Tiroler Tourismus liegt auf Rekordkurs

Innsbruck (TP/OTS) - Nach der aktuellen Auszählung der März-Ergebnisse mit Zuwächsen sowohl bei den Nächtigungen (+17,7%) als auch bei den Ankünften (+14,0%) wird deutlich: Die bisherige Wintersaison ist die beste, die im historischen Vergleich verzeichnet werden konnte. Im Zeitraum von November 2012 bis März 2013 wurden mit rund 24,6 Millionen Nächtigungen (+5,4%) und knapp 5 Millionen Ankünften (+4%) Steigerungen im Vergleich zum Vorjahr erzielt. Auch die Einschätzung für die kommende Sommersaison ist positiv. Laut einer aktuellen Umfrage vom April 2013 zeigen sich gut 70% der Tiroler Beherbergungsbetriebe mit der derzeitigen Buchungslage für die kommende Sommersaison zufrieden bzw. sehr zufrieden - deutlich mehr als im Vorjahr.

Der heurige März ist mit einem merklichen Plus zu Ende gegangen:
Mit rund 6 Mio. Nächtigungen (+17,7%) und 1,2 Mio. Ankünften (+14,0%) konnten im Vergleich zum Vorjahr kräftige Zuwächse verzeichnet werden. Allerdings ist bei diesem Vergleich anzumerken, dass die Osterfeiertage in diesem Jahr Ende März lagen und vergangenes Jahr in den April fielen, es dadurch zu einer Verschiebung des Gästeaufkommens kam.

Wintersaison 2012/2013 liegt auf Platz eins

In Summe bilanziert die bisherige Wintersaison ebenfalls positiv:
Mit rund 24,6 Mio. Nächtigungen (+5,4%) und knapp 5 Mio. Ankünften (+4%) wurden deutliche Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Der Zeitraum von November 2012 bis März 2013, der mehr als 90% an Übernachtungen der Wintersaison umfasst, liegt im historischen Vergleich sowohl bei den Nächtigungen als auch bei den Ankünften an erster Stelle. Auch wenn aufgrund der Verschiebung der Osterfeiertage mit einem starken Minus im April zu rechnen ist, kann davon ausgegangen werden, dass der Rekordwinter aus der Vorsaison sowohl bei der Gästezahl als auch bei den Nächtigungen übertroffen wird.

Die Aufenthaltsdauer der Winterurlauber in Tirol liegt wie schon im Vorjahr im Schnitt bei 4,9 Tagen, vor zehn Jahren hatte sie noch 5,4 Tage betragen.

Quellmarkt Deutschland wächst überdurchschnittlich

Erfreuliche Entwicklungen sind in vielen wichtigen Quellmärkten des Tiroler Tourismus zu registrieren. Der zentrale Herkunftsmarkt Deutschland weist mit 12,6 Mio. Nächtigungen (+10,4%) und 2,6 Mio. Ankünften (+7,2%) einen sehr positiven Verlauf auf. Oskar Hinteregger, Region Manager der Österreich Werbung in Deutschland, führt dies neben Gründen wie der positiven wirtschaftlichen Situation bei unseren Nachbarn und der günstigen Ferienregelung in dieser Wintersaison auch auf die gute Marktbearbeitung zurück: "Tirol leistet hier auf allen Ebenen - von den Betrieben, Bergbahnen und Skischulen, über die Regionen bis zur Tirol Werbung - sehr professionelle Arbeit."

Steigerungen gibt es in diesem Winter auch bei den Gästen aus der Schweiz (ÜN +5%; AK +5,3%), Großbritannien (ÜN +7,1%; AK +8,2%), Belgien (ÜN +1,5%; AK +2,6%), Russland (ÜN +7,1%; AK +6,7%) und Dänemark (ÜN +1,8%; AK +1,1%). Rückgänge wurden aus den Niederlanden (ÜN -3,5%; AK -2,8%), Österreich (ÜN -1%; AK -1,3%), Polen (ÜN -3,3%, AK -4,2%) und Tschechien (ÜN -4,6%, AK -5,1%) registriert.

Bei den Betrieben verzeichneten die privaten Ferienwohnungen (ÜN +10,1%) sowie die gewerblichen Ferienwohnungen (ÜN +8,0%) die höchsten Nächtigungszuwächse. Positive Entwicklungen wurden auch aus der Hotellerie gemeldet (5/4-Stern: ÜN +4,3%; 3-Stern: ÜN +3,5%; 2/1-Stern: ÜN +4,1%). Leichte Steigerungen gab es auch bei den Nächtigungen in den Privatquartieren (ÜN +1,3%).

Tourismus als Fels in der Brandung

"Mit diesem erfreulichen Ergebnis bestätigt der Tiroler Tourismus seine zentrale Rolle als Fels in der Brandung, als Stabilitätsfaktor für Tirol", erklärt Tirols Landeshauptmann und Tourismusreferent Günther Platter, der sich gleichzeitig ausdrücklich bei allen im Tourismus Tätigen für ihren Einsatz bedankt. Tirol konnte seine führende Rolle als Urlaubsland Nummer 1 der Alpen weiter ausbauen. Viele Impulse wie das Zusammenrücken der Tirol Werbung mit den Tourismusverbänden, das verstärkte Engagement, die Jugend auf die Skipiste zu bringen sowie konsequente Investitionen in die touristische Aus- und Weiterbildung wären richtungsweisend. "Diesen erfolgreichen Tiroler Weg werden wir auch im Sinne der nachhaltigen Etablierung eines wertschöpfungsintensiven Ganzjahrestourismus weiter forcieren. Der Tiroler Tourismus bleibt daher selbstverständlich Chefsache", betont Platter.

Und auch für Josef Margreiter, Geschäftsführer der Tirol Werbung, bildet die Angebotsqualität der Tiroler Wintersportzentren gepaart mit dem Engagement der Touristiker sowie der internationalen Strahlkraft der Marke Tirol und seiner Topdestinationen die Basis des Erfolgs. Große Herausforderungen sieht Margreiter künftig durch das immer kurzfristigere Buchungsverhalten und die hohe Vielfalt an Präferenzen und Erwartungen bei den Gästen. "Der weiter steigenden Individualisierung, Kurzfristigkeit und Wetterfühligkeit im Reiseverhalten muss insbesondere mit professionellem Online-Vertrieb, aber auch bei der Gestaltung von maßgeschneiderten und flexiblen Urlaubspaketen begegnet werden. Viele Geschäftspotenziale für unseren Bergwinter und erst recht für den Bergsommer sind noch lange nicht ausgeschöpft. Jedoch sind wir angesichts stagnierender Skisportlerzahlen in klassischen Kernmärkten längst auf einen Verdrängungswettbewerb eingestellt und wie man am Beispiel Polen sieht, wachsen auch in den neuen, aufstrebenden Märkten die Bäume nicht in den Himmel", so Margreiter.

Jobmotor Tourismus

"Mit 45.538 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Hotel- und Gastgewerbe im Februar 2013 wurde der Höchststand aus dem Vorjahr um 1.841 Personen bzw. 4,2% übertroffen. Das zeigt einmal mehr wie positiv ein florierender Tourismus die Beschäftigungsstatistik beeinflusst", betont Tirols Wirtschaftskammer-Spartenobmann Harald Ultsch.

Auch die Imageaktion für Tourismusberufe ,Glücksbringer' zeige Erfolge. Gerade bei der Zielgruppe der 15- bis 17-Jährigen sehe man eine positive Entwicklung. Im Jahr 2009 konnten sich lediglich 42% dieser Altersgruppe vorstellen, eine Ausbildung im Tourismus zu machen. Inzwischen sind es laut einer aktuellen Umfrage schon 62%. Erfreulich sei auch, dass die Anzahl der Lehranfänger im Tiroler Tourismus stabil geblieben sei.

"Das zum ersten Mal in Tirol durchgeführte Winterpraktikum ist sowohl bei Unternehmen als auch bei den 133 Schülerinnen und Schülern äußerst positiv angekommen. Eine Weiterempfehlungsrate der Betriebe durch die Praktikanten von 90% unterstreicht unbestreitbar den Erfolg dieser neuen Form des Praktikums", resümiert Ultsch.

Positive Einschätzung zur kommenden Tiroler Sommersaison

Laut dem von der Tirol Werbung erhobenen Saisonalen Stimmungsbarometer vom April 2013 zeigen sich gut 70% der Tiroler Beherbergungsbetriebe derzeit mit der Buchungslage für die kommende Sommersaison zufrieden bzw. sehr zufrieden. Das Ergebnis ist damit deutlich besser als im Vorjahr zu Beginn der Sommersaison (62% "zufrieden" bzw. "sehr zufrieden" im April 2012).
Betreffend der Buchungslage für die kommende Sommersaison halten 56% der befragten Betriebe derzeit bei einem ähnlichen Buchungsstand wie im Vorjahr zu diesem Zeitpunkt, 16% konnten bisher sogar mehr Buchungen generieren. Nur 17% der Betriebe bezeichnen die derzeitige Buchungslage als schlechter gegenüber 2012, was auch auf den allgemeinen Spätbuchertrend zurückzuführen sein dürfte.

Die Stimmung ist derzeit in der gehobenen Hotellerie mit Abstand am besten. Hier meldet ein Viertel der Betriebe eine bessere Buchungslage als im Vorjahr. Eine unterdurchschnittliche Entwicklung zeigen derzeit hingegen die 2/1-Stern Betriebe und die Privatzimmer.

Als erfreulich kann die positive Gästeresonanz aus den abgefragten Hauptherkunftsmärkten (Österreich, Deutschland, Niederlande und Schweiz) bezeichnet werden, wobei die Buchungslage am Hauptmarkt Deutschland am besten ist. Aus Tirols wichtigstem Quellmarkt konnte bisher ein Viertel der befragten Betriebe mehr Buchungen generieren als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr.

Stabile Umsatzentwicklung, steigende Online-Buchungen

"Hinsichtlich der Umsatzerwartung für die kommende Sommersaison geht die Hälfte der Unterkunftsbetriebe davon aus, das Ergebnis aus dem Vorjahr halten zu können. 17% erwarten Einbußen bei den Umsätzen, während andererseits ein Viertel der Meinung ist, die Sommersaison 2013 mit einem Umsatzplus abschließen zu können", hält WK-Spartenobmann Ultsch fest. 30% planen eine Erhöhung der Preise, knapp zwei Drittel der befragten Betriebe wollen die Preise in der kommenden Saison auf dem Vorjahresniveau belassen, und nur 2% wollen diese senken. Ultsch appelliert in diesem Zusammenhang einmal mehr, die laufenden Kostenerhöhungen zu berücksichtigen und betont gleichzeitig die Notwendigkeit einer ehrlichen Preiskalkulation:
"Intelligente Pauschalen, die alle Zusatzleistungen im Arrangement anführen, bieten insbesondere Familien die Möglichkeit, die Urlaubsausgaben besser zu kalkulieren."

Auch die Bedeutung der Online-Buchbarkeit steigt weiter: Laut Auskunft der Betriebe werden mittlerweile knapp drei Viertel aller Buchungen über das Internet generiert. Rund die Hälfte der Buchungen geht per E-Mail ein, ein weiteres Viertel sind Online-Buchungen.

Klare Positionierung für den Tiroler Bergsommer

"Qualität und Professionalität werden auch weiterhin die entscheidenden Erfolgsfaktoren in wirtschaftlich schwierigen Zeiten darstellen", fasst Margreiter die aktuellen Entwicklungen zusammen. "Tirol kann hier mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis, den hervorragenden Sportmöglichkeiten, der ausgezeichneten Angebotsvielfalt und -qualität sowie der modernen Infrastruktur punkten." Die klare zielgruppenspezifische Ausrichtung des Tiroler Bergsommers will die Tirol Werbung zusammen mit den Tiroler Regionen entlang der vier Säulen "Sport & Aktiv", "Natur & Gesundheit", "Familienerlebnis" und "Kultur & Kulinarik" weiter erfolgreich vorantreiben.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Florian Neuner
Branchen- und Unternehmenskommuniaktion

Tirol Werbung
Maria-Theresien-Straße 55
6020 Innsbruck
Österreich

Tel.: +43.512.5320-320
florian.neuner@tirolwerbung.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0015