Touristenbuszufahrten für den Wiener Tourismus lebensnotwendig

Innenstadt-Sehenswürdigkeiten müssen für Touristen weiterhin optimal erreichbar sein

Wien (TP/OTS) - Die Wiener Innenstadt ist Touristenmagnet Nr. 1. Die aktuell diskutierte Thematik der Verbannung von Touristenbussen aus dem Stadtzentrum gefährdet jedoch den Wiener Tourismus. "Dass im Konzept von Vizebürgermeisterin Vassilakou weiterhin Zufahrten zu den Hotels und Kongresszentren in der Innenstadt möglich sind, freut die Wiener Tourismuswirtschaft. Es ist aber genauso wichtig, dass weiterhin die Wiener Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt optimal -also auch mit Touristenbussen - erreichbar sind. Wir setzten hier auf weitere Gespräche mit der Stadt und dem Bezirk und hoffen auf ein für alle positives Ergebnis", so KommR Ing. Josef Bitzinger, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft.

Reisebusse sind ein wichtiges und umweltfreundliches Massenverkehrsmittel

Eine möglichst gute Zugänglichkeit der Wiener City für Touristen muss jedoch aus touristischer Sicht unbedingt erhalten bleiben. So sind z.B. Reisebusse ein wichtiges Massenverkehrsmittel für Touristen und deshalb wichtig und unumgänglich für den Wiener Tourismus. Nur wenn Touristen in die Stadt kommen, geben sie auch Geld in den Betrieben der Tourismus- und Freizeitwirtschaft aus. "Wenn Buszufahrten für Reisegruppen in Wien nicht mehr möglich sind, würde die gesamten Betriebe der Innenstadt darunter leiden. Dabei sind Reisebusse ein ökologisches und ökonomisches Massentransportmittel, um Touristen zu befördern. Und eine komplette Auslagerung der Touristengruppen auf den öffentlichen Verkehr ist definitiv nicht realistisch", so Bitzinger.

Kein Ausschluss von Touristen durch Zufahrtstop

Eine für den Städtetourismus besonders wichtige Zielgruppe ist die Generation 50 plus, für die der Bustourismus eine große Rolle spielt. Aber auch bewegungseingeschränkten Wien-Besuchern muss die Möglichkeit der Besichtigung gegeben werden, die nur mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht gegeben wäre. Somit stellen Reisebusse ein wichtiges Element für die Mobilität von Wien-Touristen dar, auf dieses Kundensegment kann nicht verzichtet werden. "Ich befürchte, dass eine Einschränkung des Bustourismus den Verlust von Gästen bedeuten würde. Dies dürfen wir unter keinen Umständen riskieren", so Bitzinger.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien - Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mag. Catherine Michel-Seitl, MAS - Öffentlichkeitsarbeit
T. 01/51450-4110, E. catherine.michel@wkw.at
W. wko.at/wien/tourismus

KommR Ing. Josef Bitzinger, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, T. 0664/39 39 238

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0008