Die Transfairalp erreicht glücklich den Gardasee

Sonnenbrand und Reifenpannen!

Innsbruck (TP/OTS) - Unterwegs über die Alpen

Geschafft! Die 14 TeilnehmerInnen der Transfairalp haben nach acht anstrengenden und ereignisreichen Tagen ihr Ziel erreicht. Die JugendleiterInnen der drei Alpenvereine haben die Alpen, mit Ihren verschiedenen Naturräumen, von Bad Hindelang im Allgäu bis nach Laghel am Gardasee überquert. Lange Aufstiege, Tragestücke sowie anspruchsvolle Trails füllten die Tage. Doch nicht nur das Mountainbiken war Inhalt der Transfairalp: Auch die Gebirgsgruppen und die unterschiedlichen Naturräume mit ihren kulturellen Hintergründen standen im Fokus der TeilnehmerInnen. Ein respektvoller Umgang mit anderen WegenutzerInnen und lokalen ökologischen Gegebenheiten bildeten die inhaltliche Basis der Transfairalp.

Hintergrund der Transfairalp

Ziel war es bereits im Rahmen des Startworkshops in Bad Hindelang die einzelnen Etappen in Teams zu planen und der Frage "Was macht nachhaltiges Mountainbiken aus?" nachzugehen. Weiters hatte jede/r TeilnehmerIn die Möglichkeit, eigenverantwortliche Entscheidungen zu treffen und einen Teil der Tour selbständig zu führen. Doch was genau ist nachhaltiges Mountainbiken? Welche rechtlichen Grundlagen herrschen in den verschiedenen Ländern und wie sollen sich die TeilnehmerInnen gegenüber Wanderern verhalten? Diese Fragen wurden während der Fahrt analysiert und anhand von Gesprächen mit unterschiedlichen Gesprächspartnern aufgezeichnet. Die JugendleiterInnen sammelten Informationen über die durchquerten Regionen und die verschiedenen Herangehensweisen zum nachhaltigen Tourismus in den Alpen oder zu Energie-Konzepten einzelner Gemeinden.

Glücklich und zufrieden

In Laghel angekommen steht jedenfalls eines fest: Die JugendleiterInnen nehmen nicht nur das Bewusstsein für nachhaltiges und respektvolles Mountainbiken mit nach Hause, sondern haben die Möglichkeit, den neuen Blickwinkel in Ihrer ehrenamtlichen Arbeit mit jungen Menschen weiterzugeben. Die grenzübergreifenden Freundschaften lassen auf weitere Projekte der Alpenvereins-Jugendorganisationen hoffen.

Statements

Andreas Wörner, Teilnehmer JDAV "Acht Tage gemeinsam unterwegs zu sein war für mich ein sehr nachhaltiges persönliches Erlebnis."

Stefanie Haselbeck, Teamleiter JDAV "Als Jugendleiter hat man die Möglichkeit, der nächsten Generation ein respektvolles Verhalten beim Mountainbiken weiterzugeben. Während der Transfairalp hatten wir grenzübergreifend die Chance, dieses respektvolle Verhalten gemeinsam für uns zu erarbeiten."

Peter Braito, Teamleiter AVS-Jugend Im Dialog mit den unterschiedlichen Menschen während unserer Reise wurde mir klar, dass nicht die Art des Reisens an sich die Problematik zwischen MTB und Wanderern schafft. Vielmehr kommt es darauf an, "wie" ich mich in Naturräumen bewege. Als Jugendleiter kann ich die respektvolle Art auch weitergeben.

Alexander Stiefsohn, Teamleiter OeAV "Unser bunter Haufen war geprägt durch verschiedene Dialekte, unterschiedliches Alter und vielfältige Charaktere. Die Kommunikation funktionierte trotzdem total gut. Die grenzübergreifende Zusammenarbeit und der Austausch waren für mich sehr bereichernd."

Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Alpenvereinsjugend Österreich
Thimo Fiesel
Tel.: +43 512 59547 79
thimo.fiesel@alpenverein.at
http://www.transfairalp.eu

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0008