Ergänzung: "Sicherheits- und Servicepaket für Radfahrer" auf der Großglockner Hochalpenstraße

Salzburg (TP/OTS) - Aufgrund der Presseaussendung "Sicherheits-
und Servicepaket für Radfahrer auf der Großglockner Hochalpenstraße" vom 4. Februar 2011 haben sich vereinzelt Rückfragen ergeben und stellen wir daher ergänzend und zur Klärung von Missverständnissen fest:

Radfahrer, die zu den Tagesrandzeiten (am Vormitag bis 9.00 Uhr) auf die Straße einfahren, können sich selbstverständlich auch weiterhin den ganzen Tag entgeltfrei auf der Großglockner Hochalpenstraße aufhalten und die dazugehörigen Einrichtungen entgeltfrei nutzen.

Tagesrandzeiten: Nebensaison ab Anfang Mai: 6.00 bis 9.00 bzw. 15.00 bis 20.00 Uhr; Hauptsaison 5.00 bis 9.00 und 15.00 bis 21.30 Uhr

Zitatel:

Dr. Christian HEU, Generaldirektor der Großglockner Hochalpenstraßen AG
"Natürlich ist es unser Ziel, dass in Hinkunft möglichst alle Radfahrer die Straße entgeltfrei - somit in den Tagesrandzeiten -benützen."

"Wer vor 9.00 Uhr in die Straße einfährt kann auch weiterhin den ganzen Tag die Straße entgeltfrei nutzen."

"Die zu erwartenden Einnahmen werden die von uns getätigten Investitionen bei weitem nicht erreichen. Es geht um mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer und eine entsprechende Verkehrslenkung."

Gerrit GLOMSER, ehemaliger Ö-Radrundfahrtsieger und "Glocknerkönig 2008"
"Für Radsportler aus der Region stellt diese Verkehrssicherheits-und Lenkungsmaßnahme keine Verschlechterung dar: Die Bedingungen sind übrigens für alle Radsportler in der Früh, am Nachmittag und am Abend ohnehin besser."

"Mit diesen Sicherheitsmaßnahmen kann ich mich als Radsportler sehr gut anfreunden. Die grundsätzliche Möglichkeit, auch in Hinkunft die Glocknerstraße zum Nulltarif zu benutzen war mir ein Anliegen. Die umfangreichen Servicemaßnahmen sind ein freundliches Signal: wir sind Willkommen!"

Bgm. Ing. Norbert KARLSBÖCK (Gemeinde Kaprun), Vertreter Land Salzburg und Vorsitzender-Stv. des Aufsichtsrates der Großglockner Hochalpenstraßen AG
"Das Sicherheits- und Servicepaket wurde vor dem Hintergrund "mehr Sicherheit und Komfort" auf der Glockerstraße entwickelt und ist daher zu befürworten. Der Radsportler aus der Region tut sich auch leichter, in der weiterhin entgeltfreien Zeit (Einfahrt bis 9.00 Uhr oder ab 15.00 Uhr bis in die späten Abendstunden) die Straße zu benützen."

"Die ausgearbeiteten und nunmehr festgesetzten Maßnahmen sind die Grundlage für ein sicheres und faires Miteinander von allen Verkehrsteilnehmern auf der Großglockner Hochalpenstraße."

"Da es sich nicht um eine Beschränkung der Transitmöglichkeit für Radfahrer, sondern um Sportausübung bei erhöhter Sicherheit und mehr Service (und Investitionen) handelt ist diese Lenkungsmaßnahmen zu befürworten."

"Der Radtourismus in der Region hat sich gut entwickelt. Daher sind Sicherheitsmaßnahmen (wie die Lenkung in die Tagesrandzeiten ua.) notwendig. geworden .Wir wollen mit der Lenkungsmaßnahme vor allem mehr Sicherheit und Komfort für die steigende Anzahl von glocknerbegeisterten Radfahrern erreichen."

Rudolf MASSAK, Generalsekretär des ÖRV (Österr. Radsportverband):
"Neben der Verkehrslenkung sind vor allem die Umkleidemöglichkeiten und Duschen für Radfahrer vorbildlich und ein tolles Signal in Richtung: Radsportler und Sicherheit schließen einander nicht aus!"

"Wir haben die Anregung mit einem eigenen Verkehrsschild "Nicht nebeneinander fahren" von der Fahrrad-Insel Mallorca eingebracht und sind mit der Umsetzung sehr zufrieden."

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Patricia Lutz
Großglockner Hochalpenstraßen AG
Rainerstraße 2
A-5020 Salzburg
Tel.: +43 (0)662 87 36 73 - 16 bzw.
Mobil: +43 (0)664 531 94 69
lutz@grossglockner.at
http://www.grossglockner.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0002