Berlakovich zur Genuss Region Österreich - Bilanz: Vorzeigebeispiel für Europa

Umsatz gesteigert, Markenbekanntheit erhöht, Onlineshop erfolgreich, Durchbruch im Großhandel

Wien (TP/OTS) - Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich und Margareta Reichsthaler, Obfrau der GENUSS REGION ÖSTERREICH, haben heute die Erfolgsbilanz der Genuss Region Österreich präsentiert. "Regionalität ist wichtig für die Zukunft Europas. Und die Genuss Region Österreich ist ein Vorzeigebeispiel und Vorbild für ganz Europa im Bereich "gelebte Regionalität". Das zeigen die Erfolgszahlen ganz klar," so Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich. Margareta Reichsthaler hob hervor, dass "die GENUSS REGION ÖSTERREICH eine zeitgemäße und innovative Kulinarikplattform und Genussmarke ist, sowie die führende Marketingplattform in Österreich, wenn es um Vermarktung und Inszenierung von regional gekennzeichneten Qualitätsprodukten geht."

Die Erfolgszahlen geben der Genuss Region Österreich recht: Es gibt derzeit 109 Genuss-Regionen (plus 12 Kandidaten) - im Jahr 2012 kam eine dazu (Pongauer Wild), zwei weg (Waldviertler Weiderind, Pinzgauer Bierkäse). Die Bekanntheit konnte von 40 Prozent im Jahr 2009/2010 auf 75 Prozent gesteigert werden. Der Umsatz wurde von 133 Millionen Euro im Jahr 2010 auf 150 Millionen Euro im Jahr 2012 gesteigert. Es gibt inzwischen 3477 Betriebe und 400 Organisationen als Lizenzpartner. Die Genuss Region Österreich ist für 35.000 Menschen Arbeitsplatz - vor allem im ländlichen Raum.

Lebensmittel-Initiative auf europäischer Ebene

Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich hat vorige Woche beim Agrarministerrat in Brüssel 16 Mitgliedsstaaten für ein "Europäisches Lebensmittelmodell" gewonnen, bei dem Regionalität eine wichtige Rolle spielt. Dabei stehen Ernährungssicherung, Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelqualität im Fokus. "Damit kommen wir den Konsumentenwünschen in Richtung Absicherung der Lebensmittelproduktion näher; mit dem Vorstoß will ich eine europaweite Debatte schaffen. Es braucht eine neue Werthaltung, die die EU als Staatengemeinschaft klarmachen muss. Die Leitlinie kann nur der Qualitätsweg sein. Unsere Verbraucher wollen aber auch aus einer großen Vielfalt auswählen können und schätzen zunehmend authentische Produkte. Regionalität wird ein immer wichtigeres Kriterium für eine Kaufentscheidung. Mit der GENUSS REGION ÖSTERREICH gehen wir da voran," so Berlakovich.

Was hat das Jahr 2012 für die GENUSS REGION ÖSTERREICH gebracht?

2012 ist der Zusammenschluss der Gastro-Initiativen gelungen
Die ARGE Regionalität wurde im Jänner 2012 aus der Taufe gehoben:
Genuss Regionen Marketing (GRM), AMA-Marketing, Wirtschaftskammer und Beste Österreichische Gastlichkeit (BÖG) sind dabei. Bereits 45 Prozent der Wirte haben sowohl das AMA Gastro-System als auch die Auszeichnung zum GenussWirt. Das ist eine tolle Bilanz nach einem Jahr Zusammenarbeit.

2012 war das Jahr des Durchbruchs im Großhandel

Im Jahr 2012 sind der Genuss Region Österreich Kooperationen mit c&c-Märkten gelungen. Von den 5 Großhändlern sind bereits 3 Partner, diese haben 300 Genuss Regions-Produkte gelistet.

2012 ist der erfolgreiche Start des onlineshops gelungen

Es sind bereits 600 regionale Produkte online, damit wurde bereits im Herbst 2012 ein Umsatz von 100.000 Euro erreicht. Der Online-Shop wird auch international nachgefragt: 30 Prozent des Umsatzes wird außerhalb Österreichs erreicht, die 3 Spitzenländer sind Deutschland, Spanien und Frankreich. Daher gibt es den Onlineshop seit voriger Woche auch in englischer Sprache. Berlakovich dazu: "Mit der GENUSS REGION ÖSTERREICH befindet sich Österreich auf einer Augenhöhe mit Frankreich und Italien als kulinarische Destination in Europa, insbesondere wenn es darum geht, den kulinarischen Tourismus als Kulturtourismus zu positionieren."

Die Zukunft der Genuss Region Österreich: Richtung Europa

Die Vision von Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich ist es, die Genuss Region Österreich in Richtung Europa zu bewegen. Berlakovich: "Wir werden bereits international gut wahrgenommen, die Genuss Region Österreich ist ein Erfolgsmodell, das wir auf EU-Ebene gemeinsam mit interessierten Regionen umsetzen möchten. Der Zuspruch bei meiner Initiative zum Europäischen Lebensmittelmodell zeigt, dass der Wunsch vieler Mitgliedsstaaten da ist, Richtung Regionalität zu gehen." Es gibt bereits jetzt grenzüberschreitende Maßnahmen: Erste Regionen arbeiten mit Nachbarländern zusammen und es gibt einen Know how-Austausch mit anderen Regionen, wie etwa Südtirol, Bayern, Allgäu, Tschechien, Ungarn und Slowenien.

Ausblick auf 2013: Nachhaltige Ski-WM in Schladming

Schladming 2013 wird als nachhaltige Ski-WM positioniert, in Sachen Umwelt ebenso wie in Kulinarikfragen. Ziel ist es, diese internationale Bühne für die Genuss Region Österreich und ihre Partner zu nutzen.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6703, 6963

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0005