Irland - Europas grüne Seele zwischen Stout und Whiskeyrauch

Wien (OTS) - Umgeben vom Atlantik, der Keltischen und der Irischen See ist Irland die westlichste der Britischen Inseln. Geformt durch Jahrhunderte langes Wirken des Meeres erstreckt sich Irland mit seinen schroffen Küsten, saftig grüner Landschaft und weichen Bergen im Nordosten Europas.

Im 18. Jahrhundert war Irland Ausgangspunkt für eine Vielzahl von Auswanderern, die ihr Glück in der neuen Welt suchten. Heute lädt die Reisewelt zu einer Fahrt zu "Europas grüner Seele" für Entdecker und Naturfreunde aber auch Liebhaber von guten Speisen und Getränken ein.

Irland ist ein Land das sich stetig verändert, ohne jedoch die eigene Vergangenheit und Herkunft zu vergessen. Die Menschen mögen auf den ersten Blick wirken wie die schroffen Klippen von Moher, sind aber tatsächlich viel offener und zugänglicher. Statt schroffen Klippen entsprechen sie auf den zweiten Blick viel eher der weitläufigen grünen Landschaft mit ihren sich sanften Hügeln. Dies erkennt man am besten an der großen Hilfsbereitschaft und der freundlichen Art "Fremden" gegenüber. So kann es durchaus vorkommen, plötzlich mit neuen Freunden in einem Pub zu sitzen und bei einem Guinness und Meatpie oder Irish Stew über Irland und die Welt zu reden. Mit der Reisewelt geht es am 30. Juni und 7. Juli 2012 für acht Tage in dieses faszinierende Land zwischen Burgen, Weideglück und Whiskeyrauch. Neben Entdeckungstouren auf der Dingle Halbinsel, auf den Klippen von Moher und in der Burrenregion und Streifzügen durch die mittelalterliche Stadt Kilkenny und der irischen Hauptstadt Dublin bietet diese Reise auch kulinarische Hochgenüsse.

Irische Küche - Traditionelle Küche mit neuen Einflüssen

Der traditionellen irischen Küche eilte lange ein eher mittelmäßiger Ruf voraus. Das hat sich durch junge, aufstrebende Köche inzwischen radikal geändert. Der kulturelle Mix und die Verstreuung der Iren über die ganze Welt runden die neuen Einflüsse auf die irische Küche ab und machen irische Speisen und Getränke zu einem Geschmackserlebnis.

Trotz der Nähe zum Meer liegt Fleisch und typische Hausmannskost in der Gunst der Iren vor dem fangfrischen Fisch, der direkt vor den Küsten gefangen wird. Ein Grund hierfür könnte auch in der Qualität der Fleisches und des Gemüses liegen. Die großen Midlands mit wenig bebauter Gegend und geringer Dichte an Industrie eigenen sich hervorragend zum Anbau von Gemüse und zur Aufzucht von Tieren. Aufgrund der saftigen Wiesen und guten klimatischen Bedingungen zählt irisches Rind- und Lammfleisch weltweit zur Spitze.

DUBLIN - Boomende Metropole ...

Eine sehr gute Anlaufstelle, die ebenso kulinarische wie auch kulturelle Vielfalt bietet, ist der Moore Street Market. Dieser ist jeden Tag außer Sonntag geöffnet und bietet dank einem reichhaltigen Angebot an Obst, Gemüse und Blumen eine große Abwechslung. Abgerundet wird das Bild von urigen Marktschreiern, die ihre Waren an Ständen Feil bieten, die sich zum Teil seit Generationen in Familienbesitz befinden. Waren werden heute noch mit Pferdekutschen angeliefert.

Nach dem Aufenthalt auf dem Markt und der einen oder anderen Kostprobe empfiehlt sich ein Besuch in einem der vielen kleinen internationalen Restaurants in der Umgebung. Am besten ist es, dort zu essen, wo viele Einheimische (auch der landestypischen Küche entsprechend) sitzen und essen.

In Dublin sollte auch das Guinness Storehouse besichtigt werden. Das moderne Museum zeigt, wie das weltweit bekannte dunkle Bier hergestellt wird. Guinness ist mittlerweile die größte und bekannteste Stout-Brauerei Europas.

Abends wäre ein Besuch in einem der vielen klassischen Pubs oder eine geführte Pub-Tour zu empfehlen. Mit etwas Glück kommt man sogar in den Genuss einer Liveband. Bei der irischen Musik spielen die Geige, die Harfe und die Flöte eine fundamentale Rolle.

COUNTY CORK - Palmen, ermöglicht durch den Golfstrom

Die größte Grafschaft im Süd-Westen von Irland mit einer ca. 650 Kilometer langen Küste ist County Cork. Cork ist ein malerischer Ort der zum Verweilen und Entschleunigen einlädt. Cork verfügt über ein großes Angebot an Cafés und Restaurants und bezeichnet sich selbst als die Wiege der Irischen Slow-Food Bewegung. Eine Vielzahl von Reiseführern nennt es außerdem noch die gastronomische Wiege Irlands. Aufgrund der steuerlichen Situation haben sich in und um Cork etliche Künstler angesiedelt. Diese machen das sehr abwechslungsreiche Gesamtbild der Stadt noch bunter. County Cork bietet beeindruckende Landschaften, die dem allseits bekannten Bild von Irland, entsprechen: ländlich, grün, offen und hin und wieder ein Haus mit Garten. Aus diesem Grund behaupten auch nicht wenige Einwohner, dass County Cork all das biete, was das wahre Irland ausmache.

Weitere Informationen:

ab Linz 30. Juni-7. Juli 2012 und 7. - 14. Juli 2012
Kosten: ab Euro 1.199,-- p.P.
inkl. Flug ab/bis Linz, HP und vier Ausflüge

Nähere Informationen, Buchung & Beratung: www.reisewelt.at
Fotos zum Download unter www.minc.at Presse/Bildarchiv

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Toril Fosen
Milestones in Public Relations
Mobil: +43 664 2469 057
Mail: toril.fosen@minc.at
www.minc.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | MST0001