Auch Wiener Tourismusbetriebe brauchen dringend staatliche Haftungen

Wien (TP/OTS) - Großbetriebe der Industrie können künftig von staatlichen Haftungen profitieren. Dies wird möglich durch das am letzten Mittwoch im Nationalrat beschlossene Unternehmensliquiditätsstärkungsgesetz. Euro 10 Mrd. an Haftungskapital werden angesichts der Krise in der Realwirtschaft zur Überbrückung vorübergehender Liquiditätsengpässe in "gesunde" österreichische Unternehmen umgeschichtet. Profitieren können aber nur Betriebe mit mehr als 250 Mitarbeitern.

"Am Beispiel der Industrie wird deutlich, wie sehr Unternehmen auf staatliche Haftungen angewiesen sind. Dies betrifft aber nicht nur große Unternehmen, sondern auch oder gerade ganz besonders Klein- und Mittelbetriebe im Tourismus. Deshalb ist es von größter Wichtigkeit, dass die Masse der Betriebe Zugang zu eben solchen Haftungen erhält", so Josef Bitzinger, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien.

Staatliche Haftungen sind für Wiener Tourismusbetriebe vor allem auch deswegen so wichtig, weil viele in Mietlokalen untergebracht sind und daher bei Kreditansuchen oft nicht über ausreichende Sicherheiten verfügen.

"Mit solch staatlich garantierten Finanzierungen würden Investitionen wieder möglich gemacht werden. Hier muss Bewegung in die Sache kommen, denn in Krisenzeiten geht es gerade darum, Klein-und Mittelbetriebe im Tourismus die Hand zu reichen", so Bitzinger.

Rückfragen & Kontakt:

*** TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT ***

TPT0006 2009-09-25/13:03

251303 Sep 09

Wirtschaftskammer Wien
Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Sparten-GF Mag. Barbara Baumgartner
Tel.: +43 (0)1 514 50-4104
barbara.baumgartner@wkw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TPK0007