Berlakovich: Auszeichnung für vorbildliche Tourismusbetriebe und -regionen bei der Wiener Ferienmesse

Sanfte Mobilität als Chance für österreichische Urlaubs- und Freizeitregionen - Info Talks für AusstellerInnen und BesucherInnen

Wien (TP/OTS) - Umweltminister Niki Berlakovich verlieh gestern
bei der Wiener Ferienmesse elf Tourismusbetrieben das Umweltzeichen. Weitere elf Tourismusbetriebe und -regionen wurden als klima:aktiv mobil Tourismus-Projektpartner des Lebensministeriums ausgezeichnet. "Der Klimawandel ist eine große Herausforderung für die Gesellschaft und für die Wirtschaft des 21. Jahrhunderts und erfordert ein Umdenken, auch für die Freizeit- und Tourismusgesellschaft. Der Tourismus als weltweit größte Dienstleistungsbranche ist vom Klimawandel sowohl betroffen, als auch Mitverursacher und muss Verantwortung erkennen und wahrnehmen. Für die österreichische Tourismuswirtschaft ergeben sich dabei aber auch enorme Chancen, sich zu einem klimafreundlichen Ökotourismusland zu entwickeln und sich als solches zu etablieren. Mit dem Umweltzeichen und den klima:aktiv mobil Förderprogrammen unterstützt das Lebensministerium die österreichische Tourismusbranche bei der Umsetzung von umweltfreundlichen Projekten", so Umweltminister Berlakovich.

Mit dem Umweltzeichen auf Erfolgskurs

Das Österreichische Umweltzeichen ist die höchste Umwelt-Auszeichnung des Landes für Tourismusbetriebe und Reiseveranstalter. "Seit kurzem können auch Meetings - von der Konferenz bis zum Seminar - mit dem Umweltzeichen als Green Meeting zertifiziert werden. Sie zeichnen sich durch Energieeffizienz, Abfallvermeidung und umweltschonende An- und Abreise, aber auch durch regionale Wertschöpfung und soziale Verantwortung aus. Veranstaltungen sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Österreich. Mit dem Österreichischen Umweltzeichen für Green Meetings ist das Angebot um eine umweltschonende Alternative reicher", so Berlakovich. 215 Tourismusbetriebe mit rund 23.000 Betten sowie vier Reiseveranstalter und fünf Lizenznehmer im Bereich Green Meetings haben sich bisher den strengen ökologischen Kriterien der Umwelt-zeichen-Richtlinie unterworfen und signalisieren ihren Gästen und Kunden mit dem von Frie-densreich Hundertwasser geschaffenen Gütesiegel, dass sie einen Beitrag zum Schutz der Umwelt und zur Schonung natürlicher Ressourcen leisten. Mit dem Europäischen Ecolabel sind in Österreich derzeit 23 Tourismusbetriebe mit fast 1.000 Betten ausgezeichnet.

Gestern wurden das Sporthotel Domig (Faschina/Vorarlberg), das Dorfhotel Seeleitn (Faak am See/Kärnten), das Gartenhotel Ochensberger (St. Ruprecht an der Raab/Steiermark), das Hotel Restaurant Höldrichsmühle (Hinterbrühl/Niederösterreich) sowie die drei Salzburger Betriebe Radisson Blue Hotel & Conference Centre (Stadt Salzburg), das Hotel Übergossene Alm (Dien-ten/Salzburg) und das Familotel "Die Seitenalm" (Radstadt/Salzburg) von Umweltminister Berlakovich mit dem Österreichischen Umweltzeichen für Tourismusbetriebe ausgezeichnet. Das Appartement Hotel Seeland erhielt das Europäische Umweltzeichen für Beherbergungsbetriebe.

Die beiden Campingplätze Graus Dauercamping (Nußdorf am Attersee/Oberösterreich) und Camping Mexico (Bregenz/Vorarlberg) bekamen sowohl das Österreichische als auch das Eu-ropäische Umweltzeichen verliehen.

Der langjährige Umweltzeichen-Betrieb Naturhotel Steinschalerhof (Warth/Niederösterreich) wurde mit dem Österreichischen Umweltzeichen für Green Meetings ausgezeichnet.

klima:aktiv mobil fördert umweltschonende Mobilität im Tourismus

Die Klimaschutzinitiative klima:aktiv mobil umfasst Beratungs-, Förderungs-, Bewusstseinsbildungs- und Ausbildungsprogramme. Ziel der Förderprogramme ist die Motivation und Unter-stützung von Tourismusbetrieben und -regionen bei der Entwicklung und Umsetzung von Maß-nahmen zu klimaschonender Mobilität. Gemeinsam sparen die klima:aktiv Tourismus-Projektpartner mit ihren alternativen Verkehrsmaßnahmen, wie bespielsweise Fahrrad- und E-Bike-Verleih, Shuttleservice, Wandertaxi und Mobilitätskonzepte für Regionen, 45.600 Tonnen CO2 ein. "Durch die Initiativen des Lebensministeriums und durch die Auszeichnungen möchten wir die gesamte Tourismus- und Freizeitbranche ermuntern, klimafreundlich und umweltbewusst zu handeln. Es freut mich ganz besonders, dass wir immer mehr Betriebe und Gemeinden gewinnen können, die mit verschiedensten Maßnahmen vorbildlich CO2 einsparen", so Berlakovich.

Gestern zeichnete Umweltminister Niki Berlakovich elf neue klima:aktiv mobil Projektpartner aus: Gemeinde Grünau im Almtal (Grünau im Almtal/Oberösterreich), Ferienregion Traunstein(Gmunden/Oberösterreich), TVB Mieminger Plateau und Fernpass Seen (Obsteig/Tirol), Stadtgemeinde Bad Ischl (Bad Ischl/Oberösterreich), Schuler Sports GmbH (Schwoich/Tirol), Buchner GmbH (Hallwang/Niederösterreich), VeloVital GmbH (Graz/Steiermark), Höhere Lehranstalt für Umwelt und Wirtschaft Yspertal (Yspertal/Niederösterreich), Musikverein Harmonie Sonntag (Sonntag/Vorarlberg), Verein Regionalentwicklung Gesäuse (St. Gallen/Steiermark).

Info Talks und CSR Tag der Wiener Ferienmesse

Im Rahmen der Wiener Ferienmesse sind BesucherInnen und AusstellerInnen eingeladen, sich im Rahmen zweier Info Talks über die Förderungen des Lebensministeriums zu informieren. Expertinnen und Experten des klima:aktiv mobil Teams stellen Praxisbeispiele zu Rad-und E-Mobilitätsprojekten sowie zum öffentlichen Verkehr vor und bieten individuelle Beratungsge-spräche an.

Das Thema Corporate Social Responsibility (CSR) gewinnt auch im Tourismusbereich immer mehr an Bedeutung. Die Naturfreunde Internationale und ECPAT Österreich haben dies zum Anlass genommen, auf der Wiener Ferienmesse am 13. und 14. Jänner ein Zweitagesprogramm zu veranstalten, das sich intensiv mit CSR und nachhaltigem Tourismus auseinandersetzt. Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Lebensministerium durchgeführt. "Die Zukunft Österreichs als Reiseziel liegt vor allem auch in der Etablierung klimafreundlicher Mobilität und umweltschonendes Handeln. Zahlreiche erfolgreiche Initiativen in Gemeinden, Tourismus- und Freizeitbetrieben zeigen heute schon, wie es gehen kann", so Berlakovich abschließend.

Fotos von der Veranstaltung finden Sie unter:
fotoservice.lebensministerium.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle Lebensministerium
Tel.: 01-71100-6918
doris.ostermann@lebensministerium.at
www.klimaaktiv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0002