Seemacht Österreich kehrt zurück - Segelboom in Österreich hält an

Adriatic Sailing Week & Österreichische Hochsee-Meisterschaft 2005 - DIE Segelevents der Superlative

Wien/Mödling (OTS) - Österreichs Spitzensegler der Olympischen Klassen und Österreichs Yachting-Spezialist Blu Balu eröffneten die Regatta-Saison an der kroatischen Küste.

Mit 93 Yachten bescherte die Adriatic Sailing Week, vom 30.04-07.05.2005 dem Verantstalter Blu Balu Yachting und dem Österreichischen Segelverband einen neuen Teilnehmerrekord zum Auftakt der Fahrtensegel-Regatten-Saison an der kroatischen Küste.600 Teilnehmer aus 15 Nationen wollten sich das Wettfahrtprogramm in der Inselwelt des Nationalparks der Kornaten während der ersten Mai-Woche nicht entgehen lassen, bilanziert ein zufriedener Blu Balu-Geschäftsführer Mag. Florian Grösswang: "Genau das entspricht der ASW-Philosophie: Internationale Crews, die sich tagsüber bei den Wettfahrten messen, um einander dann beim gemütlichen Diskutieren am Abend besser kennen zu lernen."

Aus eins mach zwei Das war das Leitmotiv des Blu Balu Yachting-Eventteams für die ASW 2005 vor der Küste Kroatiens. Erstmals wurde die "Karibik des Mittelmeers" in diesem Jahr - neben der 8. Adriatic Sailing Week, der Austragungsort der Österreichischen Hochsee-Meisterschaft, die parallel veranstaltet wurde. Dieses Regatta-Event war somit die größte Veranstaltung des ÖSV-Offshore-Cups im Jahr 2005.

Die Sieger der ASW 2005 Die Witterung erwies sich für eine Fahrten-Regatta als äußerst würdig, bemerkt Grösswang weiters, der in der offenen Klasse ohne Spinnaker selbst die Segel setzte: "Wir hatten an insgesamt 3 Tagen Leichtwind aber als krönenden Abschluss am letzten Tag mit 2 Wettfahrten bei 3-4 Beaufort einen Superwind, der den Crews in allen Klassen wirklich viel abverlangt hat."

Durchgesetzt haben sich bei diesen Bedingungen fast überall die Favoriten der 8. Adriatic Sailing Week: Mit den Siegern Luis Gazzari mit dem Team der Yachtrevue (Solaris 36 OD), Hans Schibany (Einheitsklasse Elan 31), Franz Flasch (offene Klasse mit Spinnaker) sowie Anton Schmalzbauer (offene Klasse ohne Spinnaker) blieben alle Klassen fest in österreichischer Hand.
Bei der Österreichischen Hochsee-Meisterschaft konnte René Mangold mit seiner italienischen Spitzenyacht "Equinoxe", einer Grand Soleil 42 R, den Sieg für sich entscheiden. Auch weitere Spitzensegler der österreichischen Segelszene gingen an den Start: so kämpften Olympia-Sieger Christoph Sieber, Shooting-Star im 470er der Damen Sylvia Vogl sowie Niko Resch (49er) und die besten 470er-Segler Matthias Schmidt und Florian Reichstädter mit großer Begeisterung um die ersten Ränge.

Die Detailergebnisse der ASW 2005 - zugleich der 1. Bewerb des diesjährigen ÖSV-Offshore-Cups - stehen unter www.sailing-week.com zum Download bereit.

ASW-Teilnehmer, Andreas Geritzer, der mit einer Dufour 40, in der Klasse mit Spinnaker an den Start ging, segelte an einem Stockerlplatz vorbei. "Spaß hat es mir und meiner Crew auf jeden Fall gemacht" fügte der Olympia-Silbermedaillen-Gewinner von Athen 2004 hinzu.

Aufgrund der weitersteigenden Anzahl an teilnehmenden Crews, rechnet Blu Balu Yachting 2006 mit rund 120 Yachten. "Das hohe Qualitätsniveau der Veranstaltung weiter zu steigern und dieselbe Begeisterung bei den Teilnehmern wie dieses Jahr zu spüren, ist unser oberstes Ziel für die 9. Adriatic Sailing Week 2006" unterstreicht Mag. Florian Grösswang.

Bildmaterial auf
http://www.tourismuspresse.at/detail.html?id=268690&_lang=de

Rückfragen & Kontakt:

BLU BALU Yachting www.blubalu.com
by Akuda Blue Water & Holidays GmbH
Kommunikationsabteilung - Hr. Markus Baliko
A-2340 Mödling, Telefon +43/2236/21328-92
oder E-Mail m.baliko@blubalu.com

*** TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT ***

TPT0182 2005-05-17/15:21

171521 Mai 05

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TMP0004