Gesundheitstourismus: Österreich als Gesundheitsland Nr.1 in Europa positionieren

WKÖ: Patienten werden mobiler - Vor allem Golf-Staaten bieten rot-weiß-roter Gesundheitswirtschaft enormes Potential: 70 % bevorzugen medizinische Behandlung im Ausland

Wien (TP/OTS) - "Österreich bietet mit einem der besten Gesundheitssysteme der Welt und als weltweit beliebte Tourismusdestination die besten Voraussetzungen, um den Motor Gesundheitstourismus anzukurbeln. Unser Ziel ist es, die Chancen, die sich aufgrund zunehmender Patientenmobilität ergeben, zu nutzen und Österreich als führendes Gesundheitsland in Europa zu positionieren", sagt Julian Hadschieff, Obmann des Fachverbandes der privaten Krankenanstalten in der WKÖ und Mitbegründer der Plattform Gesundheitswirtschaft Österreich, heute, Mittwoch, bei der AWO-Informationsveranstaltung "Gesundheits- und Wellness-Tourismus:
Positionierung von österreichischen Gesundheitsbetrieben in den arabischen Staaten und Großbritannien".

"Der Gesundheitstourismus ist ein stark wachsender und milliardenschwerer Markt. Wir müssen uns hier international verstärkt positionieren. Das wird nur durch gemeinsames Auftreten aller Stakeholder funktionieren", unterstreicht Gerd Dückelmann-Dublany, Leiter des Fokus Dienstleistungsexport der Außenwirtschaft Österreich (AWO).

"Alleine die Vereinigte Arabische Emirate, Bahrain, Kuwait, Qatar und Oman senden jährlich zwischen 8.000 bis 10.000 Patienten für Behandlungen ins Ausland. Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren noch weiter steigern. Besonders große wirtschaftliche Chancen ergeben sich für die heimischen Gesundheitsbetriebe in den Bereichen Kur und Rehabilitation, sowie Pflege.", ist Wolfgang Penzias, Handelsdelegierter in Abu Dhabi überzeugt. 70 Prozent der Bevölkerung in den Golf Kooperationsrat-Staaten (Kuwait, Bahrain, Saudi-Arabien, Katar, Vereinigte Arabische Emirate und Oman) bevorzugen bei ernsthaften Erkrankungen eine medizinische Behandlung im Ausland.

"Medizinische Behandlungen im Ausland wird auch von den jeweiligen Regierungen der Golf Kooperationsrat-Staaten- mit der Erstattung der medizinischen Kosten und der Reisekosten für Patienten und Begleitpersonen - unterstützt. Österreich ist in den Golf Kooperationsrat-Staaten bekannt und genießt für seine medizinischen Leistungen einen guten Ruf", so Penzias.

"Gerade private Gesundheitsbetriebe sind Vorreiter in Punkto Qualitätssicherung. Sie sind das Fundament auf dem die nachhaltige positive Entwicklung des rot-weiß-rotem Gesundheitsstandortes bauen kann", schließt Hadschieff.

Rückfragen & Kontakt:

Plattform Gesundheitswirtschaft Österreich
Mag. MBA Dietmar K. Schuster
Tel.: 05 90 900 3714
dietmar.schuster@wko.atWirtschaftskammer Österreich, Branchenfokus
Dr. Gerd Dückelmann-Dublany
Tel.: 05 90900 4055

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0012