18. Jahreshauptversammlung des Landesvereines Urlaub am Bauernhof im SalzburgerLand

Salzburg (TP/OTS) - Mehr als 80 bäuerliche Vermieter des Landesvereines Urlaub am Bauernhof im SalzburgerLand informierten sich kürzlich bei der 18. Jahreshauptversammlung des Landesvereines am Berggasthof Kohlschnait in Bruck an der Glocknerstraße über Entwicklungen und Neuigkeiten bei Urlaub am Bauernhof.

Viele Ehrengäste, darunter Landesrat Sepp Eisl, der Präsident der Landwirtschaftskammer Salzburg, Abgeordneter zum Nationalrat Ökonomierat Franz Eßl sowie der Kammeramtsdirektor Dipl-Ing. Dr. Nikolaus Lienbacher, MBA als auch der Geschäftsführer der SalzburgerLand Tourismusgesellschaft Leo Bauernberger wiesen in ihren Ausführungen auf die Bedeutung des bäuerlichen Tourismus hin. Urlaub am Bauernhof ist ein wichtiger Wirtschaftszweig für das SalzburgerLand. Etwa jedes 6. Gästebett im SalzburgerLand steht auf einem Bauernhof und mit ca. 1 Mio. Nächtigungen (Privat am Bauernhof = max. 10 Betten) sorgen die bäuerlichen VermieterInnen für die nachhaltige Sicherung des ländlichen Raumes.
Der Obmann LKR Klaus Vitzthum sieht in der Vermietung die Chance, "dass sich viele Landwirte damit ein zweites Standbein für ein Zusatz- oder Nebeneinkommen am Betrieb schaffen können. Der gesamte ländliche Raum profitiert letztendlich von den Gästen".

Urlaub am Bauernhof als Botschafter der bäuerlichen Welt

Als persönlich wichtig erachtet Vitzthum, dass die Bäuerinnen und Bauern Impulsgeber für den Tourismus sind. Die Landschaft rundherum ist der Hauptarbeitsplatz der Bauern, mit ihrer Arbeit sind sie Landschaftspfleger und Landschaftsschützer zugleich. Genau das macht es aus, warum die Gäste so gerne in das SalzburgerLand kommen.
Die Ursprünglichkeit in Verbindung mit allen Annehmlichkeiten der modernen Zeit macht das erwartete Urlaubsfeeling aus. "Bauer bleiben und den Bauernhof für den Gast authentisch erlebbar machen, das muss unser Bestreben sein", so Vitzthum. So soll sich Urlaub am Bauernhof als Botschafter der bäuerlichen Welt positionieren.

Zufriedene Bilanz Sommersaison 2010

Der diesjährige Sommer verlief für die meisten Mitgliedsbetriebe ähnlich gut wie der letztjährige. Die schwierige Situation der letzten Jahre haben die bäuerlichen Vermieter gut gemeistert.
Von Mai bis September 2010 verzeichnete das Land Salzburg bei den Übernachtungen ein Plus von 2,9%. Ferienwohnungen am Bauernhof ein Plus von 10,1% (Quelle: Der Tourismus im Land Salzburg, Übernachtungen Sommer 2010, Stand: 22. Nov.10)).

"Dank der steten Marktbearbeitung in den Hauptmärkten und einigen Wachstums- und Aufbaumärkten freuen wir uns nicht nur über eine äußerst zufriedenstellende Nächtigungsentwicklung",
so Mag. Gabriele Bauer-Stadler, Geschäftsführerin des Landesvereines Urlaub am Bauernhof im SalzburgerLand, "sondern auch über eine gute Preispolitik unserer Mitglieder."

Die qualitätsgeprüften Mitgliedsbetriebe des Landesvereines weisen eine signifikant höhere Auslastung auf als ungeprüfte Bauernhöfe:
Lagen die durchschnittlichen Vollbelegstage (VBT) im Tourismusjahr 2008/2009 bei ca. 74 Tagen/Jahr bei den Bauernhöfen allgemein (Privat am Bauernhof) (Quelle: Der Tourismus im Land Salzburg), so sind dies bei den Mitgliedsbetrieben für dasselbe Tourismusjahr Ø 122,2 Tage (priv. und gewerblich) (Mitgliederbefragung LV UaB SbgerLand 2x jährlich). Der Übernachtungspreis bei den Mitgliedsbetrieben ist um ca. 1/4 höher als bei den ungeprüften Bauernhöfen. Lt. aktueller Mitgliederbefragung liegt dieser bei Ferienwohnungen/4 Pers./Tag bei Ø Euro 69,05 im Sommer 2010 und bei Übernachtung/Frühstück Ø Euro 26,26 im Sommer 2009. (Mitgliederbefragung LV UaB SbgerLand 2x jährlich). Damit geht eine gute Preispolitik auf: die bäuerlichen Betriebe hoben ihre Übernachtungspreise somit vom Sommer 2009 auf Sommer 2010 um ca. 5% an, obwohl in anderen Branchen oft Preisreduktionen getätigt werden. Der globale Trend zu Qualitätsprodukten ist unumstritten.

Zahlreiche Marketingaktivitäten

Im vergangenen Jahr war Urlaub am Bauernhof in seiner Marketingarbeit wieder in viele maßgebliche Kampagnen sowohl landwirtschaftlich als auch touristisch eingebunden.
TV - Kampagnen in den VOX und RTL-Sendern mit 300 Spots, TV-Spots über Herold.at, zusammen mit Online-Inseraten und Präsentation auf 27 Social Media Plattformen sowie verschiedene Radiokampagnen sorgten für eine merkliche Steigerung der Zugriffe auf die UaB-Homepage im jeweiligen Zeitraum.

Im ADAC Reisemagazin erfahren über 2,2 Mio Leser Neuigkeiten über UaB im SalzburgerLand. Die Wirtschaftskooperation mit der Salzburger Alpenmilch teilte sich in vier Komponenten über das Jahr 2010 auf. So präsentierte sich UaB u.a. auf dem Sidepanel auf mehr als 1/2 Mio Milchpackungen in Deutschland, Österreich und Italien. Direct Mailings, Newsletter und redaktionelle Beiträge (Print und Online) im deutschsprachigen Raum, in den Niederlanden, Frankreich und Italien mit Partnern aus Handel und Medien sorgten für Verkehr auf den im Winter bzw. Frühjahr online geschalteten fremdsprachigen Plattformen.

Das UaB Internet

Nicht mehr wegzudenken ist der Verkaufskanal "Internet" mit all seinen Facetten.

Viele Optimierungen wurden vorgenommen. Der Gast findet alle Bauernhofkataloge zum Download im Internet, ebenso sind alle Kataloge dort blätterbar. 2010 wurden bis dato über das Download - Tool 61.221 Kataloge angesehen oder runtergeladen, d.h. pro Tag 224 Kataloge "versandt" oder durchgeblättert. Jeder Betrieb kommt so auf ca. 696 Seitenansichten/pro Monat. Der Online Umsatz auf den Betrieben hat sich fast verdoppelt (Tiscover, google analytics). Durch den Kauf von Tiscover durch HRS wurde ab 1. Mai 2009 aus der Tiscover-Informationsplattform eine Buchungsplattform. 40% des Verkehrsaufkommens kamen bis dahin über Tiscover-Werbemaßnahmen, 60% von UaB. Zur Kompensation dieser 40% verstärkte UaB weiter sein Webmarketing. U.a. wurden starke Web-Kooperationen geschaffen: alle Mitgliedsbetriebe sind seit 2010 zusätzlich auf der UaB-Plattform bauernhofurlaub.com des Landschriftenverlages Deutschland sowie seit Sommer 2010 auf den starken Seiten von urlauburlaub.at präsent.

Maßgeschneidertes Webkonzept

Der auf jeden Markt abgestimmte Media-Plan mit Google Kampagnen, Suchmaschinenmanagement, Advertorials, Themenkampagnen und Online-Gewinnspielen runden die Marketingarbeit ab.

Laut telefonischer Mitgliederbefragung stellen die bäuerlichen Vermieter selbst die Internationalität auf ihren Bauernhöfen fest:
Franzosen, Italiener, Spanier, bemerkenswerterweise im Sommer 2010 auch Russen und Gäste aus Saudi Arabien genossen den Natururlaub auf den Salzburger Bauernhöfen.

"Die Internationalisierung ist uns sehr wichtig", so Bauer-Stadler, "haben wir ja ohnehin einen starken deutschsprachigen Markt. Ca. 80% der Bauernhofgäste kommen aus Deutschland und Österreich. Märkte wie die Niederlande, Frankreich, Italien und Zentraleuropa bedienen wir im Marketing-Mix, v.a. über Online-Maßnahmen", fügt Bauer-Stadler hinzu. Pressearbeit ist ebenso ein Schwerpunkt wie Netzwerk-Arbeit, um Berichterstattung und Vernetzung mit vielen unterschiedlichen lokalen, regionalen und überregionalen Partnern zu sichern.

Strategie 2011-2020 - mit Qualität in das nächste Jahrzehnt

Fast ein Jahr arbeitete UaB österreichweit mit mehr als 120 Partnern, Multiplikatoren und bäuerlichen Vermietern am Leitrahmen seines neuen Markenkonzeptes bis 2020. "Wir wollen in unserer Zukunftsarbeit die Qualitätsstrategie konsequent fortsetzen und die Gäste verstärkt durch Qualität ansprechen und durch Gästebefragungen miteinbeziehen", so der Obmann LKR Klaus Vitzthum. "Wir als bäuerliche Vermieter und Vermieterinnen sind die Botschafter der bäuerlichen Welt. Gelebte Bäuerlichkeit soll im Mittelpunkt stehen mit seiner Tradition und seinem Brauchtum. Für unsere Gäste wollen wir dies erlebbar machen", fügt er hinzu.

Mit einem noch schärferen Markenprofil will "Urlaub am Bauernhof" in den nächsten zehn Jahren das qualitätsgeprüfte bäuerliche Tourismusangebot erweitern und optimieren und damit auch maßgeblich zum Fortbestand der Landwirtschaft insgesamt, der Höfe und Kulturlandschaften, von Brauchtum, Handwerk und Kulinarik in Österreich, beitragen.

"Urlaub am Bauernhof ist gerüstet für den Wettbewerb in der Zukunft. Wir sind grundsätzlich optimistisch und werden gemeinsam alles dafür tun, uns auch in Zukunft erfolgreich im touristischen Wettbewerb zu behaupten", schließt Bauer-Stadler.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bauer-Stadler Gabriele
Schwarzstr. 19, 5020 Salzburg,
Tel.: +43 (0)662 870571-341
Fax: +43 (0)662 870571-326
uab@lk-salzburg.at
http://www.salzburg.farmholidays.com

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0011