Eröffnung der großen Sommerausstellung "WILDERER" im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum

1. August 2008 - 11. Jänner 2009, Di-So 9-18 Uhr

Innsbruck (TP/OTS) - "Wilderer" lautet der Titel der großen Sommerausstellung im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, die mit einem breiten Spektrum vom Gemälde und Originaldokument, über skurrile Jagdwaffen bis hin zu Tierpräparationen aufwartet. Die Ausstellung steht auf einer breiten Basis, sie zeigt die Wilderei als wesentlichen Bereich der Kultur-, Kunst- und Sozialgeschichte, oft auch aus einem unerwarteten Blickwinkel.

Das Konzept der Ausstellung ist, die verschiedenen reichhaltigen und vielfältigen fachlichen Bereiche der Tiroler Landesmuseen-Betriebsgesellschaft (wie Kunst, Geschichte, Naturwissenschaften, Musik, Volkskunst) in einer Ausstellung mit einem interdisziplinären Thema zusammenzufassen. Die Präsentation weicht immer wieder von üblichen Schemata ab. Auch hier wird in gewissem Sinne "gewildert".

Die Ausstellung ist dem im Alpenraum und darüber hinaus beliebten Thema "Wilderer" gewidmet. Fast wöchentlich berichten die Medien über Fälle von Wilderei. Der Polizei gelingt es immer wieder Wilderer zu stellen, deren logistisches Knowhow und technische Ausrüstung selbst langjährige Profis in Staunen versetzt. Das Wildern ist ein eigenartiges Phänomen. Selbst in unserer heutigen Zeit, wo jeder erwachsene Staatsbürger eine Jagdprüfung machen kann und sich dann legal der Jagd widmen könnte, scheint für manche Menschen das illegale Schießen auf Tiere nichts von seinem Reiz verloren zu haben. Das Ferdinandeum versucht daher, dieses brisante Thema, das viele Menschen im Lande bewegt, aufzugreifen. Dabei ist nicht an eine umfassende wissenschaftliche Aufarbeitung des Themas Wilderer gedacht, sondern an das Aufzeigen der zahllosen Facetten, die hier zu berücksichtigen und zu beobachten sind.

In der Ausstellung sollen die Besucher in einer Gesamtrauminstallation auf zwei Ausstellungsebenen mit einer pfiffigen und überraschenden Inszenierung aktiv bzw. interaktiv mit "Aha"-Effekten neugierig gemacht und in das vielschichtige und sehr unterschiedlich gesehene Thema eingeführt werden. Der Wilderer als "Rebell der Berge" wird sowohl in seiner kulturgeschichtlichen Entwicklung als auch in seiner kontroversiellen Bedeutung beleuchtet. Dabei wird nicht nur auf den bekannten "Wildschütz", den illegalen Jäger mit Gewehr eingegangen, sondern auch auf andere Formen der illegalen Jagd (Schlingen, Fallen usw.). Auch der in weiten Teilen des Alpenraumes bis heute bedeutende Vogelfang wird gezeigt. Berühmte "Wildererdramen" kommen in der Ausstellung ebenso vor wie die strenge Gerichtsbarkeit früherer Zeiten. Neben Werken der Kunstgeschichte (zB von Kaspar Jele "Die Wildschützen" (1841), "Die Flucht des Wilderers" von August Dieffenbacher (1888) oder Georg Wachters "Tiroler Wildschütz" (1839), sowie das Bildnis Leopold Vöschers "Im hinteren Pitztal" (1865) finden sich zahlreiche Werke der zeitgenössischen Kunst (wie Arbeiten von Helmut Christof Degn, Lois Hechenblaikner, Teun Hocks, Steve Payne (von Studio output London Design Agency)).

Wilderei ist eine Form der Grenzüberschreitung. Wie sehr "Grenzen" in unserem täglichen Leben eine Rolle spielen, ist ebenfalls Thema der Ausstellung. Es ist der Versuch, die zahlreichen Facetten, die dieses spannende und tief in der Seele der Völker verankerte Phänomen auszeichnet, zu erspüren und in Bild, Text und Positionen der bildenden Kunst darzustellen.

Dass Wilderei durchaus auch Tierarten gefährden kann, wird unter anderem am Beispiel des Alpensteinbocks erklärt, der über Jahrhunderte nicht nur wegen seiner Trophäen, sondern auch wegen seiner in der Volksmedizin und im Volksglauben bekannten "Heilwirkung" gejagt und dadurch fast zum Aussterben gebracht wurde. Da Wilderei nicht nur ein Thema der Alpen ist, stellt die Ausstellung auch einen Bezug zur internationalen illegalen Jagd und ihrer Bedeutung für die Gefährdung von bekannten Tierarten her. Zu allen diesen Themenbereichen werden plakative Beispiele gezeigt.

Die Präsentation des Ausstellungsthemas entzieht sich dem üblichen Kanon einer musealen Darstellung. Es geht neben der klassischen Faktenvermittlung auch um das Erfahren von Emotionen, von Verhalten wie Jagdfieber, Revierverhalten, Hierarchien, Selbstdarstellung, Naturerlebnis - menschlichen Höhen und Tiefen eben. (Wolfgang Meighörner im Vorwort zum Ausstellungsbuch). Es wird versucht das Phänomen "Wildern" aus verschiedenen Blickwinkeln nachvollziehbar zu machen.

Die gezeigten Objekte stammen aus den eigenen Sammlungen der Tiroler Landesmuseen und von zahlreichen privaten und öffentlichen Leihgebern. Unter anderem gelang es den Organisatoren viele besonders interessante Schaustücke aus den reichhaltigen Zoll- und Polizeilagern, in denen staatlich konfiszierte, illegale Objekte aufbewahrt werden, für die Ausstellung als Leihgaben zu beschaffen.

Rückfragen & Kontakt:

*** TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT ***

TPT0006 2008-07-31/16:25

311625 Jul 08

Tiroler Landesmuseen Betriebsgesellschaft m.b.H.
Presse / Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sonia Buchroithner
Museumstraße 15
A-6020 Innsbruck
http://www.tiroler-landesmuseen.at
s.buchroithner@tiroler-landesmuseen.at
Tel.: +43 (0)512 59489-110, F: -109

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TMP0008