Die Botschafter der Stadt

Wien (TP/OTS) - Wiens Fremdenführer stellen jährlich Wien für über 2 Millionen Gäste ins richtige Licht und fungieren damit als wichtige Werbebotschafter. Die Wiener Fremdenführer sind bestens qualifiziert, mit 400 Themenführungen in fast 40 Sprachen bringen sie Besuchern, aber auch einheimischen Gästen die Stadt auf professionelle und unterhaltsame Weise näher.

Dennoch kämpfen die Fremdenführer mit Imageproblemen: Obwohl ein hoch anspruchsvoller Beruf, gilt in der Öffentlichkeit die Tätigkeit des Fremdenführers häufig als Nebenjob für Studenten oder Hobby für Pensionisten. Dabei bedarf es für die Ausübung dieses Berufs einer mehrsemestrigen Ausbildung, die mit einer Prüfung in mindestens zwei Sprachen erfolgreich abgeschlossen werden muss. Das Gewerbe des Fremdenführers ist ein konzessioniertes, darf also nur von staatlich geprüften Fremdenführern ausgeübt werden, die man leicht an ihren Plaketten mit dem "austria guides"-Logo erkennen kann.

Christa Bauer, die Präsidentin des Vereins der geprüften Wiener Fremdenführer, setzt sich seit Jahren energisch für eine Imagekorrektur ihres Berufsstandes ein, der zunehmend von einem nicht qualifizierten Mitbewerb vor allem aus dem Ausland bedroht wird. Abgesehen davon, dass diese Mitbewerber ohne Gewerbeberechtigung arbeiten und somit ungesetzlich agieren, verfügen sie nicht über das Wissen, das dieser Berufsstand erfordert.

"Die österreichischen Fremdenführer sind aufgrund des hohen Ausbildungsniveaus bestens auf diesen Beruf vorbereitet. Nicht nur in Österreich, sondern auch bei Gästen aus dem Ausland sind wir für unsere professionellen und unterhaltsamen Führungen bestens bekannt. Damit tragen wir wesentlich dazu bei, dass Gäste aus dem Ausland positive Eindrücke gewinnen und gerne wiederkommen", meint Christa Bauer.

Einmal im Jahr stellen die Fremdenführer ihre Fähigkeiten kostenlos unter Beweis, und zwar am "Welttag der Fremdenführer", der in Wien am 22. und am 24. Februar stattfinden und vom Verein der geprüften Wiener Fremdenführer organisiert wird. Am 22. Februar wird es kostenlose Führungen für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen in der Hof-, Jagd- und Rüstkammer in der Neuen Burg geben. Am 24. Februar werden kostenlose Führungen und Vorträge im Leopold Museum rund um das Thema "Wien 1918-1938" angeboten.

Informationen unter: www.guides-in-vienna.at

Rückfragen & Kontakt:

Christa Bauer
Vizepräsidentin des Vereins der geprüften Wiener Fremdenführer -
Vienna Guide Service
Eschenbachgasse 11
A-1010 Wien
Tel.: +43 (0)1 587 36 33-66 (Sekretariat)
Fax: +43 (0)1 587 01 92
Mobil: +43 (0)664 583 94 66
christa.bauer@guides-in-vienna.at
http://www.guides-in-vienna.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0001