Neue, seltene und gefährdete Arten gefunden!

GEO Tag der Artenvielfalt Besucher waren begeisterte Forscher

Matrei in Osttirol (TP/OTS) - Zeitgleich in allen österreichischen Nationalparks fand am 29. Mai 2010 im Nationalpark Hohe Tauern in Rauris der GEO Tag der Artenvielfalt statt. Über 50 Experten aus den verschiedensten naturkundlichen Sparten durchkämmten das Seidlwinkltal mit dem Ziel innerhalb von 24 h die Tier- und Pflanzenarten des Tals zu erheben. Mehr als 200 Besucher konnten die Wissenschafter hautnah bei der Arbeit begleiten und selbst Funde verbuchen. Mit ca. 1.200 gefundenen Arten, darunter mehrere für den Nationalpark Hohe Tauern gänzlich neuen Arten und dem Nachweis von besonders seltenen und stark gefährdeten Arten kann der Tag als großer Erfolg für den Nationalpark Hohe Tauern bezeichnet werden.

Robert Lindner, vom Haus der Natur, zeigte sich vom Artenreichtum des Tales schon im Frühjahr besonders begeistert: "Ende Mai ist für einen Hochgebirgsnationalpark sehr früh um auf Artensuche zu gehen. Wir sind daher überrascht, dass die ersten Schätzungen trotzdem darauf hindeuten, dass insgesamt über 1.200 Arten nachgewiesen wurden. Wenn in einigen Wochen endgültig alle Funde bestimmt sind, werden es unter Umständen sogar noch mehr sein." Als Vogelexperte freut sich Robert Linder besonders über den Nachweis, des in Mitteleuropas besonders seltenen Rotsternigen Blaukelchens. "Die Art steht Europaweit unter besonderem Schutz. Sie sind sehr heimliche Vögel und daher nur schwer nachzuweisen. Dass hier im Seidlwinkltal zwei Männchen in einem geeigneten Habitat beobachtet wurden, kann man als deutlichen Hinweis auf ein lokales Brutvorkommen werten!"

Peter Pilsl, Salzburger Botanische Arbeitsgemeinschaft, freut sich mit seinen Botanikkollegen besonders über zwei Funde. "An die 600 Pflanzenarten waren im Seidlwinkltal bereits bekannt. Trotzdem konnten wir heute zwei für den Nationalpark Hohe Tauern vollkommen neue Arten finden! Den Schweizer Moosfarn und den Sumpf-Löwenzahn. Der Moosfarn ist eine von insgesamt lediglich zwei im deutschsprachigen Raum heimischen Moosfarnarten."

Auch die Pilzexperten meldeten Funde der roten Liste der gefährdeter Arten. Der Scharlachtrote Kelchbecherling und das äußerst selten vorkommende Glattstielige Stockschwämmchen. Notiz am Rande:
Sogar ein dänisches Designerlabel hat für das Stockschwämmchen ein limited Design for unlimited Life entworfen. Der Verkaufserlös geht an Umweltorganisationen, welche sich der Erhaltung des Pilzes verschrieben hat.

Der mittlerweile 4. Tag der Artenvielfalt im Nationalpark Hohe Tauern ist erfolgreich zu Ende gegangen. Erstmals mit Besucherbeteiligung. Die Teilnehmer waren von der Vielfalt in Österreichs ältesten und größten Nationalparks (über 1.800m km2) begeistert. Auch fanden viele durch die Begleitung von Wissenschaftern einen neuen Zugang zur Natur und Wissenschaft. Alle im Rahmen dieser großen österreichweit koordinierten Feldforschungsaktion hier im Seidlwinkltal dokumentierten Funde werden nach Ende der Nachbestimmungen in das Biodiversitätsarchiv des Nationalparks Hohe Tauern einfließen. Diese Grundlagenerhebung ist ein wertvolles Dokument für gegenwärtige und zukünftige Generationen.

Rückfragen & Kontakt:

Helene Mattersberger
Nationalparkrat Hohe Tauern
Tel.: +43 (0)664 2516166
Nationalparkrat Hohe Tauern
Kirchplatz 2
A-9971 Matrei in Osttirol
Tel.: +43 (0)4875 5112-0
Fax: +43 (0)4875 5112-21
nationalparkrat@hohetauern.at
http://www.hohetauern.at

Robert Lindner
Haus der Natur Salzburg
Tel.: +43 (0)662 842653

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0002