Neues HOTREC Arbeitspapier: Eckpunkte fairen Verhaltens von Hotel-Buchungsportalen vorgestellt

Wien (TP/OTS) - Die Online-Distribution gewinnt für die Hotellerie in Europa zunehmend an Bedeutung und keine Branche setzt online mehr um als der Tourismus. Gleichzeitig steigen die Kosten und nimmt der Wettbewerb im Bereich Online-Vertrieb ab. Die HOTREC*) - Hotels, Restaurants und Cafés in Europa beobachtet aber mit Sorge eine eher sinkende Zahl relevanter Online-Buchungsportale und damit einhergehend Tendenzen zu engen Oligopolen mit Auswirkungen auf die zugrundeliegenden Geschäftsbedingungen. Aus diesem Grund veröffentlicht HOTREC ein Arbeitspapier mit 20 "Eckpunkten fairen Verhaltens von Hotel-Buchungsportalen" aus Sicht der Hotellerie, um ein allgemeines Bewusstsein für diese Thematik zu schaffen und eine breite Fachdiskussion innerhalb der Branche anzustoßen.

Hotels in ganz Europa sind besorgt, mehr und mehr die Kontrolle über ihre Preise, Vertriebskanäle und Produkte zu verlieren. Die Konzentration auf wenige Portale wirkt wettbewerbshemmend: "Die Höhe der Kommissionen könnte einem stärkeren Wettbewerb unterliegen", so ÖHV-Präsident Sepp Schellhorn. Als Reaktion auf steigenden Druck seitens der Vertriebspartner erachtet es die europäische Hotellerie für notwendig, Grundprinzipien ihrer unternehmerischen Entscheidungsfreiheit in Erinnerung zu rufen.

Der überwiegend klein- und mittelständisch strukturierte Hotelmarkt in Österreich, sieht sich auf dem Gebiet der digitalen Distribution mit Marktverhalten konfrontiert, das mehr und mehr Hoteliers für unausgeglichen und unfair erachten. "Online-Vertrieb und -Marketing gewinnen für die heimische Hotellerie immer mehr an Bedeutung, auf der anderen Seite sinkt die Anzahl der relevanten Online-Plattformen", stellt der Obmann des Fachverbandes Hotellerie, Klaus Ennemoser fest.

Bei einem Meeting der deutschsprachigen Hotelverbände zum Thema Hotel-Buchungsportale im September 2010 in Wien, wurden die Grundsteine für diese 20 Eckpunkte gelegt. Nach der Erstellung der zehn Prinzipien zum Schutz vor Manipulationen und ungerechten Bewertungen auf Hotelbewertungsportalen durch die HOTREC wurde nun ein Arbeitspapier für Hotel-Buchungsportale erarbeitet. Um die Märkte zum Nutzen der Gäste, der Vertriebspartner und der Hotellerie offen und wettbewerbsfähig zu halten, erwägt HOTREC die folgenden 20 "Eckpunkte fairen Verhaltens von Hotel-Buchungsportalen" aufzustellen:

1. Raten-, Vertriebs- und Produkthoheit verbleibt beim Hotel
2. Keine ungenehmigte Nutzung von Hotelmarken z.B. für Suchmaschinenmarketing (SEM), Domainnamen (Grabbing) und andere Formen des Online-Marketings
3. Zumindest monatliche Aktualisierung von Bildern, Logos, Inhalten, Hotelnamen und Beschreibungen, die seitens des Hotels zur Verfügung gestellt werden
4. Kein verpflichtender Zugriff auf sämtliche Hotel-Angebote
(kein "full content")
5. Keine Mindestverfügbarkeit oder "Verfügbarkeit des letzten Zimmers" (Last Room Availability - LRA)
6. Keine verpflichtende Verfügbarkeitsparität
7. Keine verpflichtende Ratenparität
8. Keine intransparenten Auktionsmodelle mit Einfluss auf die Positionierung in den Ergebnislisten der Hotel-Buchungsportale ("Biasing")
9. Keine automatische Wiederauffüllung von Zimmerkontingenten jenseits der Kontrolle durch das Hotel ("Auto-Replenishment") 10. Preisklarheit und -wahrheit beim Suchmaschinenmarketing (SEM) 11. Keine Einflussnahme auf Hotelprodukte durch unautorisierte Darstellung auf Auktionsportalen (z.B. Katalogkopien)
12. Angemessene Reaktionszeit für monatliche Überprüfung der "No- Shows" und Stornierungen
13. Keine Provisionszahlungen für "No-Shows", stornierte Buchungen, Steuern oder nicht im Voraus gebuchte Leistungen
14. Meta-Suchmaschinen sollten Hotel-Homepages einbeziehen und sie gleichberechtigt darstellen
15. Zusammenarbeit mit qualifizierten Channel-Management Systemen 16. Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses muss über alle Vertriebskanäle eine verbindliche Einigung erzielt sein
17. Keine Veranstalter-Raten zur Paketierung ("rooms only") frei im Internet verfügbar
18. Sofern möglich wird die offizielle Sterneklassifizierung des Hotels angezeigt, eine Suchmöglichkeit nach Hotelsternen wird angeboten
19. Sofern Hotelbewertungen eingebunden werden, finden HOTREC's "10 Prinzipien" Anwendung
20. Bezeichnungen der Beherbergungskategorien entsprechen der Terminologienorm EN ISO 18513

Das Arbeitspapier "Eckpunkte fairen Verhaltens von Hotel-Buchungsportalen" wurde im HOTREC-Qualitätsausschuss erarbeitet und wird bei der 62. HOTREC-Generalversammlung vom 12. bis 13. Mai 2011 in Zürich (Schweiz) zur Annahme vorgelegt.

Bildmaterial vom Treffen der deutschsprachigen Hotelverbände in Wien am 17. September 2010 steht unter
http://www.oehv.at/Treffen_Hotelverbaende.jpg zum Download.
Bildnachweis: ÖHV, Abdruck honorarfrei

Die ÖHV gestaltet als freiwillige und parteiunabhängige Interessenvertretung der führenden Hotellerie durch Lobbying die Rahmenbedingungen für modernes Unternehmertum. 1.200 Mitgliedsbetriebe nutzen operative Dienstleistungen in Marketing und Weiterbildung genauso wie ihren Vorsprung durch Innovation und Vernetzung. Mit rund 152.000 Betten - das entspricht zwei Drittel der Kapazität in der 4- bis 5-Sterne-Superior-Hotellerie - und mehr als 40.000 Mitarbeitern erwirtschaften die ÖHV-Mitglieder einen Logisumsatz von ca. 900 Mio. Euro. Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft generierte als Österreichs Wirtschaftsmotor 2009 über direkte und indirekte Wertschöpfung 15,4 Prozent des BIP und jeden 5. Vollarbeitsplatz.

Der Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich vertritt 18.000 Beherbergungsbetriebe mit 1,05 Millionen Betten. 9.000 Beherbergungsbetriebe sind mit 29.000 geprüften Sternen klassifiziert. Mit 125 Millionen Nächtigungen jährlich legt Österreichs Hotellerie einen wichtigen Grundstein für eine direkte Wertschöpfung im Tourismus von 15,3 Milliarden Euro. Jeder fünfte Vollzeitarbeitsplatz wird im Tourismus und in der Freizeitwirtschaft generiert

Weitere Pressemeldungen und Infos finden Sie unter www.oehv.at

*) HOTREC repräsentiert Hotels, Restaurants und Cafés auf europäischer Ebene. Das Gastgewerbe zählt allein in der Europäischen Union 1,4 Million Unternehmen, von denen 92% Kleinstbetriebe mit weniger als zehn Beschäftigten sind. Die Kleinst- und Kleinunternehmen (weniger als 50 Beschäftigte) im Gastgewerbe repräsentieren 99% der Betriebe und stehen für 64% der Wertschöpfung. Die Branche bietet acht Million Beschäftigungsverhältnisse allein in der EU. HOTREC vereinigt 40 nationale Unternehmens- und Arbeitgeberverbände aus 25 europäischen Ländern.

Rückfragen & Kontakt:

Kontakt:
Thomas Reisenzahn, Generalsekretär
Tel.: +43 (0)1 533 09 52

Sepp Schellhorn, ÖHV-Präsident (Ferienhotellerie)
Hotel "Der Seehof", Goldegg
Tel.: +43 (0)6415 8137
office@oehv.at
http://www.oehv.at

Fachverband Hotellerie, Wirtschaftskammer Österreich
Wiedner Hauptstraße 63
A-1045 Wien

Kontakt:
Mag. Matthias Koch, Geschäftsführer
Tel.: +43 (0)5 90 900 3554
Fax: +43 (0)5 90 900 3568
hotels@wko.at

Österreichische Hoteliervereinigung
Hofburg
1010 Wien

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0006