Tourismus: Schere zwischen Stadt und Land geht immer weiter auf

Neue Konzepte für Wirtschaft abseits urbaner Zentren nötig

Wien (TP/OTS) - Die Nächtigungszuwächse der vergangenen Jahre konzentrieren sich auf die Städte. Das zeigt ein aktueller Vergleich der ÖHV und ist Thema beim größten Tourismuskongress des Jahres, dem ÖHV-Hotelierkongress von 21. bis 23. Jänner in der Wiener Hofburg. Zukunftskonzepte für die Ferienhotellerie und eine Werbeoffensive sind dringend notwendig.

Die Nächtigungen in Österreichs Stadthotellerie stiegen von 2002 bis 2011 um 43 %, in den ländlichen Regionen um gerade einmal 6,4 %. "Das ist zu wenig, um die Betten in den Tourismusregionen zu füllen. Die Hoteliers sehen den monatlichen Jubel um die Nächtigungszahlen zunehmend kritisch", erklären Peter Peer und Sepp Schellhorn, die Präsidenten der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Sie fordern mehr Werbemittel: "Bei zunehmendem Wettbewerb die Abgaben erhöhen und die Werbemittel kürzen: Das kann sich nicht ausgehen!"

Die Grafik zum Download finden Sie hier
(http://www.tourismuspresse.at/redirect/grafik)

Der Bettenzuwachs nimmt so exzessive Züge an, dass von einer Blase der touristischen Infrastruktur gesprochen werden muss. Dadurch geraten die Betriebe unter Preisdruck, durch Basel III unter Kostendruck. "Kosten ohne erkennbaren Return on Investment werden wieder stärker hinterfragt. Einige, die von der Branche gut leben, werden wieder unter Druck geraten", so Schellhorn. Er ortet Innovationsbedarf im Produktbereich und flächendeckenden Verbesserungsbedarf bei der Bewerbung des Sommers.

Der Kongress in der Region

Bestätigt wird das durch eine ÖHV-Umfrage: 60,5 % der Stadthotels gaben an, dass der Sommer besser lief als erwartet, von den Ferienhotels (dem Großteil der heimischen Hotellerie) nur 35,3 %. "Dabei muss man festhalten, dass das Bettenwachstum innerhalb der Stadtgrenzen noch einmal so stark ausfällt und Hoteliers wie Tourismusmanager vor große Herausforderungen stellt", so Peer. Beim ÖHV-Hotelierkongress 2013 von 21. bis 23. Jänner in der Hofburg werden die Erfolgsrezepte für Stadt- und Ferienhotellerie gegenübergestellt: Mit Josef Margreiter und Norbert Kettner präsentieren die Tourismusdirektoren der Bundesländer mit den meisten Nächtigungen und den stärksten Nächtigungszuwächsen, wie sie die Zukunft ihrer Destinationen maßgeblich mitgestalten wollen. Nähere Informationen dazu sind unter www.oehv.at/kongress/2013 zu finden.

Die Grafik zum Download finden Sie hier
(http://www.tourismuspresse.at/redirect/grafik1)

Der Kongress in der Region

Der ÖHV-Hotelierkongress bringt der Hotellerie und dem gesamten Tourismus einen Wissensvorsprung. Erwartet werden zum Festkongress anlässlich des 60-jährigen Bestehens der ÖHV mehr als 600 Teilnehmer, darunter 40 Journalisten, 450 Entscheider von Top-Tourismusbetrieben, 25 Referenten sowie 85 Politiker und andere Gäste. In etwa 200 Pressemitteilungen wird über den Kongress berichtet. Wien wird durch den ÖHV-Hotelierkongress 2013 rund 1550 Nächtigungen und eine Wertschöpfung von rund 400.000 Euro erzielen.

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial finden Sie unter http://www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Reisenzahn
Generalsekretär
Tel.: +43 (0)1 533 09 52
Fax: +43 (0)1 533 70 71
presse@oehv.at
http://www.oehv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0013