PARTEIEN AUF DEM PRÜFSTAND DER HOTELLERIE

- ÖHV-Umfrage: Tourismus braucht Steuerentlastung und Flexibilisierung - Die Politik will u.a. bei Lohnnebenkosten ansetzen

Wien (OTS) - ÖHV (Wien): Eine Umfrage unter den Mitgliedern der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) legt die politischen Hauptanliegen der Hotellerie offen. In erster Linie werden steuerliche Entlastungen, insbesondere bei den Lohnabgaben, und eine Flexibilisierung bei der Arbeitszeit gefordert. Die Parteien haben auf die Vorschläge der Hoteliers - zusammengefasst in der "ÖHV-Wahlcheckliste 06" - bereits geantwortet. Vorschläge zur Steuer¬entlastung kommen seitens der Politik vor allem in Hinblick auf die Lohnnebenkosten. Die Bedeutung der Flexibilisierung des Arbeitsmarkts wird von der ÖVP besonders betont.

Die Nationalratswahl im Herbst ist für die ÖHV ein großes Thema. Das Ergebnis wird die zukünftige Gestaltung der touristischen Rahmenbedingungen wesentlich beeinflussen. Anfang des Jahres wurden die zehn wichtigsten Fragen und Vorschläge der Hoteliers an die Politik in der "ÖHV-Wahlcheckliste 06" präsentiert. Nun haben die ÖHV-Mitglieder im Zuge einer Online-Befragung die politischen Forderungen beurteilt. Die Unternehmer haben damit erklärt, welche Veränderungen der Tourismus in der Praxis dringend braucht. Für jede Forderung findet sich eine 2/3-Mehrheit, die diesen Wunsch als für das eigene Unternehmen und die Tourismuswirtschaft sehr wichtig und wichtig erachtet. 40 Prozent der Mitglieder wollen aktiv daran mitwirken, dass die Forderungen umgesetzt werden. "Wir freuen uns über die große Zustimmung und Einsatzbereitschaft unserer Mitglieder für die gemeinsame Sache. Das macht die ÖHV als schlagkräftige Lobby noch stärker", so die beiden ÖHV-Präsidenten Peter Peer und Sepp Schelllhorn.

Die Hauptanliegen: Steuerentlastung und Flexibilisierung

Das personalintensive Hotelgewerbe fordert in erster Linie steuerliche Entlastungen, insbesondere bei den Lohnabgaben, und eine Flexibilisierung bei der Arbeitszeit. Für 99 Prozent der ÖHV-Mitglieder ist die Senkung der Lohnnebenkosten ein sehr wichtiges bzw. wichtiges Anliegen. Der Wunsch nach mehr Flexibilität bei der Arbeitszeit liegt bei den Forderungen auf Platz zwei. Für 94 Prozent ist diese Forderung sehr wichtig bzw. wichtig.

Auch die zuletzt thematisierte Frage der Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten und offener Geschäfte an Sonntagen ist für ein Drittel der Mitglieder sehr wichtig und für ein weiteres Drittel wichtig. Interessant ist der regionale Unterschied: Im Raum "Wien, Niederösterreich und Burgenland", wo die nicht vorhandene Tourismusregelung für eine Sonntagsöffnung in Wien für Unmut unter den Hoteliers sorgt, wird diese Forderung von rund 80 Prozent der Mitglieder für betrieblich sehr wichtig und wichtig erachtet. In den anderen Bundesländern sind 60 Prozent dieser Meinung.

Schlechte Bewertung für Österreich Werbung

Mit den Leistungen der Österreich Werbung (ÖW) sind die ÖHV-Mitglieder wenig zufrieden. Nur drei Prozent vergeben die Schulnote "Sehr Gut". Die Leistungen werden im Mittel relativ einhellig mit einem "Befriedigend" beurteilt. Im Vergleich dazu sind die Hoteliers mit den Leistungen der Landestourismusorganisationen zu zehn Prozent und mit den lokalen Tourismusverbänden bzw. Destinationsgesellschaften zu 20 Prozent sehr zufrieden. Im Mittel erhalten diese Organisationen die Noten 2,6 und 2,5. Wobei die Bewertungen sehr unterschiedlich ausfallen. Einerseits werden von 51 Prozent die Noten Eins und Zwei vergeben, sieben Prozent vergeben aber auch eine glatte Fünf.

Die Antworten der Politik

Die Parteien haben auf die Vorschläge der Hoteliers aus der "ÖHV-Wahlcheck¬liste 06" bereits geantwortet. Auf die für die Hoteliers so wichtige Frage nach einer Senkung der Lohnnebenkosten haben die Parteien u.a. folgende Antworten parat: Die ÖVP will die zielgruppenorientiere Lohnnebenkostenentlastung fortsetzen, die SPÖ kann sich eine Senkung des Kommunalsteuersatzes vorstellen, das BZÖ regt eine Streichung der SV-Beiträge für das 13. und 14. Gehalt an, die Grünen plädieren für eine Umschichtung der Steuerlast von Arbeit und Einkommen zu Ressourcen- und Energieverbrauch, und die FPÖ möchte durch die Reduktion öffentlicher Ausgaben zu einer moderaten Senkung der Lohnnebenkosten kommen.

Zur Forderung nach Abschaffung der "Bagatellsteuern" kommt von der SPÖ ein klares Ja, das BZÖ möchte zunächst alle "Bagatellsteuern" evaluieren, die ÖVP will im Hinblick auf die Vereinfachung des Steuerrechts die Abschaffung weiterer "Bagatellsteuern" hinterfragen und die Grünen möchten zunächst die Frage der Wirksamkeit bzw. des Einnahmeausfalls klären.

Die Bedeutung der Flexibilisierung des Arbeitsmarkts wird von der ÖVP als wichtige Zukunftsperspektive besonders betont. Ein eindeutiges Ja zum Saisonier-Modell kommt von der ÖVP, der SPÖ, dem BZÖ und der FPÖ. Für die ÖVP ist in diesem Zusammenhang auch ein Abbau der Bürokratie wichtig, SPÖ und BZÖ sprechen die Bedeutung der rechtzeitigen Genehmigung an. Die Grünen wollen die Übergangsfristen für neue EU-Bürger beseitigen und dann die Zahl der Saisoniers deutlich reduzieren.

Damit Österreich die Chancen des globalen Tourismus besser nutzen kann, plädiert die ÖVP für eine Konzentration auf neue Märkte. SPÖ und BZÖ setzen sich beide für eine Erhöhung des Budgets der ÖW ein.

Eine Umsetzung des von der ÖHV vorgeschlagenen Beschäftigungsmodells "365 Tage Arbeit im Tourismus" zur Förderung des Ganzjahrestourismus können sich die SPÖ (nach Zustimmung der Sozialpartner) sowie das BZÖ vorstellen. Für die ÖVP ist das derzeitige Kombilohnmodell ein erster wichtiger Schritt. Es dürfe aber zu keinen Subventionierungen einzelner Branchen kommen. Die Grünen möchten die Wirksamkeit des Kombilohn-Modells über einen längeren Zeitraum beobachten.

ÖHV-Mobilisierungskampagne zur Nationalratswahl

Die ÖHV wird nun auch die rund 30.000 Mitarbeiter ihrer Mitgliedsbetriebe darüber informieren, was von den Parteien im Detail für den Tourismus zu erwarten ist. "Wir möchten unsere Mitarbeiter motivieren, sich mit den politischen Themen unserer Branche zu beschäftigen, ihr Wahlrecht zu nutzen und für die Zukunft des Tourismus zu stimmen", sagen Peter Peer und Sepp Schellhorn.

Die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) vertritt die Interessen von rund 1.050 führenden Betrieben der Ferien-, Konzern-, und Stadthotellerie (höchster Mitgliederstand seit der Gründung). Die "ÖHV-Wahlcheckliste 06" enthält zehn wichtige Fragen und Vorschläge an die Politik - für einen starken Tourismus-Standort Österreich.

Bildmaterial:
Dieses Bildmaterial finden Sie zum Download im Pressecorner unter www.oehv.at und unter www.infografik.at .

http://www.tourismuspresse.at/detail.html?id=298147&_lang=de

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Hoteliervereinigung
Hofburg
1010 Wien

Kontakt:
Peter Peer, ÖHV-Präsident (Stadthotellerie)
Novotel, Mercure und Suitehotel Österreich, Wien
Tel.: 01 / 599 01-550
Sepp Schellhorn, ÖHV-Präsident (Ferienhotellerie)
Hotel "Der Seehof", Goldegg
Tel.: 06415 / 8137
Email: office@oehv.at, www.oehv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0001