Mitterlehner: "30 Millionen mehr Liquidität für Tourismusbetriebe"

Umstellung der Zinsberechnung durch ÖHT entlastet Unternehmen ab 1. Oktober - Neue Tourismus-Strategie kommt

Wien (TP/OTS) - Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner präsentierte heute bei einem Pressegespräch in Alpbach die Ziele und den Fahrplan für die neue Tourismus-Strategie. Neben diesen mittel- und langfristigen Anpassungen reagieren Wirtschaftsministerium und Österreich Werbung auf die weltweite Krise kurzfristig mit der Verstärkung der Werbung im Inland und in den Nahmärkten und mit neuen Förderungen.

Mitterlehner kündigte zudem die Umstellung der Zinsberechnung für alle ÖHT-Kredite vom antizipativen auf das dekursive Modell an. "Damit entfällt für Tausende von Unternehmen am 1. Oktober die Zinszahlung in Höhe von 30 Millionen Euro. Das ist eine enorme Liquiditäts-Hilfe und Motivations-Stütze für die traditionell Eigenkapital-schwache Branche - vor allem in Zeiten der Krise", sagte Mitterlehner. Die nächste Zinszahlung ist dann erst am 1. April fällig. Die Tilgungen fallen weiterhin an.

Die Nächtigungen sind aufgrund der weltweiten Wirtschaftskrise und dem teils schlechten Wetter in Österreich von Jänner bis Ende Juli um 3,7 Prozent auf 78,2 Millionen zurück gegangen. Im europäischen Vergleich sind diese Zahlen aber recht gut. In der Schweiz gingen die Nächtigungen um 7,4 Prozent, in Frankreich um sieben Prozent und in Kroatien um fünf Prozent zurück.

Sehr erfreulich ist, dass in den ersten sieben Monaten die Nächtigungen von Österreichern um 0,5 Prozent gestiegen sind. "Das zeigt, dass die Inlands- und Nahmärkte-Kampagne von Zeitpunkt und Inhalt her richtig war", sagte Mitterlehner. Dieser Weg wird jetzt mit der Präsentation der Winterkampagne am 7. Oktober fort gesetzt. "Denn entscheidend wird sein, wie der kommende Winter verläuft", so Mitterlehner. Daher richtet das Wirtschaftsministerium eine Rahmenrichtlinie im Umfang von einer Million Euro ein, mit der Unternehmen und neue Initiativen in den Schwerpunkt-Regionen Alpenraum, Donauraum und Städtetourismus gefördert werden.

Mittel- und langfristig geht es jetzt darum das System des heimischen Tourismus zu optimieren. Das wird durch eine neue Tourismus-Strategie umgesetzt werden. Nach einer Auftaktveranstaltung am 30. Oktober in Wien werden vier Arbeitsgruppen neue Schwerpunkte zu den Themen Marketing, Finanzierung und Förderung, Infrastruktur und gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen erarbeiten. Im Februar nächsten Jahres soll die Strategie präsentiert werden.

Rückfragen & Kontakt:

*** TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT ***

TPT0004 2009-09-02/15:07

021507 Sep 09

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Sprecherin des Ministers: Mag. Waltraud Kaserer
Tel. Büro: (01) 711 00-5108
Tel. mobil: +43 664 813 18 34
Internet: http://www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TMP0001