Ja zum autofreien Heldenplatz - Tiefgarage gefordert

Die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien spricht sich für den Bau einer Tiefgargage am Heldenplatz aus

Wien (TP/OTS) - Den Heldenplatz autofrei zu machen, ist aus touristischer Sicht gesehen eine gute Idee und wird von der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien begrüßt. "Der Heldenplatz ist einer der Touristenmagnete Wiens. Diesen historisch für Österreich so wichtigen Platz von parkenden Autos zu befreien, wäre eine optische Erlösung. Einer Umgestaltung zur autofreien Zone stehen wir deswegen mehr als positiv gegenüber", erklärt KommR Ing. Josef Bitzinger, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien.

Jedoch ist Bitzinger auch davon überzeugt, dass neben der Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel eine Parkmöglichkeit für den Individualverkehr gegeben sein muss. "Von höchster Wichtigkeit für den Tourismus sind Parkplätze für individuell anreisende Gäste. Aber auch die Wienerinnen und Wiener brauchen eine Abstellmöglichkeit für Auto und Co., man denke nur an die Anrainer im nahen Umkreis. Deshalb plädiere ich für den Bau einer Tiefgarage am Heldenplatz. Wien ist seit Jahren Kongressstadt Nr. 1, aber die Konkurrenz schläft nicht. Wenn wir unseren Gästen eine individuelle Anreise zum Kongresszentrum Hofburg anbieten können, die Autos dann aber unterirdisch in einer Garage verschwinden und somit das optische Erscheinungsbild des Platzes gewahrt würde, wäre allen damit gedient", so Bitzinger.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien - Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mag. Catherine Michel-Seitl, MAS
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 (0)1 51450-4110
catherine.michel@wkw.at
wko.at/wien/tourismus

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0006