ÖHV zu Stadtautobahn: Tempo 80 nur ohne Maut!

Sonst wird Stadt zur Ausweichroute

Salzburg (TP/OTS) - ÖHV: Entweder Maut oder Tempo 80 auf der Stadtautobahn muss die Devise heißen. Beides zusammen würde zu mehr Verkehrsaufkommen in der Stadt führen, ist ÖHV-Vizepräsident Walter Veit überzeugt.

"Wer fährt noch über die Stadtautobahn, wenn das länger dauert und teurer ist?" Diese berechtigte Frage stellt Walter Veit, Vizepräsident der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) Politikern, die auch bei 80 km/h auf der Stadtautobahn Maut verlangen wollen. So undurchdachte Aktionen würden nicht nur dem Ruf der Politik und der Stadt Salzburg schaden, sondern hätten handfeste Auswirkungen zur Folge: "Natürlich würden viele auf das Stadtgebiet ausweichen. Das heißt überall Stau und Abgase. Daher muss die Maut bei Tempo 80 fallen", hält Veit fest.

Auf dem Spiel stehen Lebensqualität und Jobs

Veränderte Rahmenbedingungen bei der Anreise oder der Attraktivität im Urlaubsort wirken sich direkt auf die Betriebe aus. Deutsche Gäste, so Veit, müssten mautfrei über die Autobahn in die Stadt kommen können. Auf dem Spiel stehen 230.000 Arbeitsplätze und 3 Mrd. Euro an Investitionen pro Jahr. Die ÖHV vertritt als unabhängige Interessenvertretung mehr als 1.200 Betriebe, davon 240 in Salzburg -ein absoluter Rekordwert! Die ÖHV repräsentiert mit rund 160.000 Betten zwei Drittel der 4- und 5-Sterne-Betten. Insgesamt erwirtschaften die Tourismus- und Freizeitbetriebe 15 % des Bruttoinlandsprodukts.

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial finden Sie unter www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Ing. Walter Veit
ÖHV-Vizepräsident
Tel.: 0664/3816094
E-Mail: presse@oehv.at
www.oehv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T150001