Mitterlehner: "Tourismus braucht innovative Ideen"

Ruf nach mehr Geld allein bringt noch keine Touristen - Wirtschaftsministerium hilft mit neuen Schwerpunkten und Förderungen - In der Krise Marktanteile gewinnen

Wien (TP/OTS) - Die heute von der Statistik Austria bekannt gegebenen Zahlen für die ersten zwei Monate der Sommersaison zeigen, dass der heimische Tourismus von der Wirtschaftskrise nicht verschont bleibt. Die Übernachtungen gingen mit 14,84 Millionen um 5,1 Prozent zurück. Im Vergleich zu 2007, wo im Mai und Juni 14,88 Millionen Nächtigungen verzeichnet wurden, blieben sie aber konstant. "In Erwartung des Übergreifens der Krise auch auf den Tourismus, wenn auch in geringerem Ausmaß als in anderen Branchen, hat das Wirtschaftsministerium schon zu Jahresbeginn gehandelt. Ziel ist es, in der Krise Marktanteile zu gewinnen. Dabei sind wir auf einem guten Weg", sagt Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner. "Denn jetzt sind im ganzen Land innovative Ideen gefragt und nicht nur der Ruf nach mehr Geld."

"Wir gehen in drei Stoßrichtungen vor. Erstens überarbeiten wir das Tourismuskonzept und definieren neue und moderne Schwerpunkte, um mehr Touristen anzuziehen", so Mitterlehner weiter. Als neue Schwerpunkte werden Angebote in den Regionen Donauraum, Alpenraum und im Städtetourismus ausgearbeitet. Als Vorgriff auf dieses Konzept gibt es ab Herbst neue Förderungen für Unternehmen, die in ein zusätzliches Angebot für Radfahrer investieren und für Betriebe, die ihr Angebot für Familien ausbauen. Mit der neuen Rahmenrichtlinie werden diese Schwerpunkte kontinuierlich ausgebaut werden.

Zweitens sind die Förderungen, die die Tourismusbank ÖHT vergibt, aufgestockt worden. Zudem haben jetzt auch kleine Betriebe die Möglichkeit zinsbegünstige Mikrokredite im Volumen von 10.000 bis 30.000 Euro aufzunehmen. "Diese Kredite und Haftungen werden von den Betrieben rege nachgefragt", so Mitterlehner weiter.

Als dritte Maßnahmen hat das Wirtschaftsministerium drei Millionen Euro für eine Inlands- und Nahmärkte-Kampagne der Österreich Werbung zur Verfügung gestellt. Diese ist im März in Berlin gestartet worden und soll die Touristen, die sich größere Reisen in der Krise nicht leisten, verstärkt nach Österreich holen.

Rückfragen & Kontakt:

*** TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT ***

TPT0003 2009-07-24/11:42

241142 Jul 09

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Sprecherin des Ministers: Mag. Waltraud Kaserer
Tel. Büro: (01) 711 00-5108
Tel. mobil: +43 664 813 18 34
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel.: (01) 711 00-5130
presseabteilung@bmwfj.gv.at
Internet: http://www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TMP0002