Haus Alpine Naturschau mit neuen Attraktionen:

Ausstellung "Kristalle - Schatz der Hohen Tauern" und neue interaktive Modelle

Salzburg (TP/OTS) - Das beliebte Haus Alpine Naturschau an der Großglockner Hochalpenstraße (Besucherpunkt 3) beherbergt eine alpenweit einzigartige Ausstellung zur alpinen Hochgebirgsnatur. Darin eröffnete heute am 6. Juli 2010 LH-Stv. Dr. Wilfried Haslauer die neue Ausstellung zum Thema "Kristalle - Schatz der Hohen Tauern". Besonders schöne und farbenprächtige Kristalle werden dabei in moderner Ausstellungsform den Besuchern präsentiert.

Die größten Kristalle der Alpen mit einem Gewicht von über 600 kg stammen aus dem Glocknermassiv. Die Ausstellung "Kristalle - Schatz der Hohen Tauern" zeigt ausgesuchte, einzigartige Exponate aus der Umgebung der Großglockner Hochalpenstraße. Die raren Stücke aus den Hohen Tauern faszinieren durch ihre Schönheit und lassen die umliegenden Berggipfel als Schatzkammer verstehen. Die perfekte Ästhetik von blauen Fluoritoktaedern, von klaren Bergkristallen und bizarren Rauchquarzen in einer modernen Ausstellung gibt uns die Idee von absoluter, unvergänglicher Schönheit.

Die alpinen Kristalle entstanden vor 30 Millionen Jahren, als das Herz der Alpen noch von 15 km Gestein überdeckt war. Bei Temperaturen von über 500 Grad C und einem Druck von etwa 5000 bar entstanden bei der Hebung der Alpen Risse und Klüfte im Gestein. Durch die Abkühlung während der Heraushebung des Gebirges bildeten sich darin aus den eingedrungenen, mineralhältigen Wässern prächtige Kristalle und Kristallgruppen.

Die Errichtung der neuen Kristall-Schau bildet einen ersten Schritt für eine völlige Neugestaltung der gesamten Hauses Alpine Naturschau, die im nächsten Frühjahr abgeschlossen sein wird. Als weitere Erneuerungsmaßnahmen können heute bereits das neue interaktive Reliefmodell "Höhenstufen der Vegetation" im Erdgeschoß und die interaktive Nationalparkkarte im 2. Stock des Hauses präsentiert werden.

Das interaktive Reliefmodell zeigt am Beispiel des inneren Fuscher Tales, wie sich im Hochgebirge das Gesicht der Landschaft mit zunehmender Höhe stufenweise verändert. Diese Landschaftsveränderungen sind ein sichtbarer Ausdruck für den Wandel der klimatischen Verhältnisse und der Lebensbedingungen für Tiere und Pflanzen.

Wenn man in der Naturschau nach dem Reliefmodell eine Etage höher steigt, betritt man nicht nur ein neues Stockwerk in diesem Gebäude, sondern gewissermaßen ein ausgewähltes Stockwerk der Alpen: Die alpine Stufe. Die Alpine Naturschau vermittelt im 1. und 2. Obergeschoß auf verständliche Weise gezielt die extremen klimatischen Bedingungen und außergewöhnlichen Fähigkeiten und Anpassungen der Tier- und Pflanzenwelt speziell in dieser Hochgebirgszone.

Weiters wurden im Haus der Souvenirshop und ein gemütlicher Gastronomiebereich mit schönem Wintergarten neu eingerichtet.

Das Haus Alpine Naturschau ist täglich 9.00 - 17.00 Uhr geöffnet. Eintritt frei!

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dietmar Schöndorfer
Mobil: +43 (0)664 155 60 99

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0014