Kärnten Werbung: Mehr Geld für Internationalisierung

Wrann: Veranstaltungen in der Nebensaison forcieren!

Velden (TP/OTS) - Die Kärnten Werbung soll internationaler werben und nachhaltige Gästemagneten in der Nebensaison etablieren, fordert die ÖHV.

Handeln muss Kärnten bei der Marktbearbeitung im Tourismus:
Bundesweit stiegen die Hotel-Nächtigungen in den vergangenen zehn Jahren um 13,6 %, in Kärnten nur um 0,5 %. "Das Angebot der Kärntner Hotellerie kann sich sehen lassen. Aber es muss kommuniziert werden", erklärt KommR Anton Wrann, Präsidiumsmitglied der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Nirgends ist der Abstand Kärntens zu den anderen Ländern so groß wie bei ausländischen Hotelnächtigungen:
Wurde hier bundesweit seit dem Jahr 2000 ein Plus von fast 9 % erzielt, musste Kärnten einen Rückgang um 6,2 % hinnehmen.

Marketingmittel kürzen und weiter Feste feiern?

Wrann fordert gerade in Sparzeiten einen zweckmäßigen Einsatz der Mittel, die die Kärntner Tourismuswirtschaft finanziert: Während das Budget der Kärnten Werbung um fast 30 % gekürzt wurde, fließen für Veranstaltungen immer noch Rekordsummen. "Auf Kosten von Marketing, Nächtigungen und Arbeitsplätzen. Währenddessen wird im Land weitergefeiert, als gäbe es kein Morgen", vergleicht Wrann die Stimmung mit der auf der Titanic: "Bei den Rettungsbooten wird gespart, aber das Orchester spielt bis zum Schluss." Auch bei den Veranstaltungen im Land müsse der Sparkurs mitgetragen werden. Die Kärnten Werbung müsse wichtige Märkte absichern und neue Märkte bearbeiten können.

Veranstaltungs-Förderung: Nachhaltigen Mehrwert erzeugen

Für geförderte Veranstaltungen verlangt Wrann auch zeitliche Vorgaben: "Gästemagneten brauchen wir nicht in der Hauptsaison, wenn die Betten voll sind. Sonst bezahlen die Hotels dafür, Gäste heimzuschicken", so Wrann, der anregt, die Finanzierung des Beachvolleyball-Turniers zu überdenken: "Anstoß-Finanzierungen sind für so einen Hingucker absolut gerechtfertigt. Aber irgendwann muss es auf eigenen Beinen stehen. Bei einer professionellen Organisation mit derartiger medialer Präsenz kann man das nach 15 Jahren wohl erwarten." Zu hinterfragen sei auch die Effektivität der eingesetzten Mittel: "Kein Tourismusbudget für Einmal-Effekte! Für Subventionen für Veranstalter gibt es andere Töpfe. Wir müssen uns höhere Ziele stecken: Förderungen nur dann, wenn ein Event nachhaltig wirkt: Wir brauchen Gäste, die wiederkommen, vor allem in der Nebensaison!"

Die ÖHV gestaltet als freiwillige und parteiunabhängige Interessenvertretung der führenden Hotellerie durch Lobbying die Rahmenbedingungen für modernes Unternehmertum. 1.200 Mitgliedsbetriebe, davon 127 in Kärnten, nutzen operative Dienstleistungen in Marketing und Weiterbildung genauso wie ihren Vorsprung durch Innovation und Vernetzung. Mit rund 152.000 Betten -das entspricht zwei Drittel der Kapazität in der 4- bis 5-Sterne-Superior-Hotellerie - und mehr als 40.000 Mitarbeitern erwirtschaften die ÖHV-Mitglieder einen Gesamtumsatz von rund 3 Mrd. Euro. Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft generierte als Österreichs Wirtschaftsmotor 2010 über direkte und indirekte Wertschöpfung 15,1 % des BIP und jeden 5. Vollarbeitsplatz.

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial finden Sie unter http://www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

presse@oehv.at

KommR Anton Wrann
ÖHV-Präsidiumsmitglied
Hotel Post Wrann/Velden
Tel.: +43 (0)4274 21 41 - 0

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0010