Nichtraucherschutz in der Gastronomie funktioniert annähernd reibungslos

Gastronomen verzeichnen starken Rückgang bei Anzeigen zum Tabakgesetz

Wien (TP/OTS/OTS/PWK203) - Die heimische Gastronomie betont in Hinblick auf den heute veröffentlichten Europäischen Tabak-Kontroll-Index: "Die Einhaltung des Nichtraucherschutzes in der Gastronomie funktioniert in Österreich mittlerweile annähernd reibungslos. Jüngsten Erhebungen zufolge sind die Anzeigen stark zurückgegangen. Ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie ist kein probates Mittel zur Einschränkung des Tabakkonsums in der Bevölkerung. Es führt lediglich zu einer verstärkten Verlagerung des Rauchverhaltens in den Privatbereich", so Helmut Hinterleitner, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der WKÖ.

Dies zeige sich auch deutlich durch die Erfahrungen anderer Länder. So gelte auch in Griechenland seit einiger Zeit ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie. "Das ändert allerdings nichts daran, dass Griechenland im Ranking des Tabak-Kontroll-Index den letzen Platz einnimmt", unterstreicht Hinterleitner.

Abschließend erinnert Hinterleitner daran, dass das geltende Tabakgesetz vor nicht einmal zwei Jahren von der Koalition ausverhandelt und im Parlament mit großer Mehrheit beschlossen wurde. (AC)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Gastronomie
Geschäftsführer Dr. Thomas Wolf
Tel.: 0590 900-3560
E-Mail: gastronomie@wko.at
Internet: http://www.gastronomieverband.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0006