Volles Haus beim "Weindialog Wegenstein"

Wiener Neudorf (TP/OTS) - International erfolgreiche Weintrends sowie die Auswirkungen im österreichischen Lebensmittelhandel aufgrund der geringen Erntemenge 2010 standen im Mittelpunkt der Diskussionen beim "Weindialog Wegenstein" im Wiener Museumsquartier, der sich bereits zum zweiten Mal erfolgreich als Branchentreffpunkt präsentierte.

Lynne Sherriff MW, Chairman des "Institute of Masters of Wine", begleitete mehr als 120 Gäste aus Winzerschaft, Handel, Weinbaupolitik und Medienvertretern in ihrer Key Note unter dem Motto "Der Geschmack des Erfolgs - Weinstile, die die Welt begeistern", auf eine Reise über den gesamten Weinglobus. Für Sherriff liegen Weinbaunationen wie Neuseeland, Südafrika oder Australien derzeit international stark im Trend. Aber auch Weißweinsorten wie der Pinot Grigio aus Italien, Albarino aus Spanien und - erfreulicherweise -der Grüne Veltliner aus Österreich boomen am internationalen Parkett, sei es in London, New York oder auch auf den stark wachsenden Märkten im Fernen Osten. Für Sherriff haben all diese Herkunftsnationen eines gemeinsam: "Der Trend geht eindeutig weg von schweren, stark geholzten Weinen hin zu leichten, frischen und zugänglichen Weinen. Und das gilt für Weißweine genauso wie für Rotweine!" Allerdings - so führt Sherriff aus - müssten alle Weinbaunationen gemeinsam daran arbeiten, auch die nächste Generation an das Thema Weingenuss heranzuführen: "Viele junge Erwachsene trinken gar keinen Wein mehr. Wir sehen aber in Fokusgruppen immer wieder, dass Weine mit etwas Restsüße in dieser Zielgruppe sehr gut angenommen werden. Das sollte die Weinwirtschaft vielleicht in ihren Strategien für die kommenden Jahre bedenken."

Das Weinregal der Zukunft

In der anschließenden Podiumsdiskussion standen aus aktuellem Anlass der Jahrgang 2010 und die sich daraus ergebenden Strategien für den Handel im Mittelpunkt. Werner Wutscher, Vorstand der REWE International AG, legte ein Bekenntnis zu österreichischer Qualität ab: "Ich erwarte mir in den höheren Preissegmenten keinen höheren Preisdruck als bisher. Was den Preiseinstieg betrifft, müssen wir die zukünftigen Entwicklungen abwarten. Wir stehen aber zu unserer Strategie, langfristige Partnerschaften mit den österreichischen Produzenten einzugehen. Natürlich muss der Konsument diese Vorgehensweise mittragen, aber wir sind diesbezüglich zuversichtlich." Herbert Toifl, Geschäftsführer der Weinkellerei Wegenstein, führte für seine Marke aus: "Mit unseren Wegenstein Weinen punkten wir bei Preis und Qualität. Unser Ziel ist es, eine sehr gute Qualität im jeweiligen Preissegment anzubieten, um den Konsumenten dort abzuholen, wo er gerade steht. Beim aktuellen Jahrgang hoffen wir natürlich, dass die Konsumenten dem österreichischen Wein auch bei einem eventuell steigenden Preis treu bleiben. Dieser Herausforderung müssen und werden wir uns stellen."

Tatsache ist auch, dass dem sehr emotionalen Thema Wein im Lebensmitteleinzelhandel immer mehr Raum gegeben wird. Michael Franek, Vorstand der MERKUR Warenhandels AG, unterstrich das: "Wir haben dem Thema Wein bei MERKUR in den letzten Jahren immer mehr Bedeutung zugemessen, die Folge davon war und ist eine stetige Erweiterung des Weinsortiments. Wir gehen noch stärker auf die Kundenbedürfnisse ein und bieten dem Thema auch mehr Fläche. Dadurch können wir ein Einkaufserlebnis bieten - der Kunde schätzt und honoriert das." Josef Siess, Vorstand der BILLA AG, möchte vor allem den Qualitätsweinen den Rücken stärken: "Wir bei BILLA sehen unsere Aufgabe darin, die Kunden in unseren 1.000 Filialen und durch unsere Kommunikationsmittel - vom Flugblatt über das Web bis zu Magazinen -an hohe Qualitäten heranzuführen. Dazu werden wir künftig auch verstärkt mit österreichischen Top-Winzern zusammen arbeiten." Lynne Sherriff betonte in der Diskussion auch die persönliche Beratung als möglichen Erfolgsfaktor für den Weinverkauf im Lebensmittelhandel:
"Der Verbraucher muss die Botschaft des Weins verstehen, nur dann schenkt er dem Produzenten das Vertrauen in die Marke. Die Informationen und der persönliche Kontakt sind die weltweiten Erfolgsfaktoren, die die Zukunft der Weinbranche sichern können, wie sich international zeigt", legte die Expertin dar. So meint Werner Wutscher abschließend: "Das Vertrauen der Konsumenten ist genauso wichtig wie der Einkaufs-Komfort. Mittelpunkt unserer Zukunftsstrategie ist es daher, den Kunden den Zugang zu hochqualitativen Wein-Produkten noch mehr zu erleichtern und unser Angebot sowie unsere Servicequalität noch weiter auszubauen."

Weitere Bilder unter:
http://pressefotos.at/m.php?g=1&u=38&dir=201011&e=20101108_w&a=event

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Corinna Tinkler
Pressesprecherin und Leiterin Unternehmenskommunikation
REWE International AG
Industriezentrum NÖ-Süd
Straße 3, Objekt 16
A-2355 Wiener Neudorf
Tel.: +43 (0)2236 600 5262
c.tinkler@rewe-group.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0002