Trofana Tyrol gewinnt zum 5. Mal den ASFINAG-Award

Die Oberländer Raststation ist nicht zu toppen

Mils bei Imst (TP/OTS) - Auch heuer ließ die ASFINAG wieder alle Raststationen Österreichs unter die Lupe nehmen - doch anlässlich des 10-jährigen Jubiläums hat man sich ein besonderes Bewertungsverfahren einfallen lassen. Lief der Beurteilung vormals über anonyme Tester des Marktforschungsinstitutes AC Nielsen, respektive im Vorjahr mittels Gäste-Online-Voting-Verfahren, schlug man heuer einen anderen Weg ein: Mitglieder des Falstaff-Gourmetclubs waren die Testpersonen, also kulinarisch höchst anspruchsvolle Kenner und Feinschmecker. Diese konnten sich im Vorfeld für die Raststättenbeurteilung registrieren lassen, um dann die besuchten Standorte zu analysieren -pro Raststätte wurden drei anonyme Bewertungstests durchgeführt. Die insgesamt 100 zu vergebenden Punkte teilten sich dabei in 50 % Gastronomie, 25% Service und 25% Sauberkeit und Ambiente auf.

Das Trofana Tyrol in Mils bei Imst stand auch heuer wieder ganz oben auf dem Podest: nach bereits vier Erst- und zwei Zweitplatzierungen holte das Oberländer Unternehmen nun schon zum fünften Mal den begehrten Award nach Hause und darf sich über Bestnoten der Gourmetkritiker freuen.

Dass Raststationen längst nicht mehr nur Orte sind, wo sich Reisende mit Speis und Trank stärken und kurz die Beine vertreten, hat man im Trofana Tyrol schon bei dessen Entstehung erkannt. Karl Handl und Hans von der Thannen haben im Jahr 2002 eine Raststätte und zugleich ein Wirtshaus und Erlebnisdorf mit "Tiroler Herz und Tiroler G'sicht" ins Leben gerufen, das die Besonderheiten des Tiroler Oberlandes in allen Facetten zeigt. Architektur im Stil eines Tiroler Dorfes, heimische Schmankerl aus der Küche, Tiroler Spezialitäten und Handwerk in den Läden fügen sich gemeinsam mit einer außergewöhnlichen Außenanlage - Kneippstation, Kinderparadies und Bauernhof inklusive - zusammen zu einem "regionalen Schaufenster", welches dem Gast einen Einblick in die Region ermöglicht, ihm ein Stück Tirol mit nach Hause gibt und ihn unter Umständen sogar animiert, diesen Ort wieder einmal zu besuchen oder hier Urlaub zu machen. "Raststationen können in diesem Sinne durchaus als touristischer Motor für eine Destination fungieren", bringt GL Cornelia Stöllinger diese Faktoren auf den Punkt.

Im Trofana Tyrol setzt man insbesondere auch in der Küche auf Regionalität und Authentizität. Convenience-Produkte kennt man hier nur vom Hörensagen: Mehlspeisen, Saucen, Beilagen wie Knödel oder Spätzle - alles wird selbst produziert. Soweit möglich, bezieht man Produkte wie Kartoffeln, Kürbisse und andere Gemüsesorten direkt von den Bauern aus der Nachbarschaft und leistet somit einen Beitrag zur Wertschöpfung der heimischen Landwirtschaft.

In letzter Instanz sind es aber die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Trofana Tyrol, die dem Gast das echte Tirol vermitteln: mit Freundlichkeit, Kompetenz und einer guten Portion Humor. "Es ist die besondere Mischung aus dem einzigartigen Konzept, der beeindruckenden Architektur, der kontinuierlichen Top-Qualität in allen Bereichen und insbesondere - und das macht einen wirklich guten Dienstleistungsbetrieb eben aus - begeisterten MitarbeiterInnen, die mit Freude, Hilfsbereitschaft und Können hervorragende Leistungen erbringen", sind sich die beiden Geschäftsleiter Cornelia Stöllinger und Thomas Baldauf über den Erfolgsweg des Trofana Tyrol einig.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Cornelia Stöllinger
Trofana Tyrol
Tel.: +43 (0)5418 601-0
cornelia.stoellinger@trofanatyrol.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0003