Wiens Gästenächtigungen im Mai stiegen um 1,3 Prozent

Wien (TP/OTS) - Mit einem Zuwachs um 1,3 Prozent auf 1.055.000 Gästenächtigungen erzielte Wien heuer sein bisher bestes Mai-Ergebnis. In den ersten fünf Jahresmonaten 2011 waren insgesamt 4.062.000 Nächtigungen zu registrieren, das sind um 4,4 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Hotellerie in den Monaten Jänner bis April stieg heuer um 11,9 Prozent auf 132,9 Millionen Euro.

Den 1,3prozentigen Nächtigungszuwachs auf 1.055.000 Gästenächtigungen im Mai verdankt Wien den nichtdeutschsprachigen Herkunftsländern, die Rückgänge aus Deutschland und Österreich sowie ein stagnierendes Aufkommen aus der Schweiz mehr als wettmachten. Unter den Hauptmärkten trugen dazu die positiven Entwicklungen aus den USA, Italien, Großbritannien, Frankreich, Spanien und -erfreulicherweise - auch Japan bei, allen voran aber eine enorme Steigerung aus Russland. Kräftig mitgeholfen haben auch sehr hohe Zuwächse aus Hoffnungsmärkten wie Zentral- und Südamerika (+ 38 Prozent), China (+ 41 Prozent), den arabischen Länder in Asien (+ 50 Prozent) und der Türkei (+ 43 Prozent). All diese Länder sind im Mai in der Rangliste der Nationen unter den 20 nächtigungsstärksten zu finden. Vom guten Mai-Ergebnis profitierten allen Kategorien der Beherbergungsbetriebe mit Ausnahme der 4-Sterne-Häuser. Die durchschnittliche Bettenauslastung im Mai betrug 62,6 Prozent (5/2010: 65,4Prozent), was einer Zimmerauslastung von rund 78 Prozent gleichkommt (5/2010: rund 82 Prozent). Wiens Beherbergungskapazität erhöhte sich vom vorjährigen auf den heurigen Mai um rund 2.300 Betten (+ 4,8 Prozent).

In der Periode Jänner bis Mai waren in Wien heuer insgesamt 4.062.000 Nächtigungen zu registrieren, um 4,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Hotelbetten waren in diesen Monaten zu durchschnittlich 50,6 Prozent ausgelastet (1 - 5/2010: 50,0 Prozent), die Zimmer zu rund 63 Prozent (1 - 5/2010: 62 Prozent). Der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie - derzeit für Jänner bis April 2011 berechnet -liegt mit 132,9 Mio. Euro um 11,9 Prozent über dem des ersten Jahresdrittels 2010.

Die Ergebnisse im Detail:

Herkunftsland Nächtigungen Nächtigungen Nächtigungsumsatz netto *) in Euro Jänner-Mai Mai Jänner-April 2011 2011 2011 Deutschland 851.000 - 5% 226.000 -12% 26.757.000 + 4% Österreich 814.000 - 3% 199.000 - 1% 24.408.000 + 3% Italien 241.000 + 6% 42.000 + 6% 8.038.000 +11% Russland 223.000 +44% 57.000 +52% 7.762.000 +43% USA 177.000 + 8% 63.000 + 3% 6.167.000 +14% Großbritannien 139.000 + 7% 37.000 + 5% 5.212.000 +13% Frankreich 125.000 +14% 34.000 + 3% 3.982.000 +27% Schweiz 124.000 + 6% 36.000 + 0% 4.232.000 +15% Spanien 104.000 +12% 29.000 +10% 3.320.000 +15% Rumänien 95.000 + 7% 17.000 -10% 3.157.000 +21% Übrige 1.169.000 315.000 39.834.000 alle Länder 4.062.000 +4,4% 1.055.000 +1,3% 132.871.000 +11,9%

*) ohne Frühstück, Heizungszuschlag, Umsatzsteuer

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Walter Straßer
WienTourismus
Telefon: 01 211 14 111
E-Mail: walter.strasser@wien.info

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Vera Schweder
WienTourismus
Telefon: 01 211 14-110
E-Mail: schweder@wien.info

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0005