"Ruefa Reisekompass 2014": Urlaub liegt bei den Österreichern hoch im Kurs

Wien (TP/OTS) -

  • 88 Prozent der Österreicher wollen heuer verreisen
  • Bei einem Viertel der Befragten ist das Urlaubsbudget höher als 2013
  • Mehr als ein Drittel plant öfter zu verreisen
  • Persönliche wirtschaftliche Situation durchschnittlich
  • Deutlicher Trend zur Individualreise, Städtereisen beliebter denn je
  • 90 Prozent der Jugendlichen planen einen Auslandsurlaub

Rechtzeitig zum Auftakt des Reisejahres präsentiert der aktuelle "Ruefa Reisekompass" wieder Reisepläne, Urlaubsbudgets und Buchungsverhalten der österreichischen Bevölkerung im Jahr 2014. In Auftrag gegeben wurde die repräsentative Trendumfrage von der Verkehrsbüro Group, Österreichs größtem Tourismuskonzern. "Der Anteil der Österreicher, die heuer eine Urlaubsreise planen, ist mit 88 Prozent hoch. Die Österreicher möchten teilweise sogar mehr Geld für den Urlaub ausgeben als im Vorjahr und noch öfter verreisen", so Mag. Harald Nograsek, Generaldirektor und Vorstandsdirektor Martin Bachlechner der Verkehrsbüro Group unisono. "Wirtschaftlichen Bedenken haben wenig Einfluss auf die Urlaubsentscheidung."

Dr. Helene Karmasin, Managing Director, Karmasin Motivforschung:
"Die wichtigsten Motive, die einer Urlaubsentscheidung zugrunde liegen, sind einerseits das Erleben vieler neuer Eindrücke (56 Prozent), andererseits auch das Kennenlernen von Land und Leute (52 Prozent) sowie der Erholungsaspekt (50 Prozent)."

Für den "Ruefa Reisekompass 2014" befragte Karmasin Motivforschung die Österreicher nach ihren Reiseplanen und Vorlieben im Urlaub und erhob zudem speziell das Reiseverhalten unter Jugendlichen.

88 Prozent planen 2014 zu verreisen

Die Nadel am Ruefa Reisekompass deutet auf ein gutes Reisejahr 2014 hin. 88 Prozent der heimischen Bevölkerung planen heuer zu verreisen. Das sind deutlich mehr als in der Vorjahresumfrage mit einem Anteil von 77 Prozent. Über ein Drittel (37 Prozent) der Befragten beabsichtigt sogar öfter Urlaub zu machen (Vj. rd. ein Fünftel). Nur neun Prozent geben an, weniger oft zu verreisen (Vj. 12 Prozent).

Rund ein Viertel hat mehr Urlaubsbudget zur Verfügung

57 Prozent der befragten Österreicher können in etwa gleich viel Geld im Urlaub verbrauchen wie 2013 (Vj. 68 Prozent). Bei rund einem Viertel der Befragten (26 Prozent) ist das Urlaubsbudget höher als 2013 (Vj. 14 Prozent). Knapp die Hälfte (49 Prozent) der Österreicher hat einen Budgetspielraum von 500 bis 1.500 Euro (Vj. 43 Prozent). Ein Fünftel (22 Prozent) kann heuer mehr als 2.000 Euro pro Person ausgeben (Vj. 21 Prozent), 15 Prozent wollen 1.501 bis 2.000 Euro auslegen (Vj. 12 Prozent). Der Rahmen für das Urlaubsbudget fällt damit heuer relativ unterschiedlich aus.

Wirtschaftliche Situation der Österreicher durchschnittlich

Die Urlaubsplanung von Herr und Frau Österreicher für das Jahr 2014 ist umso bemerkenswerter als diese ihre persönliche wirtschaftliche Situation eher durchschnittlich erleben - für 12 Prozent ist sie definitiv schlecht, für 44 Prozent ist sie durchaus gut. Die Wirtschaftskrise hat mehrheitlich (für 62 Prozent) zwar keinerlei Auswirkungen auf die persönliche wirtschaftliche Situation der Österreicher gezeigt, für knapp ein Drittel ist sie jedoch schlechter geworden.

Bei der Urlaubsentscheidung achtet der Großteil der Befragten (60 Prozent) auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, rund ein Fünftel (21 Prozent) stuft sich selbst eher als preisbewusst ein, nur neun Prozent bezeichnen sich selbst als Schnäppchenjäger. Im Urlaub möchte man am wenigsten bei der Unterkunft (66 Prozent) oder beim Essen (44 Prozent) sparen, der Geldbeutel wird lieber bei den Nebenausgaben enger geschnürt.

Klarer Trend zur Individualreise, Citytrips verstärkt gefragt

Es zeigt sich ein deutlicher Trend zu individuell zusammengestellten Reisen: Zwei Drittel der Österreicher tendiert zu dieser Art des Reisens, speziell Personen zwischen 20 und 30 Jahren. Rund ein Viertel bucht nach wie vor am liebsten Pauschalreisen, unter Ihnen vor allem über 50-Jährige.

Städtereisen werden in hohem Maße 2014 geplant und immer beliebter (41 Prozent, Vj. 29 Prozent). An der Spitze der beliebtesten Urlaubsformen liegt jedoch nach wie vor der klassische Badeurlaub, er wird von 46 Prozent der Befragten favorisiert. Einen Aktivurlaub wünschen sich 26 Prozent der Befragten. Als beliebteste Destination bei einem Auslandsurlaub liegt Italien an der Spitze - ein Drittel der Österreicher zieht es 2014 in dieses südliche Gefilde. Kroatien (24 Prozent) und Deutschland/Schweiz (22 Prozent) sind ebenso begehrte Reiseziele mit Platz zwei und drei, vor Spanien/Portugal (18 Prozent) und Griechenland (12 Prozent).

Urlaubsverhalten der jungen Generation: wie reisen österreichische Jugendliche?

Für den "Ruefa Reisekompass 2014" hat die Verkehrsbüro Group zudem erstmals die junge Generation der 17- bis 26-Jährigen zu ihrem Reiseverhalten befragen lassen. Das Ergebnis: die österreichische Jugend erweist sich als überaus reisefreudig. 2014 will ein hoher Anteil von 90 Prozent dem Alltag entfliehen und im Ausland urlauben. Dabei nehmen etwas mehr als die Hälfte am liebsten den Partner auf die Reise mit, über ein Fünftel verbringt den Urlaub in einer Gruppe von Freunden. Bei elf Prozent geht es mit den Eltern ab in den Urlaub - allerdings mit Mitspracherecht bei der Planung und Entscheidung.

Strandurlaub und Städtetrips stehen ganz oben auf der Liste

Bei jungen Leuten stehen insbesondere zwei Arten von Urlaub am Programm: Strandurlaub(65 Prozent) und Städtetrips (64 Prozent). 24 Prozent der Befragten entscheiden sich für einen Sport-/Aktivurlaub. Jeder Sechste plant einen Road-Trip und jeder Siebte freut sich auf eine Interrail- oder Back-Packing-Tour.

Die Urlaubsauswahl ist bei drei Viertel (75 Prozent) der Befragten vor allem von budgetären Gründen abhängig. Wesentlich (mit je über 50 Prozent) für den Urlaub sind zudem, gemeinsame Zeit mit der Familie bzw. dem Partner zu verbringen, Strand und Sonne zu erleben und einfach zu faulenzen.

Junge Österreicher lieben Italien

Die schönste Zeit des Jahres möchte ein Drittel der österreichischen Jugend 2014 voraussichtlich in Italien verbringen. Für 22 Prozent ist Deutschland/Schweiz attraktiv, gefolgt von Kroatien (18 Prozent) und England/Irland/Schottland (17 Prozent). Neben europäischen Ländern, ist vor allem die USA beliebt (11 Prozent).

Informationsquellen

Für die Reiseplanung setzen 62 Prozent auf Gespräche mit dem sozialen Umfeld, fast ebenso viele (61 Prozent) nutzen Buchungsplattformen im Internet, etwa die Hälfte greift auf Bewertungsplattformen zurück. Reisekataloge und Prospekte nutzen 28 Prozent, die Websites der Reisebüros bzw. Reiseveranstalter 25 Prozent, 23 Prozent wenden sich ans Reisebüro.

Reisebüro schneidet punkto Informationsgehalt am besten ab

Bemerkenswert ist, dass Jugendliche im Hinblick auf den Informationsgehalt unterschiedlicher Buchungsmöglichkeiten dem Reisebüro eindeutig den Vorzug geben - trotz ihres anderen Mediennutzungsverhaltens: Eine hoher Anteil von 73 Prozent sind der Meinung, dass das Reisebüro diesbezüglich gute Information liefert (Mw. 1.9). Buchungsportale erzielen deutlich schlechtere Bewertungen (Mw. 2.5). Discounter bilden das Schlusslicht (Mw. 3.1).

Selbstversorger-Appartements und gehobene Hotels sind gleichermaßen beliebt

Im Hinblick auf das Wohnen zeigen sich sehr unterschiedliche Zugänge: 45 Prozent möchten es sich als Selbstversorger im Appartement/Ferienwohnung gemütlich machen. Genauso viele Jugendliche (44 Prozent) übernachten lieber in Hotels gehobener Kategorie oder wählen die Bed & Breakfast-Variante (42 Prozent). Etwas mehr als ein Drittel (36 Prozent) bevorzugt Low Budget-Hotels, Hostels sind für über ein Fünftel (22 Prozent) die präferierte Wohnmöglichkeit. Weniger exklusiv brauchen es 14 Prozent der Befragten, die campen. Sieben Prozent möchten auf der "Couch surfen" und die Gastfreundschaft eines Einheimischen genießen.

Mit Apps und Stadtplan Urlaubsort erkunden

Bei der Erkundung des Urlaubsortes greifen Jugendliche vor allem auf Stadtplan (68 Prozent) und Reiseführer (63 Prozent) zurück und fragen Freunde nach Tipps (60 Prozent). 53 Prozent nutzen auch Tipps vom Hotel bzw. erkunden den Ort aufs Geratewohl (51 Prozent). Knapp ein Drittel (31 Prozent) verwendet das Handy/Tablet.

Ein Drittel der Smartphone-Besitzer greift beim Reisen - sei es bei der Planung oder beim Sightseeing - auf Apps zurück, wobei Karten-/Navigations-Apps (83 Prozent) am meisten verwendet werden, gefolgt von Wetter-Apps (65 Prozent) und Sprachführer-Apps (57 Prozent).

Weltreise: Traumziel ist Amerika, im speziellen USA

Im Hinblick auf eine Weltreise wäre Amerika, insbesondere die USA (55 Prozent), für die meisten Jugendlichen das begehrteste Ziel. An zweiter Stelle der "Must see"-Destinationen stehen Australien und Neuseeland (45 Prozent), gefolgt von Japan (14 Prozent) und Südafrika (12 Prozent). In Europa stehen UK/Irland (10 Prozent), Island (6 Prozent) oder Skandinavien (5 Prozent) unbedingt auf der Reiseroute.

Ruefa Reiseportal ist Benchmark

Das Reiseportal von Ruefa ist mittlerweile eine Benchmark in der digitalen Urlaubswelt: bereits jeder siebte Österreicher (1.120.000 Besucher) hat www.ruefa.at 2013 besucht. Sonnenhungrige können mehrere Millionen Angebote - qualitätsgeprüft und vorselektiert -gleich online buchen. Geboten werden Urlaubsinspiration, Experten-Know-how und Reisetipps der Online-Community. Gleichzeitig stärkt der zeitgemäße Online-Auftritt den Vertrieb mit 120 Ruefa Reisebüros. Die Vernetzung von Online und Offline mit intelligenten Tools unterstützt Kunden optimal im Recherche- und Buchungsverhalten - vom Next-door-Reisebüro-Finder bis zum GPS via Handy für den direkten Kontakt zum Ruefa Reiseberater. Lust auf Urlaub machen etwa das Ruefa Magazin für Tablets und die "Ruefa Places", die die Community zum teilen und liken stimmungsvoller Destinationsfotos einladen mit der Möglichkeit zu direkter Angebotsanfrage. Mit ihrer erfolgreichen Social Media Strategie punktet Ruefa zudem bei derzeit über 61.000 Fans mit der mit Abstand erfolgreichsten Facebook-Seite im Tourismus, die mit vielen Reiseideen inspiriert.

Top-Sommerdestinationen der Ruefa Kunden 2014

Das Reisejahr 2014 läuft gut an. Die Türkei liegt bei den Ruefa Kunden derzeit gemessen am Umsatz auf Platz 1 (13,3 Prozent), gefolgt von Griechenland (11,5 Prozent) - das Land an der Ägäis feierte schon 2013 ein starkes Come-back und liegt für die Sommersaison 2014 wieder ganz im Trend (plus 15 Prozent). Spanien rangiert auf Platz drei (9,6 Prozent), gefolgt von Italien (7,8 Prozent) und der USA
(7,6 Prozent).

Presseaussendungen und Pressefotos der Verkehrsbüro Group finden Sie unter: http://www.verkehrsbuero.com/presse/

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Birgit Reitbauer
Verkehrsbüro Group Konzernkommunikation
Lassallestraße 3, 1020 Wien, Tel.: 01/588 00-172 presse@verkehrsbuero.com
www.verkehrsbuero.com

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0010