VP-Tourismussprecher Hörl: Endlich Klarheit für Unternehmer bei Bewertung von Mitarbeiter-Unterkünften

Wien (TP/OTS) - Ein großes Tourismusproblem konnte mit dem Durchbruch bei der Bewertung von Mitarbeiter-Unterkünften im Tourismus gelöst werden, zeigt sich der VP-Tourismussprecher NR Franz Hörl heute erfreut. "Dank der beiden Powerfrauen Maria Fekter und Martha Schultz gibt es endlich Klarheit für die Touristiker", so Hörl.

In der Vergangenheit gab es hier einige Unsicherheiten und uneinheitliche Ergebnisse, wie diese Unterkünfte bei Betriebsprüfungen behandelt wurden. Hochwertige Unterkünfte wurden als Sachbezug gewertet, was zu einer benachteiligenden Steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Einstufung führte.

Jetzt regelt eine entsprechende Verordnung des Finanzministeriums, dass Mitarbeiter-Quartiere bis 30 m2 abgabenfrei sind. Bei Wohnräumen zwischen 30 und 40 m2 wird ein Abschlag vom Sachbezug für die typischerweise saisonalen Unterkünfte in Höhe von 35 Prozent zur Anwendung kommen.

Unterkünfte für Mitarbeiter in der Hotellerie und im Gastgewerbe sind in den letzten Jahren sehr aufgewertet worden. Viele Unternehmer haben hier investiert und bieten ihren MitarbeiterInnen eine hochwertige Wohnmöglichkeit. Auch dies sei ein Zeichen der Wertschätzung, betont Hörl. "Jetzt schließt sich der Kreis, denn künftig werden Tourismusbetriebe, die in ihre Personalunterkünfte investieren, nicht mehr steuer- und sozialversicherungsrechtlich benachteiligt", dankt Hörl im Namen von vielen Wirtinnen und Wirten.

Rückfragen & Kontakt:

Franz Hörl
Tel.: +43 (0)676 6135216

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0002