Tourismus begrüßt Mitterlehner-Vorschlag

Bundesspartenobmann Schenner: Asylwerber sollen nicht nur als Saisoniers eingesetzt werden - Zusätzliches Potenzial für den Tourismus

Wien (TP/OTS) - Der Obmann der Bundesparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, Johann Schenner, begrüßt die Forderung von WKO-Generalsekretär Reinhold Mitterlehner, den Zugang zum Arbeitsmarkt für Asylwerber zu erleichtern und nicht nur auf die Saisoniertätigkeit zu beschränken: "Mit dieser Möglichkeit würden wir vielen Menschen während ihres Asylverfahrens helfen, ihren Unterhalt selbst zu bestreiten. Sie wären nicht mehr, wie bisher, zur Untätigkeit verurteilt. Darüber hinaus können wird dem erwarteten Arbeitskräftemangel im Tourismus entgegenwirken."

"Oft sind unter den Asylwerbern hochqualifizierte Fachkräfte, die wir auch im Tourismus sehr gut einsetzen könnten und die gerne im Gastgewerbe arbeiten würden", hält Schenner fest. Von der Situation würden alle Seiten profitieren. Eine im Rahmen des EQUAL-Projektes FluEQUAL in Salzburg durchgeführte Studie ergab beispielsweise, dass zum Zeitpunkt der Studie rund 20 Prozent der Asylwerber über einen Hochschulabschluss verfügten.

275 Asylwerber waren 2006 als Saisoniers im Tourismus beschäftigt. Die Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft ist für die Öffnung des Arbeitsmarktes für Asylwerber. "Aber nur", betont Schenner mit Nachdruck, "wenn die Stelle nicht durch einen Inländer besetzt werden kann." (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mag. Bernhard Gerstberger
Tel.: +43 (0)590 900-3411
bernhard.gerstberger@wko.at
http://wko.at/bstf

*** TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT ***

TPT0006 2007-07-18/14:57

181457 Jul 07

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TMP0005