Positive Überraschungsmomente als Wettbewerbsvorteil in der Hotellerie

Gries im Pinzgau (TP/OTS) - Mit der Ausstattung kann man dieser Tage in der österreichischen Hotellerie nur mehr sehr begrenzt punkten. Einen wahren Wettbewerbsvorteil wird ein Unternehmer nur herausarbeiten können, wenn er sich mit den Menschen in seinem Hotel auseinandersetzt. Das wahre Potential liegt in den Persönlichkeiten -an der Basis wie in der Führungsetage. Mit ihrem Angebot trifft Elisabeth Brenner einen Nerv der Zeit. Als Beraterin entwickelt sie mit und für die Belegschaft die Überraschungsmomente für die Gäste vor, während und nach ihrem Aufenthalt. Diese führen langfristig zu mehr Spaß an der Arbeit für die Mitarbeiter und einer höheren Gästezufriedenheit.

Als Urlauber wünscht man sich Erinnerungen an die schönste Zeit im Jahr, damit man zu Hause noch lange etwas davon hat. Meist sind es Kleinigkeiten wie ein aufmerksamer Mitarbeiter oder ein kleiner Service, der wirklich den eigenen Bedarf trifft. Zu oft sind die Abläufe in den Hotels standardisiert und wirken einstudiert. Die Mitarbeiter wechseln nach jeder Saison, Stammkunden werden nicht wieder erkannt und Fragen werden als störend empfunden. Elisabeth Brenner ist seit 20 Jahren in der Hotellerie tätig, seit zwei Jahren als Beraterin und kennt die täglichen Stolpersteine: "Nachweislich ist es so, dass in Hotels die Fluktuation sinkt und die Gästezufriedenheit steigt, je besser sich Mitarbeiter behandelt fühlen und je besser der Umgang und Respekt mit Gästen und unter den Kollegen ist."

Auffrischungsworkshop

Elisabeth Brenner begleitet den Prozess der Ideenfindung und hilft die Überraschungsmomente in den täglichen Ablauf einzubinden. Ergänzend dazu bietet sie Einzelgespräche für Unternehmer und Mitarbeiter zur Aktivierung der eigenen Motivation. "Im Gegensatz zu vorgefertigten Konzepten werden diese speziellen Lösungen dann auch umgesetzt. Das Einzelcoaching dient dem Zweck, auf individuelle Bedürfnisse und Befindlichkeiten einzugehen und damit Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden. Fehlende Wertschätzung ist nach wie vor der meist genannte Grund, warum sich Mitarbeiter überlastet fühlen und daraufhin das Unternehmen wechseln. Ich begleite diesen Prozess auf Wunsch über mehrere Monate hinweg. Hoteliers haben so die Möglichkeit, sich in einer Zeit, in der es immer schwieriger wird gute Mitarbeiter zu finden, als fortschrittliche Arbeitgeber zu positionieren und sich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im umkämpften Gästemarkt zu verschaffen."

Rückfragen & Kontakt:

BRENNWERK - Beratung für Hotels und Dienstleister
Elisabeth Brenner
Tel: +43 660 77 66 717
office@brennwerk.at
www.brennwerk.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0003