Der Verkauf von Tiscover rächt sich bitter

Gerlos (TP/OTS) - Tourismussprecher der ÖVP, Nationalrat Franz Hörl zum Facebook Boykott Aufruf der ÖHV Präsidenten bezüglich der Kommissionserhöhung der Buchungsplattform HRS: "Dieses Kind des österreichischen Tourismus wurde aber schon 2008 ausgeschüttet: mit dem Verkauf von Tiscover an HRS. Das war ein Kardinalfehler, dem die Tirol Werbung und die WK Tirol nie zustimmen hätte dürfen! Es wurden damit Tiroler Know how und wichtige Wettbewerbsvorteile für die heimischen Unternehmen an eine deutsche Mega-Buchungsplattform leichtfertig aus der Hand gegeben. Schade!"

Kosten werden weiter steigen

NR Franz Hörl: "Touristikunternehmen befürchten, dass die Kosten noch weiter steigen werden. Nach Einschätzung von Branchenkennern bis zu 25 oder 30 Prozent.

HRS zeigt ganz klar: Je größer und schlagkräftiger eine Buchungsplattform ist, umso mehr Gewicht im Bereich der Vermarktung bringt sie ins Treffen und das kostet. Der Verkauf von Tiscover hat dazu beigetragen. Buchungsplattformen fungieren auch als Marketingplattformen. Es steht jedem Unternehmen frei, sich einer solchen Marketingplattform anzuschließen. Die Tourismusverbände sind Kooperationspartner von HRS. Sie sollten Ihren Einfluss im Interesse der Unternehmen nutzen oder die Kooperation aufgeben."

NR Franz Hörl: "Oberösterreich und das Salzkammergut gehen den Weg eigener Buchungsplattformen sehr wohl erfolgreich und es stand vor dem Tiscover-Verkauf 2008 auch eine übergreifende gesamtösterreichische Buchungsplattform schon im Raum. Es wäre überlegenswert, diese Diskussion wieder auf zu nehmen."

Hintergrund

Von rund 46 Mio. Euro, die von 4- und 5-Stern-Betrieben als Kommission an Plattformen gehen, fließen etwa 37 Mio. Euro ins Ausland. Die Österreich Werbung (ÖW) steht der Forderung nach einer nationalen Buchungsplattform skeptisch gegenüber und hat diese bis heute auch aktiv verhindert. Oberösterreich und das Salzkammergut haben regionale Buchungsplattformen. Die Schweiz hat ein nationales Buchungssystem, das den Mitgliedsbetrieben Buchungen für Provisionen zwischen 2,5 und 6 % erlaubt.

HRS - die deutsche Buchungsplattform "Hotel-Reservation-Service" hat die Kommissionssätze auf ihren Buchungsplattformen HRS, Tiscover und hotel.de auf einheitliche 15 % erhöht. Die Österreichische Hoteliervereinigung unter den ÖHV-Präsidenten Peter Peer und Sepp Schellhorn haben zu einem Boykott von HRS auf Facebook aufgerufen.

Rückfragen & Kontakt:

NR Franz Hörl
Tel.: +43 (0)676 6135216

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0003