Bartenstein: Starke Wintersaison und Euro 08 lassen Rekordjahr für Österreichs Tourismus erwarten

7 Prozent Umsatzplus für 2008 erwartet - Für den Tourismus werden aus der Fußball-EM 539 Millionen Euro an Wertschöpfung prognostiziert - Österreich als guten Gastgeber positionieren

Wien (TP/OTS) - "Dieser Winter läuft toll, wir steuern auf ein Rekordergebnis zu", sagte Wirtschaftsminister Martin Bartenstein am Montag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung (ÖW). "Zwischen November bis Februar verzeichneten wir ein Nächtigungs-Plus von 7,7 Prozent und elf Prozent Umsatzplus. Für den Sommer wird eine Umsatzplus von fünf Prozent prognostiziert", so Bartenstein.

Wertschöpfungseffekte der Fußball-EM mehr als verdreifacht

Besonderes Augenmerk legte Bartenstein auf die revidierte Prognose der Wertschöpfung, die aus der Europameisterschaft lukriert werden soll: Noch vor einem Jahr wurde mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 321 Millionen Euro - davon 167 Millionen aus dem Tourismus - und 6.000 Arbeitsplätzen gerechnet.

Im Auftrag des Wirtschaftsministeriums wurde diese Studie nun -auf Basis der neuen Daten wie etwa die EM-Teilnehmer, die in Österreich spielen werden - vom Sportökonomieinstitut SportsEconAustria aktualisiert. Das Ergebnis der Studie: "Wir können 539 Millionen Euro an Wertschöpfungseffekten für die Tourismuswirtschaft erwarten. Damit hat sich die bisherige Prognose von 167 Millionen Euro mehr als verdreifacht", sagt Tourismusminister Bartenstein.

Die Steigerung ist unter anderem auf die Einbeziehung der "Public Viewing"-Effekte (222 Millionen Euro) und die Bedeutung mitreisender Personen (43 Millionen Euro) zurückzuführen. Zudem ist nunmehr ja bekannt, aus welchen Ländern Endrunden-Teams und Besucher nach Österreich kommen. Bartenstein: "Es kommt Italien und nicht Litauen".

Schließlich hätten die Erfahrungen Deutschlands aus der Fußball-WM gezeigt, dass die Leute länger geblieben sind und auch zahlungskräftiger waren als zuvor angenommen und zudem auch in höheren Hotelkategorien genächtigt haben. All diese Dinge seien jetzt in die Berechnungen einbezogen worden und haben zu diesen neuen und besseren Prognosen für die Euro 08 geführt.

Die Euro 08 komme im Juni gerade recht, so der Minister, weil sie einerseits bedeutende wirtschaftliche Impulse zum Zeitpunkt einer Eintrübung der konjunkturellen Aussichten "auf hohem Niveau" setze, andererseits mit dem Juni-Termin eine Tourismus-Belebung in einem eher schwachen Monat bringe.

Eine besondere Bedeutung räumt Bartenstein der nachhaltigen Wirkung der Euro 08 ein. "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, nach dem Anpfiff ist vor dem Anpfiff. Was wir während der EM der Welt präsentieren, sollte lang- und mittelfristig positive Auswirkungen haben." Sechs der acht wichtigsten Tourismus-Herkunftsländer werden auch als Mannschaften an der Euro 08 teilnehmen (Österreich, Deutschland, Holland, Italien, Schweiz und Frankreich). "England und Belgien haben es zwar nicht in die Endrunde geschafft, wir hoffen aber natürlich auch auf Gäste aus diesen Ländern."

Dass die Tourismuswirtschaft das Ereignis nützen werde, um Preise in die Höhe zu treiben, erwartet Bartenstein nicht. "Ich bin zuversichtlich, dass unsere Tourismusbranche, Hoteliers und Veranstalter Fairness walten lassen. Denn keiner will über Kurzzeiteffekte durch höhere Preise mittelfristig eine schlechte Nachrede", sagt der Tourismusminister.

650 Einzelmaßnahmen der Österreich Werbung

ÖW-Chefin Petra Stolba präsentierte die Maßnahmen der Österreich Werbung, die im Übrigen aus einem Sonderbudget des Wirtschaftsministeriums in Höhe von sechs Millionen Euro finanziert werden. Alles in allem gehe es dabei nicht darum, die Veranstaltung selbst zu bewerben, sondern Österreich als "charmantes Gastgeberland" zu positionieren, so Stolba. Mit einer optimalen Medienbetreuung während der Veranstaltung werde alles getan, um optimale Bilder aus Österreich um die Welt gehen zu lassen.

Stolba: "Die Fußball-Europameisterschaft ist das drittgrößte Sportereignis weltweit und wird Österreich auch als Tourismusland ins Rampenlicht der Öffentlichkeit rücken. Diese Chance für Österreichs Tourismus bestmöglich und nachhaltig zu nutzen, dafür wird das Sonderbudget des BMWA von der Österreich Werbung eingesetzt. Und Österreich wird als perfektes Gastgeberland punkten - wir freuen uns auf "Expect Emotions"!

Rückfragen & Kontakt:

*** TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT ***

TPT0006 2008-04-07/13:06

071306 Apr 08

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Mag. Maria Mittermair-Weiss, Tel.: (01) 711 00-5108
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel.: (01) 711 00-5130
presseabteilung@bmwa.gv.at
http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TMP0007