Ansprüche bei Verspätungen nun auch für Bahnreisende

Wien (TP/OTS) - Laut Stiftung Warentest sind zwei von fünf Fernzügen der Deutschen Bahn unpünktlich. Die ÖBB führt zwar Aufzeichnungen über Zugverspätungen, hält sich aber bei Anfragen diesbezüglich bedeckt. Eine EU-Verordnung bringt neue Rechte für betroffene Bahnreisende. Diese Ansprüche und weitere für Reisende interessante Themen wie Schadenersatzansprüche und Informationspflichten werden beim Europäischen Reiserechtsforum am 3. und 4. Juli erörtert.

Hochkarätige Expert/inn/en aus Wissenschaft und der Tourismuspraxis kommen dafür erstmals an der Wirtschaftsuniversität Wien zusammen.

Ab 2009 tritt die so genannte Europäische Eisenbahnfahrgast-Verordnung in Kraft. Sie sieht europaweit Ansprüche für Bahnreisende bei Zugverspätungen vor.

Die Mitgliedstaaten haben die Möglichkeit, inländische (Fern-)Verkehrsdienste bis zu 15 Jahre lang von den Bestimmungen auszunehmen. Regionale und städtische Verbindungen, (z.B. S-Bahnverkehr) können unbegrenzt ausgeschlossen werden.

Das Problem liegt im Detail: es ist völlig unklar, was als inländische Fahrt gelten kann.

Korridorzüge verkehren beispielsweise von Salzburg in Richtung Innsbruck über das deutsche Eck. Hier quert der Zug zwar zweimal die Staatsgrenze, was zu einer internationalen Bahnfahrt passt, allerdings legt er im Ausland keinen Halt ein.

Ein anderes Beispiel liefert eine Fahrt von Wien nach München: der Gast, der nur ein Ticket nach Salzburg gebucht hat, hat eine inländische Fahrt vor sich, der gemeinsam mit ihm Sitznachbar, der bis München fährt, jedoch eine internationale. Hat der Zug nun aufgrund einer Baustelle in Linz 70 Minuten Verspätung, so hätte der erste Fahrgast keine Ansprüche nach der Eisenbahnfahrgast-Verordnung, der zweite hingegen schon. Wäre das gerecht im

Sinne der Europäischen Integration?

Beim Europäischen Reiserechtsforum, das von 3. bis 4. Juli an der Wirtschaftsuniversität Wien stattfindet, wird neben Pauschalreisen, Haftungsfragen, Informationspflichten und Bedingungen auch die Eisenbahnfahrgast-Verordnung mit internationalen Experten und Teilnehmern aus ganz Europa diskutiert.

Weitere Informationen: http://www.reiserechtsforum.eu

Rückfragen & Kontakt:

*** TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT ***

TPT0010 2008-06-16/15:44

161544 Jun 08

Brigitte Stangl
Institut für Tourismus und Freizeitwirtschaft
brigitte.stangl@wu-wien.ac.at
Tel.: +43 (0)1 313 36-4478

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TMP0012