Lehrlinge bleiben dem Tourismus treu

Ribing: Beherbergung und Gaststätten mit vierthöchster Verbleibsquote innerhalb aller lehrlingsintensiven Branchen - Wichtiger Beitrag zum Qualitätstourismus

Wien (TP/OTS) - Bezugnehmend auf den Artikel "Die Lehre geht allzu oft ins Leere" im "Kurier" von heute meldet sich der Geschäftsführer der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft (WKÖ), Rainer Ribing, zu Wort. "Auch wenn es richtig ist, dass im Jahr 2006 nur 13 Prozent der Tourismus-Lehrlinge bei ihrem Ausbildungsbetrieb weiterbeschäftigt waren, sollte man nicht vergessen, dass mehr als die Hälfte der Lehrlinge für mindestens weitere zwei Jahre ihrer Branche treu bleibt. Indem die Tourismus-Lehrlinge in anderen Betrieben Erfahrungen sammeln, erwerben sie eine hohe Fachkompetenz. Die hohe Qualität der Ausbildung wird auch international anerkannt."

Ribing verweist auf die im Beitrag zitierte Synthesis Studie "Lehrlingsausbildung: Angebot und Nachfrage" der Soziologin Petra Gregoritsch, wonach der Tourismus innerhalb der lehrlingsintensiven Branchen bei jenen Lehrlingen, die nach erfüllter Lehrzeit für mindestens weitere zwei Jahre in ihrer Lehrbranche bleiben, hinter dem Bauwesen (71,9 Prozent), der Sachgütererzeugung (62,2) und dem Handel (59,3) mit 55,4 Prozent den vierten Rang einnimmt. Wie Ribing anmerkt, sind weitere Berufe wie Reisebürokauffrau/-mann oder Fitnessbetreuer/in, die der Tourismusbranche zuzurechnen sind, in diesen Statistiken nicht berücksichtigt. Die tatsächliche Verbleibsquote wäre somit noch höher.

"Die Mobilität der Lehrlinge ist also keinesfalls nachteilig für die Branche sondern durchaus gerne gesehen und erwünscht", unterstreicht Ribing. "Man denke nur an die vielen österreichischen Spitzenköchinnen und -köche, die unser Gastgewerbe seit jeher hervorbringt. Auch sie haben in verschiedenen Betrieben Erfahrungen gesammelt, um damit ihr Repertoire zu verfeinern und so zu Größen der heimischen und internationalen Szene aufzusteigen", betont der Spartengeschäftsführer.

"Der Tourismus gehört mit einem Anteil von 12,2 Prozent zu den größten Lehrlingsausbildern Österreichs. Die Bundessparte wird die Lehrlingsausbildung auch weiterhin mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln fördern. Dies unterstreicht auch der neue Image-Film "Karriere x 8" der beiden gastgewerblichen Fachverbände", hebt Ribing abschließend nochmals den Stellenwert der Lehrlingsausbildung für den Tourismus hervor.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mag. Rainer Ribing
Tel.: +43 (0)590 900-3567
rainer.ribing@wko.at
http://wko.at/bstf

*** TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT ***

TPT0003 2007-07-26/12:42

261242 Jul 07

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TMP0004