Programm Altstadt Salzburg 2013 und Verkehrslösung

Der Altstadt Verband Salzburg präsentiert ein umfangreiches Programm und einen Vorschlag für eine zukünftige Verkehrslösung in der Salzburger Altstadt

Salzburg (TP/OTS) - Ein Programmschwerpunkt ist das Kulinarikfestival EAT & MEET im März, das bei über 80 Veranstaltungen qualitätsvolles Essen und Trinken, sowie gemütliches Beisammensein in 30 Locations der Altstadt in den Mittelpunkt stellt. Durch die Marktreihe "Schanzlmarkt am Kajetanerplatz" wird die Belebung des Kajetanerplatzes forciert, und die "to du!" Akademie für Stadtunternehmen vermittelt UnternehmerInnen modernstes Management-Know-How. Das Projekt Hand.Kopf.Werk im November wird die Altstadt als Ort des produzierenden Gewerbes wieder ins Bewusstsein rufen. Erstmals finden 2013 die Fashion Weeks Altstadt Salzburg bereits im April mit Modeschauen und einer langen Einkaufsnacht statt. Eine neue Wirtschaftsstrukturanalyse soll Daten und Fakten zur wirtschaftlichen Entwicklung der Altstadt liefern. (Details zum Programm 2013 finden Sie im Anhang dieser Aussendung).

Durchzugsverkehr reduzieren

Der von Bürgermeister Heinz Schaden im Herbst 2012 gestartete gemeinsame Prozess mit dem Altstadt Verband zur Erarbeitung einer zukunftsweisenden Verkehrslösung für die Altstadt steht kurz vor einem positiven Abschluss. Im März werden die Ergebnisse der Simulation der verschiedenen Verkehrsmaßnahmen präsentiert. Der Altstadt Verband steht zum gemeinsam mit Stadt und Land definierten Ziel, den Durchzugsverkehr bei gleichzeitiger Sicherstellung der Erreichbarkeit der Altstadt spürbar zu reduzieren.

In diesem Zusammenhang setzt sich der Altstadt Verband für eine "Shared Space" Lösung in der Griesgasse ein. Bei einer Neugestaltung sollen, wie die beiliegende Fotosimulation zeigt, die Seitenbereiche zugunsten der angrenzenden Geschäfte und der FußgängerInnen verbreitert und die Überquerbarkeit verbessert werden. Eine Fahrspur soll für Busse und den Individualverkehr erhalten bleiben. Baumreihen sollen der Gasse ein einladendes Bild geben und Ladeflächen sollen den Wirtschaftsraum Griesgasse attraktiveren.

Durch das verminderte Raumangebot, eine Tempobeschränkung und die vielfältige Nutzung des "Shared Space" wird der Durchzugsverkehr eingeschränkt, die Erreichbarkeit sichergestellt und es entsteht ein attraktiver Stadtraum. Entschieden wendet sich der Altstadt Verband gegen eine diskutierte Fußgängerzone im Staatsbrückenbereich.

Rückfragen & Kontakt:

Altstadt Verband Salzburg
Mag. Inga Horny
E-Mail: inga.horny@salzburg-altstadt.at
fon: +43 (0)662-845453-10
Münzgasse 1/II | A 5020 Salzburg

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0007