Österreicher wollen 2014 laut Studie mehr Geld für Urlaub ausgeben

WKÖ-Schenner erfreut über Trendumkehr

Wien (TP/OTS/OTS/PWK918) - Herr und Frau Österreicher wollen im kommenden Jahr wieder mehr Geld für Urlaub ausgeben, wie die alljährlich durchgeführte Geldstudie der Generali-Gruppe zeigt. Nachdem in den letzten beiden Jahren beim Urlaub noch der Spargedanke dominierte, geben jetzt 24 Prozent der Befragten (1.000 Personen ab 16 Jahren) an, im kommenden Jahr mehr für Urlaub ausgeben zu wollen. Damit verdrängt der Urlaub den Bereich Wohlbefinden/Sport an der Spitze der Top-Positionen der geplanten Mehrausgaben. Bei den unter 30-Jährigen sind es sogar 31 Prozent, die sich 2014 mehr Budget für den Urlaub gönnen wollen.

Für Wohlbefinden und Sport wollen 22 Prozent tiefer in die Tasche greifen, für ihre vier Wände wollen 21 Prozent mehr ausgeben. Platz 4 belegt mit 18 Prozent die Aus- und Weiterbildung und auf Rang 5 der Mehrausgaben-Skala liegen mit jeweils 17 Prozent die Bereiche Gesundheit, Freizeit und Ernährung.

Der Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ, Hans Schenner, freut sich über diese eindeutige Trendumkehr beim Thema Urlaub: "Die Umfrage zeigt klar: Urlaub und Erholung -egal ob im Ausland oder in der Heimat - liegen für die Österreicherinnen und Österreicher hoch im Kurs. Die Zeit zum Ausspannen will man sich einfach nicht nehmen lassen". Zum Jahreswechsel 2011/2012 lag der Urlaub noch in der gegengesetzten Kategorie, nämlich beim Sparen mit 17 Prozent auf Platz 1.

Insgesamt bedenklich stimmt den Tourismusobmann, dass die Befragten mit 32 Prozent angeben, weniger Geld im Börsel zu haben also noch vor einem Jahr. Nur 15 Prozent der Befragten schätzen ihr verfügbares Geld höher ein. Im Jahr zuvor (Ende 2012) waren es immerhin noch 22 Prozent. "Für uns Touristiker ist daher entscheidend, dass für jedes Budget das richtige Angebot vorliegt. Selbst beim Wintersport kann mit einer guten Strategie ein günstiger Urlaub herauskommen. Wer nicht direkt an der Piste wohnen möchte und jetzt im beginnenden Ausverkauf auf Schnäppchen setzt, kann viel Geld sparen", so Schenner. Auch jede andere Art von Urlaub wie Kultur oder Kulinarik, sowie einfach in der Natur sein, liegen derzeit hoch im Kurs. (PM)

Rückfragen & Kontakt:

Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mag. Rainer Ribing
Telefon: +43 (0)5 90 900 3567
rainer.ribing@wko.at
Internet: http://wko.at/bstf

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0001