SkyEurope: "Zusperren oder kämpfen"

Austrian Aviation Net im Gespräch mit CEO Jason Bitter

Wien (TP/OTS) - Die letzte Zeit war für SkyEurope alles andere als leicht. So verlor die finanzschwache Billigairline vor kurzem rund die Hälfte ihrer Flugzeuge. "Zusperren oder kämpfen" waren in dieser Situation die Alternativen - CEO Jason Bitter hat sich für letzteres entschieden, wie er im Gespräch mit Austrian Aviation Net erklärte. Trotz der vom Leasinggeber erzwungenen Rückgabe von 6 Boeings konnte der Flugbetrieb mit kurzfristig geleasten Flugzeugen fast vollständig aufrechterhalten werden - dank der weltweiten Überkapazität mit um rund 50% billigeren Leasingkosten als zuvor. In den nächsten Monaten werden sukzessive bis zu 7 Boeing 737 für maximal 2 Jahre geleast. Insgesamt 4 Flugzeuge sollen in Wien stationiert werden. Danach werden vielleicht auch wieder neue Jets beschafft.

Derzeit scheint der krisengeschüttelte Billigflieger überhaupt leichten Auftrieb zu verspüren. "Die laufenden Kosten können wir durch die Einnahmen abdecken", mit dem Überschuss würden Schulden abbezahlt. Die letzten Monate seien positiv abgeschlossen werden. Im Gegensatz dazu war die Situation vorher alles andere als optimal, man sei in Österreich "zu schnell zu stark gewachsen". Vor allem die Verbindung zwischen Wien und Innsbruck sei "ein Alptraum" gewesen. Insgesamt ist der SkyEurope-Chef "vorsichtig optimistisch", jedenfalls aber überzeugt von seiner Airline: "Wir bieten unseren Kunden ein verdammt gutes Produkt an."

Rückfragen & Kontakt:

*** TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT ***TPT0004 2009-03-04/09:15040915 Mär 09Austrian Aviation Net / CUBO MEDIA LIMITED
Dr. Martin Metzenbauer
Bräuhausgasse 12-14/1. Stock
A-1050 Wien
Tel.: +43 (0)660-AIRLINE +43 (0)660 2475463
martin@austrianaviation.net
Fax: +43 (0)1 9223521

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TMP0001