Naschmarkt neu: WEIN & CO wird verrückt

Wien (TP/OTS) - Höhepunkt der 20 Jahre-Jubiläums von WEIN & CO wird zweifellos die Neueröffnung der ersten und wohl legendärsten WEIN & CO Bar am Wiener Naschmarkt. Bevor diese im Oktober auf doppelter Fläche samt eigener Champagnerbar im finalen Glanz erstrahlt, überrascht WEIN & CO schon am 5. April mit einer um 15 Meter "verrückten" Pop-up Variante. Ganz nach dem Motto: Mehrwert anstelle von Baustellenschließung.

Man hätte meinen können, dass das konstant boomende Naschmarkt-Grätzel einige Zeit auf einen ihrer Hotspots verzichten muss. Schließlich hat WEIN & CO ja schon vor Monaten angekündigt, die 1999 eröffnete Barfiliale am Eck des Getreidemarkts quasi vollkommen neu zu gestalten: doppelt so groß, mit einer Reihe von neuen Features und sogar wieder einem eigenen Raucherbereich. Stattdessen verrückt man am 5. April eben mal den Eingang in das zusätzlich erworbene Nachbarslokal und punktet vorübergehend mit innovativen Mehrwertkonzepten wie einer Pop-up Bar vor bespielter Medienwand. Das Geschäft läuft also weiter und Kunden werden quasi als Vorab-Widergutmachung für geforderte Flexibilität mit "verrückten" Angeboten belohnt. "Verrückt wäre eigentlich nur gewesen, diesen Standort einige Zeit gar nicht zu bespielen", meint WEIN & CO Eigentümer Heinz Kammerer, der hier einmal mehr die Vorreiterrolle im Handel übernimmt.

Weltweit einzigartiges Konzept

Als 1999 die erste WEIN & CO Bar aus der Taufe gehoben wurde -ursprünglich war sie nur als Filiale mit erweiterter Verkostungsmöglichkeit konzipiert - hatte man noch nicht einmal daran gedacht, gastronomiekundige Servicemitarbeiter einzustellen. Das sollte sich aber gleich nach der Eröffnung, als über 1.000 Weinfreunde, Winzer und Promis den prestigeträchtigen Standort stürmten, ändern. Denn das Konzept ging auf - die besten Weine täglich bis Mitternacht einzukaufen und zum Shop-Preis an der Bar zu genießen war schließlich eine Revolution in der Wiener Gastronomie. Und ist heute - 14 Jahre später und nach Professionalisierungsschub und fünf weiteren WEIN & CO Bars - immer noch weltweit einzigartig. Eine Erklärung dafür nennt WEIN & CO Geschäftsführer Florian Größwang: "Weil die meisten Händler die Gastronomie nicht verstehen und die meisten Gastronomen den Handel nicht. WEIN & CO musste hier selbst erst Lehrgeld bezahlen."

Am 5. April wird also die erste "bessere Hälfte" des neuen Flaggschiffs über einen um 15 Meter "verrückten" Eingang eröffnet. Weinkäufer und Barbesucher kommen hier gleichermaßen auf ihre Rechnung. Das Sortiment wird in gewohnter Stärke angeboten, zusätzlich gibt es eine lässige Pop-Up Bar, die mit verrückten Eröffnungsangeboten und Preisen aufwartet, die an die Anfangszeiten erinnern: Ein Glas des Haus-Champagners von Tribaut Schloesser gibt es um nur 5 Euro, vielversprechende "Flucht-Achterl" in Rot oder Weiß gar um nur 2 Euro. Bleibt nur zu hoffen, dass die Vorfreude auf die zweite "bessere Hälfte" dabei nicht untergeht.

Gerne vereinbaren wir für Sie am 5. April vorort ein persönliches Interview mit unserer Geschäftsleitung.

Über WEIN & CO

Die erste Wein-Fachhandelskette Österreichs (www.weinco.at) wurde vor 19 Jahren vom Wiener Heinz Kammerer gegründet. Mit mittlerweile 19 Filialen in ganz Österreich, davon 6 mit Weinbar bzw. Restaurant, beschäftigt WEIN & CO derzeit rund 280 Mitarbeiter. Hinzu kommt ein florierender Internethandel, der Kunden aus rund 15 Ländern beliefert. Mit knapp 3 Mio. Flaschen Wein wurde im vergangenen Geschäftsjahr ein Umsatz von 50 Millionen Euro erwirtschaftet.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Monika Kriwan,
Unternehmenskommunikation WEIN & CO
Tel.: +43 (0)5 07 06 2110
monika.kriwan@weinco.at
http://www.weinco.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0008