Dialysereisen - Marktpotential für ein innovatives Produkt!?

Diplomarbeit von Christoph Dungl beim Tourissimus 2010 ausgezeichnet

Wien (TP/OTS) - In Österreich gibt es insgesamt 3.700 DialysepatientInnen, "das ist ein Potential, das durch touristische Angebote noch kaum ausgeschöpft wird", erklärt Christoph Dungl, Absolvent des Masterstudiengangs Tourismus-Management 2009 der FHWien. In seiner Diplomarbeit hat er sich mit dem wissenschaftlich noch kaum aufgearbeiteten Thema auseinander gesetzt. Am 22. April erhielt er für seine Arbeit den 2. Platz beim Tourissimus, dem österreichischen Tourismus-Forschungspreis.

Produkt "Dialysereise"

Welche Anforderungen stellen potentielle Kunden an das Produkt "Dialysereise"? Welche Bestandteile müssen unbedingt enthalten sein? Und welche Größe weist der österreichische Markt für Dialysereisen überhaupt auf?

Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Forschungsinteresses, das in Form einer qualitativen Vorstudie und einer aufbauenden, repräsentativen Umfrage aufgearbeitet wurde.

"Dialysepatienten müssen regelmäßig zur Behandlung. Damit steht und fällt alles. Mit der Organisation von Hotel und Behandlung alleine ist es aber nicht getan", erklärt Dungl die Ausgangssituation. "Das Produkt 'Dialysereise' muss mehr als die bloße Hardware bieten, um für die Zielgruppe attraktiv zu sein."

Kernelemente: Sicherheit und Entlastung

Eine Urlaubsreise bringt immer einen Ortswechsel und damit neue Rahmenbedingungen mit sich. "Für Dialysepatienten bedeutet das schlicht und ergreifend: Unsicherheit", führt Dungl aus. "Ein namentlich erwähnter, kompetenter Ansprechpartner, der Behandlungs-sicherheit vor Ort garantiert, zählt also zu den Kernanforderungen an das Produkt." Zudem wurden die Organisation der Kostenerstattung beim Krankenversicherungsträger und die Bereitstellung ausreichender Information über den Urlaubsort als erfolgs-entscheidende Produktbestandteile identifiziert.

"Im Großen und Ganzen geht es also um zwei wesentliche Dinge: Um Behandlungs-sicherheit und die Entlastung in der Organisation rundherum", fasst Dungl zusammen.

Potential vorhanden

Der Markt für Dialysereisen ist in Österreich noch wenig bis gar nicht durchdrungen. Die Potentialschätzung ergab für den österreichischen Markt - bei einer pessimistischen Schätzung - ein Absatzpotential von mindestens 759 Reisen bzw. EUR 633.170, pro Jahr. "Für einen Reiseveranstalter, der sich ausschließlich auf Dialysereisen spezialisiert, ist das also nicht wirklich rentabel. Aber im größeren Kontext gesehen, als ein Produkt unter Gesundheitsreisen, ein erfolgversprechendes Nischensegment, das derzeit noch nicht besetzt ist", resümiert der Studienautor.

Eine Zusammenfassung der Studie steht zum Download auf der der FHWien-Site bereit: http://www.tourismuspresse.at/redirect/studie

FHWien-Studiengänge der Wirtschaftskammer Wien (WKW)

Die FHWien-Studiengänge der WKW zählen zu den größten Anbietern von Fachhochschul-Studiengängen im Bereich Management & Kommunikation in Österreich. Rund 2.400 Studierende erwerben derzeit ihren Magister (FH), Bachelor (BA) oder Master (MA) an den FHWien-Studiengängen der WKW. Rund die Hälfte davon studiert berufsbegleitend. Bereits an die 2.800 AbsolventInnen beweisen in der Wirtschaft die Qualität ihrer Ausbildung.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Petra Öhlböck
Institut für Tourismus-Management
petra.oehlboeck@fh-wien.ac.at
Tel.: +43 (0)664 80 47677 73

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0008