WKÖ-Schenner zur Leistungsbilanz: Tourismus ist "Airbag" der heimischen Leistungsbilanz

WKÖ-Tourismussprecher begrüßt neue Förderinitiative des Wirtschaftsministeriums: "Unterstützt gezielt Familienbetriebe und stärkt so nachhaltig die Tourismuswirtschaft"

Wien (TP/OTS) - Einmal mehr gibt die heute veröffentlichte Leistungsbilanz der Österreichischen Nationalbank (OeNB) Grund zur Freude für die heimische Tourismuswirtschaft. Österreich zählt angesichts seiner erfreulich positiven Wirtschaftsdaten zu den stabilsten Ländern des Euroraums und konnte selbst im ungünstigen Wirtschaftsumfeld des Jahres 2012 einen deutlichen Leistungsbilanzüberschuss erzielen. Das Plus fiel mit 5,5 Mrd. Euro bzw. 1,8 Prozent des BIP sogar noch höher aus als im Jahr 2011 (+4,1 Mrd. Euro). Im Jahr 2012 war der Tourismus mit einem Plus von 6,8 Mrd. Euro einmal mehr ein entscheidender Erfolgsfaktor für dieses herausragende Ergebnis. "Die österreichische Tourismusindustrie verzeichnete in den vergangenen Jahren trotz der Krise respektable Zuwächse. Mit den heute veröffentlichten Ergebnissen beweist der Tourismus erneut, dass er mit seinem maßgeblichen Anteil an der Leistungsbilanz eine richtige 'Airbag- Funktion' wahrnimmt", kommentiert Hans Schenner, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) die heute veröffentlichte Leistungsbilanz 2012 der OeNB.

Erneut war der Reiseverkehr mit einem Einnahmenüberschuss von 6,8 Mrd. Euro eine wesentliche Stütze der heimischen Außenwirtschaft. Konkret haben im Jahr 2012 ausländische Gäste in Österreich um 6,8 Mrd. Euro mehr für ihren Urlaub ausgegeben (14,7 Mrd. Euro) als Österreicher im Ausland (7,9 Mrd. Euro). Wie wichtig dieses Ergebnis für die österreichische Leistungsbilanz ist sieht man am Ergebnis der Güterbilanz. Den österreichischen Güterexporten von 125,8 Mrd. Euro standen 2012 Importe von 132,7 Mrd. Euro gegenüber, somit ein Minus von 6,9 Mrd. Euro. Dies entspricht ca. unserem Reiseverkehrsüberschuss von 6,8 Mrd. Euro. Damit konnte der österreichische Tourismus wieder einen wesentlichen Beitrag zum Ausgleich dieses Defizits leisten.

Schenner: Basis für Erfolg legen Familienbetriebe im Tourismus "Die Basis für diesen tollen Erfolg legen unsere tausenden heimischen Familienbetriebe und ihre MitarbeiterInnen, die in der österreichischen Tourismusbranche eine lange Tradition und besondere Bedeutung haben. Ihnen gebührt unser Dank", betont Schenner. Denn sie sind es, so der WKÖ-Tourismussprecher, die Österreich als offenes und gastfreundliches Land präsentieren und es so für Gäste aus dem In-und Ausland attraktiv gestalten. "Damit diese Familienbetriebe erhalten bleiben und der Tourismus weiterhin seine Funktion als Beschäftigungsmotor der heimischen Wirtschaft wahrnehmen kann, kommt die neue Förderungsinitiative des Tourismus- und Wirtschaftsministers Reinhold Mitterlehner in Kooperation mit den Bundesländern genau zur richtigen Zeit", begrüßt Schenner den "Übernahmefonds", der Betriebsübernahmen durch eine koordinierte Vorgangsweise von Bund und Ländern (Ausnahme Wien und Kärnten) im Tourismus erleichtern soll.

Die Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ist die Interessenvertretung für über 90.000 Tourismusbetriebe aus den Branchen Gastronomie, Hotellerie, Freizeit- und Sport, Reisebüros, Kinos, Kultur- und Vergnügungsbetriebe sowie Gesundheitsbetriebe. Jeder 5. Vollzeitarbeitsplatz in Österreich ist direkt oder indirekt von Tourismus und Freizeitwirtschaft abhängig. Die Branche erwirtschaftet eine jährliche Bruttowertschöpfung von rund 42 Milliarden Euro, das sind mehr als 15 Prozent des BIP.

Rückfragen & Kontakt:

Bundessparte Tourismus & Freizeitwirtschaft
Mag. Rainer Ribing
Telefon: +43 (0)5 90 900 3567
Fax: +43 (0)5 90 900 4594
E-Mail: rainer.ribing@wko.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0011