Wiens Gästenächtigungen im April steigen um 10,7 Prozent

Wien (TP/OTS) - Mit 1.118.000 Nächtigungen übertraf der heurige April den bisherigen Rekord aus dem Vergleichsmonat 2011. Im Zeitraum von Jänner bis April 2012 verzeichnete Wien somit 3.266.000 Nächtigungen, was ein Plus von 8,6 Prozent zum Vorjahr bedeutet. Der für das erste Quartal erfasste Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie weist mit 92,1 Mio. Euro ein Plus von 0,9 Prozent aus.

Alle der Top-10-Herkunftsländer Wiens bringen im April 2012 Zuwachsraten: Österreich, Russland, Italien, USA, Großbritannien, die Schweiz, Frankreich und Japan im zweistelligen Bereich, Deutschland und Rumänien im einstelligen Bereich. Selbst in den 30 stärksten Herkunftsländern fallen nur drei Länder mit Rückgängen auf - darunter Spanien, was angesichts der wirtschaftlichen Entwicklungen auf diesem Markt nur wenig verwundert. Besonders erfreulich: Japan, das im Vorjahr durch die Katastrophe Einbrüche erlebte, hat diese durch das aktuelle April-Ergebnis mit einem Zuwachs von 31 Prozent mehr als wettgemacht. Von diesem Ergebnis profitierten sämtliche Hotel-Kategorien. Die durchschnittliche Bettenauslastung der Wiener Hotellerie im April betrug 64,0 Prozent (4/2011: 61,9 Prozent), was einer Zimmerauslastung von durchschnittlich rund 80 Prozent entspricht (4/2011: 77 Prozent). Wiens Hotelkapazität erhöhte sich von April 2011 auf April 2012 um rund 3.700 Betten (+ 7,4 Prozent).

Die Periode Jänner bis April 2012 zeigt mit 3.266.000 Nächtigungen ein Plus von 8,6 Prozent zum Vorjahreszeitraum auf. Wiens Betten waren - ebenso wie im Vergleichszeitraum 2011 - zu durchschnittlich 47,5 Prozent ausgelastet, die Zimmer zu rund 59,2 Prozent, was ebenso dem Vorjahreswert entspricht. Der nun vorliegende Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie für den heurigen März weist trotz der Nächtigungssteigerung von 1,6 Prozent im betreffenden Monat mit 39,9 Mio. Euro ein beträchtliches Minus von 13 Prozent gegenüber dem März 2011 auf. Dieser Vergleichsmonat war mit einem Plus von 34 Prozent zwar außergewöhnlich umsatzstark, dennoch zeigt das heurige März-Ergebnis, wie schwierig die Preisdurchsetzung für Wiens Hotels ist. Von Jänner bis März wurden 92,1 Mio. Euro an Netto-Nächtigungsumsatz erwirtschaftet, um knapp 1 Prozent mehr als in der Vergleichsperiode 2011.

Die Ergebnisse im Detail:

Herkunftsland Nächtigungen Nächtigungen Nächtigungsumsatz netto *) in Euro Jänner-April April Jänner-März 2012 2012 2012 Österreich 685.000 +11% 193.000 +14% 18.821.000 +5% Deutschland 635.000 +2% 246.000 +8% 16.131.000 -9% Russland 216.000 +30% 57.000 +17% 7.129.000 +27% Italien 208.000 +5% 81.000 +10% 5.104.000 -4% USA 125.000 +10% 49.000 +10% 4.080.000 +2% Großbritannien 108.000 +6% 39.000 +14% 3.449.000 -5% Schweiz 103.000 +17% 46.000 +19% 2.725.000 +6% Frankreich 96.000 +7% 41.000 +11% 2.547.000 -1% Japan 76.000 +24% 19.000 +31% 2.694.000 +19% Rumänien 74.000 -5% 20.000 +8% 2.132.000 -12% Übrige 940.000 328.000 27.315.000 alle Länder 3.266.000 +8,6% 1.118.000 +10,7% 92.129.000 +0,9%

*) ohne Frühstück, Heizungszuschlag, Umsatzsteuer

Rückfragen & Kontakt:

Walter Straßer
WienTourismus
Telefon: 01 211 14 111
E-Mail: walter.strasser@wien.infoPID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Vera Schweder
WienTourismus
Telefon: 01 211 14-110
E-Mail: schweder@wien.info

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0005