Pierre Sonois von CDA Compagnie des Alpes und Jürg Stucki, Direktor der UBS AG Bern.

Weitere Informationen über den Pressetext erhalten Sie auf unserem Pressearchiv unter:
http://www.hofherr.com/redirect.opm?req=315594927

Rückfragen & Kontakt:

hofherr communikation gmbh
Angelika Rech, a.rech@hofherr.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0001