Tirol beschließt Sommer 2011 mit Rekordergebnis und blickt erwartungsfroh dem Winter entgegen

Innsbruck (TP/OTS) - Der Tourismus hat einmal mehr seine Krisenfestigkeit unter Beweis gestellt: Tirol verzeichnete im Sommer 2011 einen Rekord was die Ankünfte betrifft. Nun blickt die Branche optimistisch dem Winter entgegen, wie eine aktuelle Umfrage unter 350 Tiroler Beherbergungsunternehmern zeigt.

Der allgemeinen Krisenstimmung zum Trotz hat der Tiroler Tourismus auch im Sommer 2011 seine Rolle als stabiler Wirtschaftsfaktor unter Beweis stellen können. Mit dem Rekordergebnis von 3,96 Millionen Ankünften von Mai bis September 2011 konnte ein Plus von 4,1% erwirtschaftet werde. Landeshauptmann Günther Platter betont die unverzichtbare Rolle, die der Tourismus in der Tiroler Wirtschaft spielt: "In Krisenzeiten Rekordergebnisse einzufahren zeugt von weitsichtiger Planung und konsequentem Wirtschaften. Wir können stolz auf unsere Tourismusbranche sein, die mehr als 16% des Tiroler Bruttoregionalproduktes erarbeitet." Und auch der Geschäftsführer der Tirol Werbung, Josef Margreiter, zieht zufrieden Bilanz: "Man sieht, dass in den Bergsommer wieder stärker investiert wird. Führende Touristiker und Seilbahner beweisen, wie mit Qualität, Innovation, beherztem Engagement inklusive Vermarktung gepunktet werden kann."

Auch bei den Übernachtungen konnte im Zeitraum Mai bis September 2011 ein leichtes Plus von 0,8% erzielt werden, obwohl die durchschnittliche Aufenthaltsdauer von 4,2 Tagen geringfügig auf 4,1 Tage gesunken ist. Besonders stark gestiegen ist im Sommer 2011 der Anteil der Schweizer Gäste: plus 12,5% bei den Ankünften und plus 11% bei den Übernachtungen. Auch der Kernmarkt Deutschland hat sich positiv entwickelt: 5,6% mehr Ankünfte und 2,5% mehr Übernachtungen im Sommer 2011. Aufgrund der Passionsspiele in Oberammergau war allerdings bei Briten (minus 15% Übernachtungen) und US-Amerikanern (minus 31,9% Übernachtungen) ein starker Rückgang zu verzeichnen.

Ferienwohnungen und Spitzenhotellerie als Gewinner

Im 5-Jahres-Vergleich erwiesen sich bei den Unterkünften im Sommer 2011 Ferienwohnungen (FeWo) sowie die 4- bzw. 5-Stern-Hotels als Gewinner. Satte 16% mehr Übernachtungen konnten die FeWo im mehrjährigen Vergleich erzielen. Im Vergleich zu Vorjahr kommen die privaten FeWo auf plus 3,9% und die gewerblichen auf plus 3,5%. Bei der Spitzenhotellerie im 4- sowie 5-Stern-Segment sind es über fünf Jahre hinweg betrachtet ebenfalls 16% plus bei den Übernachtungen. Im Vergleich zum Vorjahr fiel der Zuwachs mit 0,5% geringer aus. Nur die Privatzimmer-Vermieter mussten Einbußen hinnehmen: minus 3,8% im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings betreiben viele keine aktive Vermarktung bzw. ziehen sich junge Generationen aus diesem Nebenerwerb zurück oder steigen auf Ferienwohnungsvermietung um.

Wie wird der Winter?

Angesichts des erfreulichen Sommerergebnisses, das über den Erwartungen liegt, stellt sich die Frage nach der Performance in der kommenden Wintersaison. Die internationale Wirtschaft, so die einhelligen Expertenmeinungen, steht vor einer erneuten Bewährungsprobe, die Krise hält an. Dennoch zeigt eine exklusive Umfrage der Tirol Werbung zur Stimmungslage unter 350 heimischen Beherbergungsunternehmern, dass das Vertrauen in die Kraft des Wirtschaftsmotors Tourismus weiterhin stark ist. Gut die Hälfte der Befragten glaubt, dass sich die Tourismusbranche gleichbleibend entwickelt. 15% erwarten sogar ein Wachstum. Mit 33% ist der Anteil der Pessimisten, die eine Verschlechterung des Ergebnisses erwarten, im Vergleich zur Umfrage im April dieses Jahres (damals waren es 35%) immerhin gesunken. Ganze 60% der Befragten Unternehmer gaben an, dass die Buchungslage heuer der im Vergleichszeitraum des Vorjahres entspricht. 11% verzeichnen bereits mehr Buchungen als 2010.

Die Experten aus der Tourismusforschung geben sich vorsichtig optimistisch. Schon im Vorjahr konnte Tirol trotz schwieriger Wirtschaftslage sowie ungünstigen Schnee- und Witterungsverhältnissen mit 5,1 Millionen Ankünften ein Rekordergebnis einfahren. Dank etwas günstigerer Verteilung der Ferienzeiten in den relevanten Herkunftsmärkten, sind die Fachleute zuversichtlich, auch im Winter 2011/2012 wieder ein passables Ergebnis erzielen zu können. Zudem könnte der frühere Ostertermin Anfang April 2012 für ein Plus zu Saisonende sorgen.

Trend zur kurzfristigen Urlaubsentscheidung hält an

Marktbeobachtungen und Analysen bestätigen, dass der Trend zum kurzfristigen Buchungsverhalten ungebrochen anhält. Sechs von zehn befragten Betrieben geben an, bis zu einem Viertel ihres Umsatzes kurzfristig zu erzielen. Dennoch setzen 50% der Unternehmer keinerlei Maßnahmen, um auf diesen Trend zu reagieren. Nur ein Viertel bietet spezielle Last-Minute-Packages an. Hier sieht Landeshauptmann Platter noch Handlungsbedarf: "'Go online' bleibt die oberste Devise um mit automatisch buchbaren Angeboten und moderner Internetpräsenz auf dem stark wachsenden Reisemarkt erfolgreich zu sein."

Prognosen zur Buchungslage am Hauptmarkt Deutschland seien angesichts der zunehmend kurzfristigen Urlaubsentscheidungen überhaupt noch zu früh, so die Experten. 80% der 350 befragten Tiroler Tourismusunternehmer zeigen sich mit der Buchungssituation der deutschen Gäste bisher aber sehr zufrieden. Auch Margreiter zeigt sich optimistisch: " Besonders im Nah- Raum, aber auch auf neuen Hoffnungsmärkten gibt es noch bemerkenswertes Wachstumspotenzial."

Maßnahmen zur Stärkung des Wintertourismus

Auch für den Winter 2011/2012 ist bereits ein dichtes und zielgerichtetes Paket an Maßnahmen geschnürt worden, um den Tourismus zu fördern. Den erfolgreichen Auftakt machte der in Tirol begründete 5. Wettergipfel, der von 13. bis 15. Oktober in Sölden stattfand. 65 Millionen TV-Zuseher in den relevanten Zielmärkten bekamen zu Saisonbeginn mit ihrem Wetterbericht auch Bilder aus der verschneiten Tiroler Bergwelt geliefert. Sölden legte mit dem erfolgreichen Ski-Weltcup-Auftakt am vergangenen Wochenende sogar noch nach. Die bis März 2012 laufenden TV-Wetterkooperationen, mit namhaften Fernsehstationen wie etwa dem Nachrichtensender n-tv, die Millionen zahlungskräftige Zuseher mit traumhaften Winterbildern aus Tirol regelmäßig Lust auf Skiurlaub machen, tragen ebenfalls zur Stärkung des Tourismus bei.

YOG 2012 - Das Highlight der Wintersaison

Der Höhepunkt der diesjährigen Wintersaison steht Mitte Jänner an:
die ersten Olympischen Winter-Jugendspiele, die von 13. bis 22. Jänner 2012 in Innsbruck, Seefeld und dem Kühtai stattfinden. Dieser Sport-Großevent stärkt das Image Tirols als Sport- und Urlaubsland Nummer eins der Alpen weltweit. Wenn das Olympische Feuer zum dritten Mal über Innsbruck leuchtet, werden Millionen TV-Zuseher aus aller Welt dabei sein und die Bilder des Winterparadieses Tirol gehen um die Welt. Damit die Gäste der YOG 2012 Tirol in all seinen Facetten kennenlernen können, wurde eigens die Olympia Snow Card Tirol geschaffen, mit der sowohl Skigebiete als auch Museen und Veranstaltungen im ganzen Land besucht werden können.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: +43 (0)512 5320-319
Mobil: +43 (0)664 80532 319
Fax: +43 (0)512 5320-92319
ingrid.schranz@tirolwerbung.at

Ingrid Schranz
Unternehmenskommunikation
Tirol Werbung GmbH

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0009